Enduro-Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B Enduro-Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B

Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B

Enduro-Test: Specialized Enduro S-Works 650B

Peter Nilges am 15.12.2014

Spät etablierte 29-Zoll-Verfechter Specialized die Laufradgröße 27,5 Zoll. Im Gegensatz zu allen anderen Enduro-Modellen im Test bietet Specialized beim Enduro die Wahl zwischen zwei Laufradgrößen.

In der S-Works-Ausstattung zieren nur feinste Anbauteile mit Carbon-Kurbeln und -Laufrädern den 3299 Euro teuren Rahmen. Das hilft, das Gewicht zu drücken und dem Bike ein agiles All-Mountain-gleiches Handling zu verpassen. Im Vergleich zum Rest des Feldes fällt das ganz und gar Specialized-untypische, deutlich höhere Tretlager auf. Die mögliche Ursache: Specialized nutzt den bestehenden 26-Zoll-Hauptrahmen und kombiniert ihn mit einem neuen Hinterbau. Durch die extrem kurzen Kettenstreben erhält das Enduro einen agilen Charakter. In dem angelieferten Setup ohne verkleinertes Kammervolumen besitzt der vielfach einstellbare Dämpfer zu wenig Progression und geht leicht auf Block.

Fazit: leichtes, aber sehr teures Edel-Enduro mit kleinen Dysbalancen in der Geometrie und beim Fahrwerk. 

PLUS Geringes Gewicht, sehr kurze Kettenstreben, Top-Ausstattung, leichtfüßiges Handling, ergonomischer Remote-Hebel
MINUS Hohes Tretlager, langer Vorbau, flache Hinterbaukennlinie, großes 34er-Kettenblatt, kein Umwerfer möglich

Die Alternative: 5299 Euro veranschlagt Specialized für das Enduro Expert Carbon mit Sram-X01-Schaltung, Roval-Traverse-Laufrädern und ebenfalls Rock-Shox-Pike-Gabel sowie Double-Barrel-Inline-Dämpfer. 

Enduro-Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B

Für 7999 Euro gibt es beim Specialized Enduro S-Works extra­breite Carbon-Felgen (30 mm Innenweite), die den Reifen bei niedrigem Luftdruck Stabilität verleihen. 

Enduro-Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B

Sieht aus wie ein Schalthebel bedient aber die Teleskop-Stütze am Specialized Enduro S-Works. Ergonomisch zu bedienen und an Stelle des Umwerferschalthebels platziert.

Enduro-Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B

Ohne nachrüstbaren Volume-Spacer besitzt der Hinterbau des Specialized Enduro S-Works deutlich weniger Progression als die Gabel und sackt viel leichter weg.

Testbrief: Specialized Enduro S-Works 650B

Hersteller/Modell/Jahr Specialized Enduro S-Works 650B/2015
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Specialized Germany GmbHMarketing Office,
www.specialized.com
Material/Grössen/Testgrösse Hybrid/H: S, M, L / M
Preis / Preis (Rahmen) 7.999,00 Euro / 3.299,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 12,45 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,2 °/75,5 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 70,0 mm/584,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.160,0 mm/363,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/161,0 mm, -/170,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack 11 mm/432 mm/587 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Pike RCT3 27,5/Cane Creek DB Air Inline
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Specialized S-Works FACT Carbon/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel SRAM Guide RS Carbon/SRAM Guide RS Carbon
Laufräder/Reifen Roval Traverse SL Fattie Carbon/Specialized Butcher Control 2,3, Specialized Slaughter Grid 2,3
BIKE Urteil1 super
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 15.12.2014
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren