2014er Enduro Bikes von 3000 bis 3700 Euro im Test 2014er Enduro Bikes von 3000 bis 3700 Euro im Test 2014er Enduro Bikes von 3000 bis 3700 Euro im Test

Test 2014: Enduro Bikes von 3000-3700 Euro

2014er Enduro Bikes von 3000 bis 3700 Euro im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 7 Jahren

Acht MTB Enduros ab 3000 Euro. In allem gut oder extrem spezialisiert? Wer bergab den Ton angibt und bergauf trotzdem eine gute Figur macht, zeigt dieser BIKE-Test.

Die Enduro-Macher scheinen sich in vielen Belangen einig. Der moderne Endurist fährt bis auf wenige Ausnahmen 27,5 Zoll, vertraut auf eine 160-Millimeter-Gabel und kurbelt mit Zweifach- und in der Top-Ausstattung mit einer Einfach-Kurbel die Berge rauf. Unterschiede gibt es dennoch zu entdecken. Alleine Geometrie und Fahrwerk sind eine ideale Spielwiese. Zum Glück. Denn ohne ihre individuellen Philosophien und Lösungsansätze wäre die Bike-Branche nur halb so bunt und spannend.

Spagat zwischen Downhill- und Touren-Tauglichkeit

In unserem Vergleich treten acht Enduros zwischen 2999 und 3699 Euro an. Bergablastige Fullys der gehobenen Mittelklasse, um 14 Kilogramm Gewicht, mit vorne wie hinten schluckfreudigen 160 Millimetern Federweg. Dass diese Bikes bevorzugt im anspruchsvollen Gelände bewegt werden wollen und vor allem bergab richtig aufblühen, sollte klar sein. Dank moderner Geometrien und antriebsneutraler Fahrwerke gelingt der Spagat aus potentem Downhill-Gerät und Touren-tauglichem Kletterer bei den meisten Herstellern immer besser. Nie war das Einsatzspektrum eines Bikes dieser Federwegsklasse größer.

Diese Enduro Bikes finden Sie im Test:

• Alutech Teibun (3600 Euro, Rahmen 1850 Euro)
• Carver ICB 03 (2999 Euro)
• Cube Fritzz 160 HPA TM 27,5 (3699 Euro)
• Drössiger XRA Enduro 1, (3599 Euro, Rahmen 1199 Euro)
• Focus Sam 2.0 (3599 Euro)
• Ghost Cagua 6550 (2999 Euro)
• Norco Range Alloy 7.1 (2999 Euro)
• Orbea Rallon X10 (3499 Euro)

Wie gut das jeweilige Enduro letztendlich hoch- oder runterfährt, hängt natürlich davon ab, wie der Hersteller den Einsatzbereich definiert. Alleine die Wahl der Reifen verrät einiges. Sie entscheidet über goldene Mitte oder eine Spezialisierung. Im Test sind alle drei Richtungen vertreten. Eher hoch, von allem etwas und lieber bergab.


Die Testergebnisse der Enduro Bikes von 3000 bis 3700 Euro finden Sie unten im kostenlosen PDF-Download.

Schlagwörter: 3000 Euro BIKE 4/2014 Enduro Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Punktetabelle Enduros 3000 bis 3700 Euro
  • 0,00 €
    2014er Enduros von 3000 bis 3700 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Interview: Jérôme Clementz
    Interview: Der französische Enduro-Star Jérôme Clementz

    03.01.2014

  • Die wichtigsten Enduro-Termine 2014 – Neu: European Enduro Series

    22.01.2014

  • Test 2014: Versender-Mountainbikes für Einsteiger
    Einsteiger-Mountainbikes vom Versender für 1000 Euro

    25.04.2014

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Kreidler Straight 2.0
    Kreidler Straight 2.0 im Test

    20.12.2016

  • Test Heimplanet Motion Series Ellipse
    Heimplanet: Neuer Stern am Rucksack-Himmel?

    06.12.2016

  • Test 2015: Marathon-Fullys & sportliche All Mountains
    Acht Marathon-Bikes ab 3799 Euro im Test

    27.05.2015

  • GT Zaskar 100

    22.10.2011

  • Ghost AMR Plus 5900

    21.05.2013

  • Test Duell 2018: Radon Jab 10.0 vs. Giant Reign Advanced 0
    Enduros: Radon Jab 10.0 vs. Giant Reign Advanced 0

    19.02.2018

  • Einzeltest 2020: Helm Giro Manifest Spherical
    Schon gefahren: Giro-Helm Manifest Spherical

    16.09.2020

  • Test Reifen 2016: DeanEasy Tube + gegen Schwalbe Procore
    MTB-Reifen: DeanEasy Tube+ und Schwalbe Procore im Test

    27.08.2016

  • Test 2013: Serious Bear Rock
    Serious Bear Rock von Fahrrad.de im Test

    24.04.2013