Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest

Test 2012: Yeti SB-66

Das Enduro Yeti SB-66 im Einzeltest

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 9 Jahren

Yeti steht für mehr als nur Kult. Das beweisen die aktuellen Macher mit kreativen und individuellen Ansätzen. Das beweist auch der Test des Enduro SB-66.

Das Kürzel SB steht beim Yeti SB-66 für nicht weniger als „Super Bike“, was schon mal eine Ansage ist. Obwohl das Bike bereits länger existiert und mittlerweile sogar schon eine Carbon-Version des Rahmens vorgestellt wurde, hat es bis jetzt gedauert, eines der dünn gesäten Test-Bikes aus Alu zu erhaschen. Allein die verwendete Switch-Technology-Kinematik macht das Bike zu einem interessanten Testobjekt. Auf den ersten Blick sieht der Rahmen wie ein gewöhnlicher Eingelenker aus, ist er aber nicht. Denn der Hauptdrehpunkt der Hinterbaus ist wiederum exzentrisch gelagert, was im Prinzip einem kurzen Umlenkhebel entspricht. Beim Einfedern bewegt sich der Exzenter zunächst nach oben und im letzten Teil des Federweges wieder nach unten. Dadurch soll das SB-66 einerseits feinfühlig, andererseits frei von Antriebseinflüssen arbeiten. Ersteres gelingt eindrucksvoll und sorgt für ein sensibles, aktives Fahrwerk. Zweiteres gelingt nur zum Teil. Zwar bleibt der Hinterbau bei Antritten extrem ruhig und generiert satten Vortrieb, ein minimal unrunder Tritt als Reaktion der Federung auf den Antrieb ist dennoch spürbar. In Sachen Handling gibt sich das Yeti mit sehr tiefem Tretlager keinerlei Blöße und pflügt souverän über die Latscher-Trails. Für harte, große Schläge könnte der Hinterbau etwas mehr Progression und Druckstufe vertragen und geht leicht durch. In Kombination mit langer 160er-Gabel (150 Millimeter sind auch möglich) fällt der Sitzwinkel sehr flach aus. Nur das kurze Steuerrohr verhindert, dass das Vorderrad schnell beim Klettern steigt. Mit 3647 Gramm inklusive Dämpfer zählt der schön verarbeitete Rahmen zu den schweren Exemplaren dieser Federwegsklasse und treibt das Gesamtgewicht in die Höhe.


Fazit: Yeti bleibt nach wie vor exklusiv und wird nur selten auf den Trails anzutreffen sein. Das SB-66 überzeugt mit guter Fahrleistung, ist jedoch recht schwer und könnte einen steileren Sitzwinkel vertragen.


PLUS Gelungenes Handling, feinfühliges Fahrwerk
MINUS Hohes Rahmengewicht, flacher Sitzwinkel

Daniel Simon Yeti SB-66 2012

Daniel Simon Strecken und ducken: Das Yeti ist lang und vorne tief. Ein klassisches Steuerrohr-Emblem darf natürlich auch an einem neuen Yeti nicht fehlen.

Daniel Simon Switch-Technology: Der auf einem Exzenter gelagerte Hauptdrehpunkt geht während des Einfederns zunächst hoch und dann runter.

BIKE Magazin Was ist was? Stahlfedergabel und Hinterbau liegen exakt gleich auf und harmonieren bestens. Dem Hinterbau fehlt allerdings etwas Progression.


Test: Yeti SB-66

Hersteller/Modell/Jahr
Yeti SB-66 / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Hostettler GmbH, 07631/18040, www.hostettler.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L, XL / M
Preis
5900.00
Preis (Rahmen)
2299.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14100.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
65.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
75.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1159.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/159, -/160
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
5.00/406.00/590.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 VAN 160 RC 2/Fox Float RP23 Boostvalve Kashima
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
Mavic Crossmax SX - - - -/Schwalbe Fat Albert 2,25 Schwalbe Fat Albert 2,25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EinzeltestEnduroSB-66Yeti


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest: Felt Compulsion Prime 2012

    06.07.2012Mit einem soliden Auftreten und durchdachter Ausstattung macht das Felt Compulsion Prime neugierig.

  • Einzeltest: Orbea Rallon X10 2012

    06.08.2012Wenn Cross-Country-Olympia-Sieger Julien Absalon einmal bei Enduro-Rennen fremdgeht, dann mit diesem Gerät – und zwar richtig schnell.

  • Einzeltest: Lapierre Spicy 916 2012

    06.07.2012Voll-Carbon-Rahmen, sattes Fahrwerk und 12,4 Kilo Kampfgewicht machen das Spicy zu einem vortriebsstarken Enduro der Extra-Klasse.

  • Test 2015: Radon Slide Carbon 9.0
    Das Radon-Enduro Slide Carbon 9.0 im Einzeltest

    17.05.2015Es gibt Mountainbikes, bei denen ahnt man das Test-Urteil auf den ersten Blick. Das Radon Slide Carbon ist so eins. Schon die Vorgänger räumten ab. Die neueste Version legt im ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #01
    Neue Runde: Ludwigs Race Diaries – Off-Season is over!

    22.04.2015Mountainbiker, insbesondere Enduro-Fahrer, verbringen den Winter am liebsten auf der Couch und schauen dem Winterspeck beim Wachsen zu? Cube-Profi Ludwig Döhl klärt auf – in ...

  • Trail Trophy: Frühjahrs-Anmelde-Aktion mit Gewinnspiel

    14.03.2012Achtung Frühbucher: Wer sich bis 31. März für die TrailTrophy in Latsch/Südtirol (22. bis 24. Juni 2012) anmeldet, kann Preise im Gesamtwert von über 1000 Euro gewinnen.

  • Fusion Freak Team

    28.02.2008FAZIT: Das “Freak” ist nach wie vor eines der besten Enduros – jetzt noch Touren-tauglicher.

  • Cube Fritzz 160 HPA TM 27,5

    21.04.2014Auch wenn der Name etwas verwirrt, handelt es sich beim Fritzz HPA um das Alu-Ebenbild des bereits aus letzter Saison bekannten Carbon-Enduros Stereo.

  • SSES #3: Prokop und Beerten gewinnen Enduro in Samerberg

    26.05.2014Endlich Sonne: Im bayerischen Samerberg sorgten optimale Wetterbedingungen und eine abwechslungsreichen Streckenführung für viel Spaß bei Teilnehmern und Zuschauern.

  • Test 2016 – Enduros: Liteville 301 MK13
    Liteville 301 MK13 im Test

    10.03.2017Bei der neuesten Ausbaustufe des 301 bleibt Liteville seinen Wurzeln treu und folgt dem Weg der sanften Evolution statt der radikalen Revolution.

  • Bikepark Geisskopf: Neuer Lift für 2021
    Vier statt zwölf Minuten

    19.12.2020Der neue Lift im Bikepark Geisskopf geht bald in Betrieb. Drei Biker statt nur einem können nun befördert werden, der Lift braucht nur noch vier Minuten. Diddie Schneider über die ...

  • Frace F160 – CNC-Bike „made in Germany“
    Fräsmaschine

    28.05.2020Bernd Iwanow aus Sachsen-Anhalt fertigt CNC-Teile für die Autoindustrie, doch er träumte davon, ein Mountainbike zu erfinden. Sein Frace F160 ist komplett gefräst und soll in ...