KTM Prowler Bass KTM Prowler Bass KTM Prowler Bass

KTM Prowler Bass

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 14 Jahren

FAZIT: Das KTM ist ein guter Allrounder. Im DH kann es mit den Testbesten nicht mithalten, aber im Trail macht es eine gute Figur.

Auch KTM weiß, wie man ein Bike schick aussehen lässt. Der Rahmen ist schön verarbeitet, bietet aber wenig Schrittfreiheit. Nachdem wir den unpassenden Vorbau gegen einen kürzeren und flacheren getauscht hatten, stimmte die Sitzposition. Man sitzt zentral auf dem Bike. Auf den ersten Blick ist der Hinterbau ein normaler Viergelenker. Allerdings ist beim KTM der Dämpfer schwebend aufgehängt. Von oben drückt die Wippe, unten sitzt der Dämpfer auf der Kettenstrebe und bewegt sich beim Einfedern mit ihr nach unten. Das soll gefühlt mehr Federweg zur Verfügung stellen. So richtig “erfahrbar” war dieses Phänomen aber nicht. Bergab war das “Prowler” trotzdem eine positive Überraschnung. Die Gabel arbeitet souverän, der Hinterbau ist im Vergleich straffer, federt aber auch große Schläge gut weg. Nur bei stumpfen Landungen geht er auf Block. Im Vergleich zum Canyon “Torque” fehlt es dem Bike an Laufruhe, auf flowigen Singletrails ist es aber gut aufgehoben. Bergauf ist das Rad wippfrei und leichtfüßig unterwegs. Die “Nobby Nic”- Reifen haben daran großen Anteil, versauen dafür die Performance in verblocktem Gelände. Enttäuschend: die Bremsen. Die Ergonomie ist perfekt, die Bremsleistung dafür schwach. Eine große Scheibe vorne könnte da Abhilfe schaffen.


FAZIT: Das KTM ist ein guter Allrounder. Im DH kann es mit den Testbesten nicht mithalten, aber im Trail macht es eine gute Figur.


Anmerkung: Pimp my Ride – beim KTM “Prowler Bass” ab Werk schon im Preis mit drin.

FREERIDE RANKING: maximal 10 Punkte.

Gehört zur Artikelstrecke:

Megatest: 18 leichte Freerider im großen Vergleichstest


  • Megatest: 18 leichte Freerider im großen Vergleichstest

    31.01.2008Big-Mountain-Freeriding, Slopestyle, Vertriding, Bikepark – jede Menge Nischen. Wer alles fahren will, braucht ein dickes Bankkonto – oder einen guten Allrounder. Wir haben den ...

  • Cube Fritzz

    31.01.2008FAZIT: Das Cube ist sehr leicht und macht auf flüssigen Trails viel Spaß. Für Bikeparks und hartes Gelände ist es nicht ideal.

  • Felt Redemption

    31.01.2008FAZIT: Ein Satz mit X. Zu steiler Lenkwinkel, schwache Hinterbaukinematik, enttäuschendes Fahrgefühl. Da muss Felt nochmal ran. Hoffentlich ist das bei der Serie anders.

  • Fusion Freak Ex

    31.01.2008FAZIT: Ausgerüstet mit dem Fox-Stahlfederdämpfer beweist sich das Fusion als sehr gutes Superenduro.

  • GT Sanction 2.0

    31.01.2008FAZIT: Das “Sanction” ist nicht ganz stimmig ausgestattet, aber die Fahrleistungen sind überzeugend: eine schöne Singeltrailmaschine.

  • Haibike Ride

    31.01.2008FAZIT: Mit dem “Ride” hat Haibike ein gutes Enduro im Programm. Mit etwas flacherem Lenkwinkel hätte es bergab aber mehr Potential.

  • Norco Six 2

    31.01.2008FAZIT: Bergauf fährt es okay, bergab ist es unser Lieblingsbike. Norco hat ein echtes Superenduro im Angebot!

  • Rocky Mountain Slayer SS 396

    31.01.2008FAZIT: Das “Slayer SS” ist ein Bike für Parkfans, die den geringen Federweg mit guter Fahrtechnik ausgleichen und ordentlich Schmackes in den Armen haben.

  • Rotwild R.E.D. One

    31.01.2008FAZIT: Im flowigen Singletrail und bergauf ist die Geometrie des “R.E.D.” in Ordnung, sein Gewicht für diesen Einsatzbereich aber recht hoch. Das “R.E.D.” von 2007 hat uns besser ...

  • Scott Ransom 30

    31.01.2008FAZIT: Kaum schlechter bergab unterwegs als Canyon und Co., dafür bergauf besser. Ein super Allrounder.

  • Simplon Elvox EN-2

    31.01.2008FAZIT: Die Geometrie des “Elvox EN-2” ist nicht sehr freeridig. Novizen kommen in hartem Gelände schnell an ihre Grenzen. Sehr agil im Singletrail!

  • Solid Blad 7.0

    31.01.2008FAZIT: Das Solid ist ein guter Allrounder. Der Hinterbau arbeitet satt, es ist leicht und das Handling gefiel.

  • Specialized SX Trail 2

    31.01.2008FAZIT: Ein Bike, das im Park am besten aufgehoben ist. Da dann aber perfekt! Gerade noch tourentauglich.

  • Votec VSX

    31.01.2008FAZIT: Das “VSX” ist gelungen. Schöne Hinterbaufunktion bergab, handliche Geometrie und bergauf ganz okay. Die Ausstattung ist edel.

  • Bergamont Enduro 9.8

    31.01.2008FAZIT: Im zweiten Anlauf durchs Ziel! Mit dem Fox-Dämpfer zeigt der Hinterbau, was in ihm steckt. Gut bergab, schöner Vortrieb und gutes Handling – ein gelungenes Bike.

  • Canyon Torque FR 9.0

    31.01.2008FAZIT: Das “Torque” macht auch 2008 alles richtig. Die Ausstattung ist perfekt. Für uns der Inbegriff des leichten Freeriders.

  • Kraftstoff E1

    31.01.2008FAZIT: Das Kraftstoff leidet etwas unter dem unkomfortablen Fahrwerk und dem recht hohen Tretlager. Die Reifen tun ihr Übriges.

  • KTM Prowler Bass

    31.01.2008FAZIT: Das KTM ist ein guter Allrounder. Im DH kann es mit den Testbesten nicht mithalten, aber im Trail macht es eine gute Figur.

  • Morewood Mbuzi Ltd.

    31.01.2008FAZIT: Das handlichste Bike im Test macht bei Tricksereien und Singletrailfahrten viel Spaß. Im DH wird es arg nervös.

Themen: BassEnduroKTMProwler

  • 0,99 €
    Megatest Freerider

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Trek Slash 2021
    Neues Trek Slash: mehr Federweg und pfiffige Details

    03.09.2020Das Trek Slash bekommt mehr Federweg und pfiffige Deatils wie ein Staufach im Unterrohr. We viel hat der Neuling für die Saison 2021 noch mit dem Klassiker aus dem MTB-Portfolio ...

  • Romain Paulhan: Enduro-Racer im Interview
    Baguette von „Paulhette“

    26.11.2021In einem neuen Santa Cruz-Video shreddet ein mysteriöser Biker durch die französischen Alpen. Der Titel lautet „Who is Romain Paulhan?“ Das haben wir uns auch gefragt und ...

  • Specialized-Sram Enduro Series 2014: Ludwigs Diaries #2

    09.05.2014Ludwig Döhl vom Cube Action Team berichtet, wieso er in Riva nach einem verpatzten Prolog nicht alles für einen Podiumsplatz gegeben hat.

  • Test 2016 – Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned Plus
    Scott Genius LT 700 Tuned Plus im Test

    10.03.2017Es ist das erste Enduro dieser Art und zog entsprechend die Aufmerksamkeit der gesamten Testcrew auf sich.

  • Test 2020: Enduros von 4000 bis 5000 Euro
    6 Enduros im Labor- und Bikepark-Test

    20.08.2020Wenn es um Enduros für 4000–5000 Euro geht, stehen Canyon, Giant, Propain, Radon, Specialized und YT bei den BIKE- und FREERIDE-Lesern ganz weit oben. Getestet wurde im Bikepark ...

  • Test 2019: Highend-Enduros über 5000 Euro
    7 Super-Enduros im BIKE Vergleich

    29.08.2019Highend-Bikes treiben nicht nur das Konto ins Minus, sondern fressen auch die gemeinsame Zeit mit dem Partner. Wer über 5000 Euro für ein Enduro zahlt, wird darauf einige Stunden ...

  • Shimano Schaltgruppen
    Shimano Saint und Zee: zwei neue Gravity-Schaltungen

    19.04.2012Shimano stellte zwei neue Schaltgruppen für Downhiller und Freerider vor. Die „Saint“ wurde komplett überarbeitet, die günstige Einsteiger-Gruppe „Zee“ ist nagelneu. Der erste ...

  • KTM Lycan 4.0

    20.10.2009Der Sportler innerhalb der Testgruppe. KTMs Konzept geht für ambitionierte Biker voll auf.

  • Test 2015: Giant Reign Advanced 0
    Enduro-Test: Giant Reign Advanced 0

    15.12.2014Dass es sich beim neuen Reign Advanced mit Carbon-Hauptrahmen und Alu-Hinterbau um ein abfahrtshungriges Enduro-Gerät handelt, wird bereits nach den ersten Test-Metern deutlich.