GT Force LE

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 7 Jahren

Das GT Force LE ist ein bergaborientiertes Enduro mit hohem Gewicht. Das ultra tiefe Cockpit ist sehr gewöhnungsbedürftig.

Genau wie Cannondale schickt auch GT mit dem gleichen Mutterkonzern (Cycling Sports Group) im Rücken das Bike eines Team-Fahrers in unseren Vergleich. Am Gardasee schrammte Dan Atherton mit Platz vier nur knapp am Podium vorbei. Im Vergleich zum Rest des Feldes fällt das Force LE in zweierlei Hinsicht auf. Mit 14,5 Kilo hat es ordentlich was auf den Rippen und vertraut bei der Schaltung als Einziges auf Shimano, wodurch nur zehn statt elf Gängen und nur ein harter Klettergang (34/36) zur Verfügung stehen. Das Rahmengewicht von knapp vier Kilo und die schwersten Laufräder im Test erklären die mäßigen Sprint-Qualitäten. Dafür bieten die soliden Conti-Tubeless-Reifen satten Grip und hohen Pannenschutz. Auch wenn der Hinterbau satt auf dem Trail liegt, hatten wir mit der speziellen Geometrie unsere Schwierigkeiten: sehr tiefe Front mit kurzem Gabelschaft, hohes Tretlager und kurzer Reach, kombiniert mit einem 800er-Lenker. Die Front liegt rund drei Zentimeter tiefer als beim Rest des Feldes.


Fazit: bergaborientiertes Enduro mit hohem Gewicht. Das ultra tiefe Cockpit ist sehr gewöhnungsbedürftig.


Tuning: Tubeless-Reifen, Remote-Hebel für den Dämpfer, Kettenführung, Icetech-Freeza-Scheibe für die Vorderradbremse.

Die Funktion der XTR ist über jeden Zweifel erhaben. Die Bandbreite bei zehn Ritzeln fällt jedoch deutlich geringer aus als bei SRAM.

Auch wenn der Hinterbau des GT nur 152 Millimeter besitzt, arbeitet er sehr satt und sorgt für guten Bodenkontakt.


Test: GT Force LE

Hersteller/Modell/Jahr
GT Force LE / 2013
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Cycling Sports Group, 0031/541-589898, www.gtbicycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L, XL / M
Preis
4199.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1129.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/160, -/152
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
20.00/401.00/575.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 160 Fit CTD/Fox Float CTD Kashima
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
Shimano XTR - - - -/Continental Rubber Queen 2,4 Continental Rubber Queen 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Enduro Force GT Test

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Race-Enduros

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Canyon Nerve AL+ 9.0

    30.01.2013

  • Test 2016: Corratec Revolution
    Schnell, aber gutmütig: Corratec Revolution im Test

    29.05.2016

  • Test 2016: BMC Teamelite 01 XT gegen Trek Procaliber 9.7 SL
    Softtail-Duell: BMC Teamelite gegen Trek Procaliber

    17.06.2016

  • Test 2015 MTB Windwesten Herren: Scott RC Pro WB Vest
    Herren-Windweste Scott RC Pro WB Vest im Test

    07.12.2015

  • Test GoPro Hero Session
    Kamerawürfel im Einzeltest

    23.09.2016

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Ghost SL AMR X7
    Ghost SL AMR X7 im Test

    20.12.2016

  • Test 2016 – Plus-Hardtails: Specialized Fuse Comp
    Specialized Fuse Comp im Test

    07.02.2017

  • Test All Mountain Transition Covert
    Transition Covert

    20.09.2010

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Rose Uncle Jimbo 2
    Rose Uncle Jimbo 2 im Test

    07.08.2016