Ghost ERT 7500 Ghost ERT 7500 Ghost ERT 7500

Ghost ERT 7500

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

Der Name war Programm: In knallroter Signalfarbe und der Bezeichnung „Enduro“ konnte Ghosts Enduro-Bike 2005 Bestnoten in seiner Kategorie absahnen. Das Nachfolgemodell kommt optisch eher gedeckt daher und heißt „ERT“ statt „Enduro“ – es gab namensrechtliche Probleme mit Specialized. Doch das wären auch schon die einzigen Rückschritte, die wir beim neuen Enduro bemerken. Sichtbar ist der Fortschritt an der 3D-geschmiedeten Wippe, die für eine wesentlich elegantere Optik sorgt als das Frästeil des Vorgängermodells. Was man kaum sieht: Die Hinterbau-Kinematik soll nun deutlich progressiver ausgerichtet sein. Die Federung soll dadurch weniger wippen und unempfindlicher gegen Durchschläge sein. Überhaupt ist auch das gesamte Fahrwerk neu aufgestellt: Statt Fox verbaut Ghost im nächsten Jahr Rock-Shox-Komponenten. Besonders interessant: Die neue „Pike U-Turn“-Luftgabel an der Front.

Auf dem Trail bleibt die vom Vorgänger „Enduro“ bekannte Charakteristik erhalten: Durch die für diese Rahmengröße überdurchschnittliche Länge des Bikes liegt es enorm ruhig auf der Piste. Besonders auf schnellen Schotterabfahrten weiß man diese Stärke zu schätzen. Die neuen Luftfederelemente von Rock Shox passen in ihrer Charakteristik hervorragend dazu und stellen massig nutzbaren Federweg zur Verfügung.

Im Singletrail und in engen Trial-Passagen verhält sich das „ERT“ weit weniger quirlig als so mancher Konkurrent. Das muss aber kein Nachteil sein, es erfordert eben nur etwas mehr Körpereinsatz. Und wie das Vorgängermodell kann auch das neue „ERT“ bergauf punkten: Dank „U-Turn“ ist die Front schnell abgesenkt – man hat dann eine astreine Kletter-Geometrie. Hinzu kommt das geringe Gesamtgewicht, das auch längere Touren ohne Probleme möglich macht.


FAZIT: Das „ERT“ führt die Ghost-Enduro-Tradition fort: Viel Federweg bei wenig Gewicht und einer hohen Variabilität. Egal ob Touren, Ausflüge in den Bikepark oder Freeride-Abenteuer – das „ERT“ hat einen riesigen Einsatzbereich. Und das zu einem bemerkenswerten Preis.

Understatement: Hinter der harmlosen Fassade des„ERT“ steckt ausgewachsenes Freeride-Potenzial.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: EnduroERTGhost


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cube Stereo Action Team

    24.07.2013Das Cube Stereo Action Team ist ein ultra leichtes Enduro ohne faule Kompromisse. Beim Cockpit und der Hinterbaufunktion gibt es noch etwas Potenzial.

  • Ghost RT Actinum 7500

    20.04.2010Das deutlich höhere Gewicht und die gedrungene Sitzposition gehen zu Lasten der Marathon-Tauglichkeit.

  • Neu: Rotor R Hawk & R Raptor
    Rotor zeigt neue Kurbeln für Enduro-Biker

    21.05.2017Rotor machte sich mit ovalen Kettenblättern sowie Kurbeln für Rennradfahrer und CC-Piloten einen Namen. Jetzt wollen die Spanier auch Enduro-Biker mit stylischen MTB-Kurbeln ...

  • Radon Neuheiten: Swoop 2021
    Radon Swoop: Neue Carbon-Version des Super-Enduros

    16.05.2020Neben dem Alu-Swoop bringt Direktversender Radon nun erstmals eine Carbon-Version des Super-Enduros. Das 2020er Radon Swoop mit 170 mm Federweg gibt's in drei Versionen – alle in ...

  • Enduro-Blog 2015 von Raphaela Richter #06
    SSES Leogang: mit Geschwisterhilfe zum Gesamtsieg?

    22.09.2015Obwohl Radon-Pilotin Raphaela Richter bei einem Lauf der Specialized Sram Enduro Series gefehlt hat, macht sie sich berechtigte Hoffnungen auf den Gesamtsieg. Das Finale in ...

  • Deutschland Trail: Ausrüstung
    Bike & Ausrüstung: das Deutschland-Trail-Setup

    09.05.2019Einmal quer durch die Republik und 21 Tage im Sattel: Mit diesem Mountainbike und dieser Ausrüstung startet BIKE-Redakteur Stefan Loibl auf den Deutschland-Trail.

  • Ghost Cagua 6590

    25.02.2013Große Räder, tiefer Schwerpunkt. Das Cagua holt das Maximum aus dem neuen Laufradmaß 27,5 Zoll heraus.

  • Santa Cruz Nomad

    27.04.2006Leicht wie ein Enduro, gefedert wie ein Freerider – Santa Cruz überrascht mit außergewöhlichen Konstruktionen.

  • YT Industries Capra AL 29 Limited Edition
    YT bringt limitiertes Abfahrts-Capra

    12.09.2019Das YT Capra 29 LTD soll den Abfahrtsspaß maximieren und dank Alu-Rahmen sowie -Anbauteilen ruppigen Abfahrten besser Stand halten. Nur 200 Stück gibt's von dem limitierten ...