Enduro-Test 2018: Drössiger Oneduro Enduro-Test 2018: Drössiger Oneduro

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Enduro Drössiger OneDuro im Test

Peter Nilges am 23.03.2018

Auch für das Modelljahr 2018 steht Drössiger für Individualität. So kann der Kunde bei unserem Testbike OneDuro seine Wunschfarbe samt Dekoren aus einer Fülle an Optionen frei auswählen.

Bei der Rahmengröße beschränkt sich Drössiger beim OneDuro allerdings auf nur drei Rahmenhöhen. Für unseren Test mussten wir leider mit Rahmengröße M Vorlieb nehmen. Der L-Rahmen soll 25 Millimeter länger ausfallen. Durch den kleinen Rahmen und den in diesem Testfeld bereits relativ steilen Lenkwinkel besitzt das OneDuro einen kurzen Radstand. Entsprechend agil und wendig zirkelt es durch enge Kurven. In schnellen Passagen könnte es etwas mehr Laufruhe vertragen. Bergab arbeitet das Fahrwerk sehr harmonisch, filtert auch feine Unebenheiten heraus und vermittelt viel Hub. Wir hätten uns lediglich etwas mehr Feedback vom Hinterbau gewünscht. Auf Tour sorgen gutes Gewicht und leichte Laufräder für ordentlich Vortrieb. Im Wiegetritt ist der Griff zur Plattform jedoch Pflicht. Im Vergleich sorgte der Schwalbe-Magic-Mary-Vorderreifen für auffallend viel Grip. Auch die Magura MT5 überzeugte mit Bremskraft, nervte aber durch einen wandernden Druckpunkt.

Test-Fazit zum Drössiger OneDuro:

Mit dem OneDuro stellt Drössiger ein ausgewogenes Enduro auf die Reifen. 

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Unser Testbike: das Drössiger OneDuro.

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Drössiger OneDuro: Die Magura MT5 an Drössiger und Votec überzeugte zwar mit tadelloser Bremskraft, machte aber Probleme mit einem weichen und wandernden Druckpunkt. 

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Die Geometrie des Drössiger OneDuro im Überblick.

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Drössiger OneDuro – Kennlinien: Die Kennlinien haben einen sehr ähnlichen Verlauf, was sich in der Praxis auch harmonisch anfühlt.

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

So fährt sich das Drössiger OneDuro.

Die Alternative: Das One für 2899 Euro ist die etwas Touren-freundlichere Variante des OneDuro mit Zweifach Antrieb und 150er-Gabel. 


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:

iTunes StoreGoogle Play Store

Testbrief: Drössiger OneDuro

Hersteller/Modell/Jahr Drössiger OneDuro/2018
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos JBS GmbH & Co. KG, 02403/78360,
www.droessiger-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: S, M, L / M
Preis / Preis (Rahmen) 2.999,00 Euro / 1.299,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 13,76 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 66,4 °/73,2 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 50,0 mm/615,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.162,0 mm/343,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/161,0 mm, -/169,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -8 mm/430 mm/611 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Lyric RC Solo Air/Rock Shox Monarch RT Debonair
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel Race Face Aeffect/SRAM GX 11/SRAM GX 11
Bremsanlage/Bremshebel Magura MT 5/Magura MT 5
Laufräder/Reifen DT Swiss E 1700 Spline 2/Schwalbe Magic Mary Evo, TLE
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 23.03.2018
Kommentare zum Artikel