Enduro Drössiger OneDuro im Test Enduro Drössiger OneDuro im Test Enduro Drössiger OneDuro im Test

Enduro-Test 2018: Drössiger OneDuro

Enduro Drössiger OneDuro im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Auch für das Modelljahr 2018 steht Drössiger für Individualität. So kann der Kunde bei unserem Testbike OneDuro seine Wunschfarbe samt Dekoren aus einer Fülle an Optionen frei auswählen.

Bei der Rahmengröße beschränkt sich Drössiger beim OneDuro allerdings auf nur drei Rahmenhöhen. Für unseren Test mussten wir leider mit Rahmengröße M Vorlieb nehmen. Der L-Rahmen soll 25 Millimeter länger ausfallen. Durch den kleinen Rahmen und den in diesem Testfeld bereits relativ steilen Lenkwinkel besitzt das OneDuro einen kurzen Radstand. Entsprechend agil und wendig zirkelt es durch enge Kurven. In schnellen Passagen könnte es etwas mehr Laufruhe vertragen. Bergab arbeitet das Fahrwerk sehr harmonisch, filtert auch feine Unebenheiten heraus und vermittelt viel Hub. Wir hätten uns lediglich etwas mehr Feedback vom Hinterbau gewünscht. Auf Tour sorgen gutes Gewicht und leichte Laufräder für ordentlich Vortrieb. Im Wiegetritt ist der Griff zur Plattform jedoch Pflicht. Im Vergleich sorgte der Schwalbe-Magic-Mary-Vorderreifen für auffallend viel Grip. Auch die Magura MT5 überzeugte mit Bremskraft, nervte aber durch einen wandernden Druckpunkt.

Test-Fazit zum Drössiger OneDuro:

Mit dem OneDuro stellt Drössiger ein ausgewogenes Enduro auf die Reifen.

Georg Grieshaber Unser Testbike: das Drössiger OneDuro.

Georg Grieshaber Drössiger OneDuro: Die Magura MT5 an Drössiger und Votec überzeugte zwar mit tadelloser Bremskraft, machte aber Probleme mit einem weichen und wandernden Druckpunkt. 

BIKE Magazin Die Geometrie des Drössiger OneDuro im Überblick.

BIKE Magazin Drössiger OneDuro – Kennlinien: Die Kennlinien haben einen sehr ähnlichen Verlauf, was sich in der Praxis auch harmonisch anfühlt.

BIKE Magazin So fährt sich das Drössiger OneDuro.


Die Alternative: Das One für 2899 Euro ist die etwas Touren-freundlichere Variante des OneDuro mit Zweifach Antrieb und 150er-Gabel.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: null

Hersteller/Modell/Jahr
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
JBS GmbH & Co. KG, 02403/78360, droessiger-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L / M
Preis
2999.00
Preis (Rahmen)
1299.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13760.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.40
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1162.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/161, -/169
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-8.00/430.00/611.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Lyric RC Solo Air/Rock Shox Monarch RT Debonair
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Aeffect/SRAM GX 11/SRAM GX 11
Bremsanlage/Bremshebel
Magura MT 5/Magura MT 5
Laufräder/Reifen
DT Swiss E 1700 Spline 2 QR 15x110 QR 12x148 - -/Schwalbe Magic Mary Evo TLE
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: DrössigerEnduroOnenduroTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Enduros: Mondraker Dune Carbon RR
    Mondraker Dune Carbon RR im Test

    10.03.2017Mit nahezu 7000 Euro ist das Dune RR noch nicht mal das teuerste Enduro in der Modellpallette von Mondraker.

  • Test Race-Hardtails 2016: Centurion Backfire Carbon Team.29
    Rennmaschine: Centurion Backfire Carbon Team.29 im Test

    24.08.2016Das Backfire ist alles andere als eine Fehlzündung: Es ist eines der erfolgreichsten Marathon-Bikes der vergangenen Jahre.

  • Poison Zyankali 650B Team 2014

    24.04.2014Nach einer Insolvenz ist der Versender aus Rheinland-Pfalz seit Anfang 2013 wieder im Geschäft. Das Alu-Hardtail Zyankali bietet Poison in allen drei Laufradgrößen an.

  • Specialized Fate Comp Carbon 29 Frauen-MTB im Test
    Race-Bike mit Carbon-Rahmen und leichten 29-Zoll-Rädern

    18.06.2012Twentyniner für Mädels! Der Specialized Carbon-Rahmen, leichte Laufräder und die 80-Millimeter-Race-Gabel machen das Bike zu einer Waffe bergauf. So kann Frau es richtig fliegen ...

  • Test Enduro Federgabeln 2015: X-Fusion Sweep HLR 27,5"
    X-Fusion Sweep HLR 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der X-Fusion Sweep HLR 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • Aluminium vs. Carbon
    Metal meets Plastic: Alu gegen Carbon

    31.07.2009Metal meets Plastic – das Duell des Jahres: Vier Carbon-Bikes im direkten Vergleich mit der hausinternen Konkurrenz aus Alu. Können die teuren Kunststoff-Bikes dieses Duell ...

  • Einzeltest 2020: Knieprotektoren Pearl Izumi Elevate
    Schon gefahren: Knieschoner Pearl Izumi Elevate

    23.09.2020Biken mit Schonern? Schon beim Gedanken daran bekomme ich schwitzige Knie. Doch Pearl Izumis neuer Level-1-Protektor kühlt erstaunlich gut.

  • Test Radbrillen für Touren-Biker: Alpina Twist Four VLM+
    Radbrille Alpina Twist Four VLM+ im Vergleich

    07.03.2016Gute Gläser, gute Ausstattung, neigungsverstellbare Bügel, eine Form, die vielen passt – doch der Nasensteg versaut das Ergebnis.

  • Liteville 901

    30.08.2008Für das langhubige „901“ haben sich die Liteville-Entwickler Jo Klieber und Michi Grätz ordentlich Zeit gelassen. Zeit, die sich gelohnt hat.