Enduro Conway WME 727 Alu im Test Enduro Conway WME 727 Alu im Test Enduro Conway WME 727 Alu im Test

Enduro-Test 2018: Conway WME 727 Alu

Enduro Conway WME 727 Alu im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

WME steht bei Conway für "We make Enduro" und umfasst eine Rahmenplattform, die es mit 29-, 27,5-Zoll und Plus-Reifen gibt. Wir haben das Conway WME 727 in Alu getestet.

Das in diesem Vergleich getestete Conway WME 727 besitzt den größten Federweg der Modellreihe. Über eine Verstellung an der oberen Dämpferaufnahme lässt sich der Hinterbau wahlweise mit 164 oder üppigen 172 Millimetern Federweg fahren. Die Geometrie bleibt davon nahezu unberührt. Für mehr Reserven fuhren wir das Bike im langen Setup. Im Vergleich zur Rockshox Yari RC, die wesentlich schlechter ansprach, war der potente Hinterbau jederzeit überlegen und sorgte für viel Ruhe in ruppigen Passagen. Mit einem Lenkwinkel unter 65 Grad und langem Radstand verträgt das WME auch hohe Geschwindigkeiten, ohne den Fahrer ins Schwitzen zu bringen. Durch das zweithöchste Gesamtgewicht und den schwersten Rahmen im Test gibt es bergauf jedoch leichtfüßigere Bikes. Der extrem steile Sitzwinkel positioniert den Fahrer weit nach vorne, dadurch fällt die Sitzposition allerdings kurz aus. Die leichten Conti-Reifen ohne Protection sind viel zu anfällig.

Test-Fazit zum Conway WME 727:

Bergaborientiertes Enduro-Bike mit potentem Hinterbau. Der schwere Rahmen sorgt für ein hohes Gesamtgewicht.

Georg Grieshaber Conway WME 727 Alu: Die Continental-Trail-King-Reifen ohne Protection am Conway sorgen für leichtes Rollen und wenig Gewicht. An einem Enduro sind sie jedoch schnell überfordert, wie die drei Durchschläge im Testbetrieb belegen. 

BIKE Magazin Die Geometrie des Conway WME 727 Alu im Überblick.

BIKE Magazin Conway WME 727 Alu Kennlinien: Gabel und Hinterbau ergänzen sich sehr gut. Je nach Einstellung stehen bis zu 172 mm Federweg zur Verfügung.

BIKE Magazin So fährt sich das Enduro-MTB Conway WME 727.


Die Alternative: Die 400 Euro günstigere Alternative kommt mit einer SR-Suntour-Aion-Gabel und Rockshox-Dämpfer ohne Ausgleichsbehälter.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Conway WME 727

Hersteller/Modell/Jahr
Conway WME 727 / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Hermann Hartje KG, 04251/811500, www.hartje.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 41, 44, 47, 50 / 47 cm
Preis
2999.95
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14760.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1223.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/160, 164/172
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-8.00/461.00/613.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Yari RC Solo Air/Rock Shox Monarch Plus R
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM NX/SRAM GX/SRAM GX
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide R/SRAM Guide R
Laufräder/Reifen
DT Swiss E 1900 Spline - - - -/Continental Trail King 2,4 Continental Trail King 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: ConwayEnduroTestWME 727


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrrad-Schaltzüge und Außenhüllen im Langzeit-Test
    Fahrrad-Schaltzüge im Verschleiß-Test

    23.05.2012Schaltzüge leiten die Befehle der Finger am Rad direkt ans Schaltwerk. Wie zuverlässig und präzise sie die Arbeit verrichten, zeigt unser Test. Auf dem BIKE-Prüfstand müssen sich ...

  • Test 2016: Drössiger XRA1 650B+
    All Mountain-Fully Drössiger XRA1 650B+ im Test

    26.05.2016Schon im März führte uns Drössiger seinen XRA-650b+Prototypen vor, den ersten seiner Art. Auf aggressiven 2,8-Zoll-Reifen und mit 150 Millimetern Federweg spricht das XRA die ...

  • Test 2017 – Enduros: Kross Moon 3.0
    Kross Moon 3.0 im Test

    09.05.2017Eigentlich hätte das Kross in dieser Modellausführung gar nicht im Test landen dürfen. Als Preis waren 3499 Euro genannt, erst zum Redaktionsschluss kam die Info, dass das Bike ...

  • Neuheiten 2017: Simplon Rapcon
    Rapcon 140 & 160: Nachfolger von Kibo und Kuro

    04.07.2016Simplon räumt bei seiner Fully-Palette auf: Mit dem Rapcon 140 und 160 präsentieren die Vorarlberger die Nachfolger-Serie für das All Mountain Kibo und das Kuro-Enduro. Hier ein ...

  • Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.

    30.11.2012Vorgänger gegen Nachfolger, 2012 gegen 2013: Unser Schnäppchen-Guide zeigt Ihnen, wo es sich lohnt, zuzuschlagen? Und bei welchen Top-Bikes Sie lieber aufs 2013er-Modell warten. ...

  • Trek Remedy 2019
    Trek Remedy: Detailverbesserungen für 2019

    25.08.2018Das Trek Remedy bleibt sich auch für 2019 treu. Warum auch was ändern, wenn der Erfolg dem Bike recht gibt: 27,5 Zoll, 160/150 Millimeter Federweg, Reifen jetzt bis 2,8 Zoll ...

  • Conway Q-MLC 629SE

    24.05.2013Das Q-MLC von Conway ist ein schwerer Carbon-Tourer mit mäßiger Ausstattung. Gelungene Geometrie und souveränes Handling bergab.

  • Test Pivot Mach 5.5 Pro
    Enduro-MTB Pivot Mach 5.5 Pro im Test

    25.12.2017Mach 1 ist der wissenschaftliche Begriff für Schallgeschwindigkeit und Mach 5 ein Superhelden-Auto aus der 70er-Jahre-Comic-Serie Speedracer. Daran hat Pivot Cycles sein ...

  • Test Enduro-Bikes 2014: Top-Enduros im Vergleich
    Enduro-Test: Die besten Bikes mit 160 Millimetern

    16.12.2014Im ersten Vergleichstest treten die Top-Enduro-Bikes der Saison 2015 gegeneinander an. BIKE hat elf Top-Modelle mit 160 Millimeter Federweg in Labor und Praxis getestet.