Enduro Conway WME 727 Alu im Test Enduro Conway WME 727 Alu im Test Enduro Conway WME 727 Alu im Test

Enduro-Test 2018: Conway WME 727 Alu

Enduro Conway WME 727 Alu im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

WME steht bei Conway für "We make Enduro" und umfasst eine Rahmenplattform, die es mit 29-, 27,5-Zoll und Plus-Reifen gibt. Wir haben das Conway WME 727 in Alu getestet.

Das in diesem Vergleich getestete Conway WME 727 besitzt den größten Federweg der Modellreihe. Über eine Verstellung an der oberen Dämpferaufnahme lässt sich der Hinterbau wahlweise mit 164 oder üppigen 172 Millimetern Federweg fahren. Die Geometrie bleibt davon nahezu unberührt. Für mehr Reserven fuhren wir das Bike im langen Setup. Im Vergleich zur Rockshox Yari RC, die wesentlich schlechter ansprach, war der potente Hinterbau jederzeit überlegen und sorgte für viel Ruhe in ruppigen Passagen. Mit einem Lenkwinkel unter 65 Grad und langem Radstand verträgt das WME auch hohe Geschwindigkeiten, ohne den Fahrer ins Schwitzen zu bringen. Durch das zweithöchste Gesamtgewicht und den schwersten Rahmen im Test gibt es bergauf jedoch leichtfüßigere Bikes. Der extrem steile Sitzwinkel positioniert den Fahrer weit nach vorne, dadurch fällt die Sitzposition allerdings kurz aus. Die leichten Conti-Reifen ohne Protection sind viel zu anfällig.

Test-Fazit zum Conway WME 727:

Bergaborientiertes Enduro-Bike mit potentem Hinterbau. Der schwere Rahmen sorgt für ein hohes Gesamtgewicht.

Georg Grieshaber Conway WME 727 Alu: Die Continental-Trail-King-Reifen ohne Protection am Conway sorgen für leichtes Rollen und wenig Gewicht. An einem Enduro sind sie jedoch schnell überfordert, wie die drei Durchschläge im Testbetrieb belegen. 

BIKE Magazin Die Geometrie des Conway WME 727 Alu im Überblick.

BIKE Magazin Conway WME 727 Alu Kennlinien: Gabel und Hinterbau ergänzen sich sehr gut. Je nach Einstellung stehen bis zu 172 mm Federweg zur Verfügung.

BIKE Magazin So fährt sich das Enduro-MTB Conway WME 727.


Die Alternative: Die 400 Euro günstigere Alternative kommt mit einer SR-Suntour-Aion-Gabel und Rockshox-Dämpfer ohne Ausgleichsbehälter.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Conway WME 727

Hersteller/Modell/Jahr
Conway WME 727 / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Hermann Hartje KG, 04251/811500, www.hartje.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 41, 44, 47, 50 / 47 cm
Preis
2999.95
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14760.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1223.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/160, 164/172
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-8.00/461.00/613.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Yari RC Solo Air/Rock Shox Monarch Plus R
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM NX/SRAM GX/SRAM GX
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide R/SRAM Guide R
Laufräder/Reifen
DT Swiss E 1900 Spline - - - -/Continental Trail King 2,4 Continental Trail King 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: ConwayEnduroTestWME 727


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Enduros: Alutech Teibun 2.0 Custom
    Alutech Teibun 2.0 Custom im Test

    09.05.2017Alutech nutzt sein Custom-Programm geschickt, um das Teibun aus dem Einheitsbrei ausbrechen zu lassen.

  • Test 2017: Frauen-Bikes zwischen 2500 und 3000 Euro
    7 Trail- und All-Mountain-Bikes für Frauen im Vergleich

    23.11.2017Die Blümchenzeit ist vorbei. Frauen-Bikes der neuen Generation sind so ernstzunehmen wie ihre Unisex-Kollegen. Sieben Trail- und All-Mountain-Bikes zwischen 2500 und 3000 Euro im ...

  • Test 2014: Specialized Epic Marathon
    Das Specialized Epic Marathon im Test

    24.10.2013Vorhang auf für das beste Specialized Epic aller Zeiten. Ein Superbike, bei dem die Modellbezeichnung besser passt denn je.

  • Test 2021: Trailbikes mit 100 bis 120 mm Federweg
    Gipfelstürmer: 7 Trailbikes bis 4000 Euro im Test

    18.12.2020Viele sportliche Touren-Bikes basieren auf einem Racefully. Der Vortrieb scheint eingebaut. Doch haben die Modelle bis 4100 Euro das Zeug zum Gipfelstürmer?

  • BIKE Festival Riva 2021 – Bikes, Teile, People
    BIKE-Festival Riva: Best of #3

    17.10.2021Testen, Staunen, Anfeuern: Zum Finale des 27. BIKE Festivals in Riva geht's auf der Expo, bei der Junior Trophy und beim Enduro-Rennen nochmal heiß her.

  • Enduros um 3500 Euro

    30.09.2008Federwege um 160 Millimeter, dicke Reifen und Gesamtgewichte ab 13 Kilo – die neuen Enduros sind perfekt für Park und Trail. Sechs dicke Dinger um 3500 Euro treten zum ...

  • Test 2018: Canyon Exceed CF SL 6.0 Pro
    Canyon Exceed CF SL im BIKE-Test

    14.10.2018Das Canyon Exceed CF SL 6.0 bietet ein einzigartiges Preis/Leistungsverhältnis! Andere MTB-Hersteller können ein derart gutes Komplettpaket bei Hardtails nicht mal für 500 Euro ...

  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017Das Specialized überrascht mit einer sportlichen Ausrichtung: Der Fahrer nimmt gestreckt Platz, das geringe Gewicht und die gut rollenden Reifen erzeugen viel Vortrieb.

  • Duell: Maxxis Plus-Reifen und Michelin Schlammreifen im Test
    MTB-Reifen Maxxis Rekon gegen Michelin Wild Mud im Test

    29.05.2017Wenn der Regen auf die Trails prasselt, wird die Tour zur Schlingerpartie. Neben klassischen Schlammreifen versprechen nun auch mäßig bestollte Plus-Reifen den entscheidenden ...