Enduro Centurion Trailbanger 2000 im Test Enduro Centurion Trailbanger 2000 im Test Enduro Centurion Trailbanger 2000 im Test

Enduro-Test 2018: Centurion Trailbanger 2000

Enduro Centurion Trailbanger 2000 im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Auch das neue Centurion Trailbanger erhielt für 2018 einen gründlichen Feinschliff, wurde an aktuelle Enduro-Bedürfnisse angepasst. Das hubstärkste Centurion-Bike im Test.

Ein flacher 65,4er-Lenkwinkel kombiniert mit einem sehr tiefen Tretlager sowie ein längerer Reach positionieren das Centurion Trailbanger 2000 klar in Richtung Race-Enduro. Um ungewollte Pedalaufsetzer zu vermeiden, verbaut Centurion am Bike übrigens fünf Millimeter kürzere Kurbeln als die Konkurrenz. Bei einem Gewicht von 15 Kilo ohne Pedale und üppigen 170 Millimetern Federweg mutiert das Trailbanger zu einem echten Schlachtschiff und geniert sich auch nicht, mal am Lift- oder Shuttle-Haken zu baumeln. Dabei drücken vor allem Laufräder und absenkbare Gabel aufs Gewicht. Bergab hält das Centurion, was die Eckdaten versprechen und bietet Souveränität, egal, ob steil, schnell oder verblockt. Auch die Reifen und kraftvollen Shimano-Zee-Bremsen mit großen Scheiben passen ins abfahrtslastige Bild. Bergauf bleibt der sensible Hinterbau auch ohne Plattform sehr ruhig. Die schweren Laufräder bremsen jedoch die Agilität. Trotz kurzer Kettenstreben wenig verspielt.

Test-Fazit zum Centurion Trailbanger 2000:

Abfahrtslastiges Enduro-MTB mit potentem Fahrwerk und laufruhiger Geometrie, das auch im Bikepark eine gute Figur macht.

Georg Grieshaber Centurion Trailbanger 2000: Die Shimano-Zee-Bremse am Centurion verzögerte tadellos und ließ sich angenehm dosieren. Mit 203er-Scheibe an Vorder- und Hinterrad bietet sie auch schweren Fahrern genügend Standfestigkeit.

BIKE Magazin Die Geometrie des Centurion Trailbanger 2000 im Überblick.

BIKE Magazin Centurion Trailbanger 2000 Kennlinien: Das Fahrwerk zeigt sich absolut harmonisch abgestimmt. Die Gabel lässt sich um 24 Milli-meter absenken.

BIKE Magazin So fährt sich das Enduro-Bike Centurion Trailbanger 2000.


Die Alternative: Das Trailbanger 1000 kommt mit SR-Suntour-Dämpfer und Sram-NX-Schaltung. Der Preis liegt bei 2499 Euro.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2018 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Centurion Trailbanger 2000.27

Hersteller/Modell/Jahr
Centurion Trailbanger 2000.27 / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Merida & Centurion Germany GmbH, 07159/9459-600, www.centurion.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 38, 43, 48, 53 / 48 cm
Preis
3499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
15010.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
65.40
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1202.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
145/169, -/170
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-16.00/449.00/619.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Yari RC Dual Position Air/Rock Shox Monarch Plus RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle/SRAM GX Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano Zee BR-M 640/Shimano ZEE BL-M 640
Laufräder/Reifen
- Sram Hub MTH 716 Altitude Performance 30 Sram Hub MTH 746 Altitude Performance 30/Maxxis High Roller II 3C
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: CenturionEnduroTestTrailbanger


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Hardtails: KTM Ultra Fire 29
    KTM Ultra Fire 29 im Test

    10.09.2017Die reinen Daten des KTMs lassen keine Freudensprünge vermuten: hohes Gewicht, lange Kettenstreben, hohes Tretlager. Nach den ersten Metern im Sattel gibt sich das 29er aber ...

  • SS Enduro Series Willingen: Ludwigs Diaries #5

    16.06.2014Ein Sturz im Prolog kostet Cube-Action-Team-Pilot Ludwig Döhl alle Siegchancen. Warum er trotzdem nicht aufgegeben hat, lesen Sie in seinem Blog.

  • Dynamics Pure Fatbike im Test
    Kein Technik-Feuerwerk, dafür günstig im Preis

    10.11.2014Mehr Reifen fürs Geld als Zweirad-Stadler bietet derzeit niemand. Das Modell Pure der Eigenmarke Dynamics kostet nur 1199 Euro und erleichtert so den Einstieg ins Thema Fatbiking ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Kona Process 134
    Kona Process 134 im Test

    15.04.2017Das Kona wirkt massiv wie ein Mini-Downhiller – fette Schwinge, kompakter Hauptrahmen, grobstollig zupackende Schlappen. Und auch das Gewicht signalisiert: Wellige Trails sind ...

  • Test Shimano XTR M9100 MTB-Schaltung
    Top-Schaltung Shimano XTR 12fach im BIKE-Test

    07.09.2018Shimano hat bei seiner neuen XTR-Schaltung, der sogenannten M9100, ein zwölftes Ritzel nachgelegt. BIKE hat eine 1x12-Vorserien­-Gruppe für einen Praxis- und Labortest losgeeist.

  • Test: Hardtail gegen Fully im Vergleich
    Hardtail gegen Fully: Was ist schneller?

    22.01.2010Hardtail oder Fully? Eine Glaubensfrage, die die Bike-Welt spaltet. Welches MTB-Konzept ist schneller? BIKE ging der Frage auf den Grund: mit Weltmeister Christoph Sauser und ...

  • Test 2014: Cannondale F29 6

    21.07.2014Das F29 6 eignet sich für sehr moderate Touren. Unser Tipp: Für 400 Euro mehr bekommt man mit dem F 29 5 ein sportlicheres Bike.

  • Test 2015 MTB Windwesten Herren: Löffler Herren Weste Active
    Herren-Windweste Löffler Herren Weste WS Active im Test

    07.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für die Herren-Windweste Löffler Herren Weste WS Active.

  • Test Radbrillen für Touren-Biker: Endura Pacu
    Radbrille Endura Pacu im Vergleich

    07.03.2016Endura (und Shimano) verwenden Scheiben mit deutlich grauer Ausgangstönung, was den Nutzen in der Dämmerung verringert.