Einzeltest: Liteville 301 MK 10 Einzeltest: Liteville 301 MK 10 Einzeltest: Liteville 301 MK 10

Einzeltest: Liteville 301 MK 10

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 9 Jahren

Fox- statt DT-Dämpfer, überarbeitete Geometrie und eine sensiblere Hinterbaufunktion standen im Lastenheft des neuen MK10. So fährt sich das neue 301.

2005 machte sich das erste 301 mit 115 Millimetern Federweg am Heck auf den Weg, die Trails zu erobern. Der aufgeräumte Rahmen in klassischer Diamantform fühlte sich damals nach deutlich mehr Federweg an. Am ursprünglichen Design hat sich über die Jahre nichts geändert, dafür wuchsen die Federwege auf bis zu 170 Millimeter, bei sehr leichtem Rahmengewicht. Trotz wachsendem Federweg wurde bei diesen Entwicklungsstufen viel Wert auf Vortrieb gelegt. Das 2012er-MK10 gibt es nun mit 140 oder 160 Millimetern am Heck – wobei lediglich die Wippe getauscht werden kann. Gefahren sind wir das Bike im 140er-Setup.

Ergebnis: Dank leichtgängigerer Hinterbaulagerung und leistungsfähigem Fox-Dämpfer knüpft das MK10 an seine ursprünglichen Qualitäten an: Das Bike fühlt sich wieder sehr satt an, der Hinterbau arbeitet spürbar sensibler und generiert permanent Traktion. Kleine Hindernisse werden komplett aufgesogen. In verblocktem Terrain und bei höherer Geschwindigkeit verhärtet der Hinterbau weniger als beim direkten Vorgänger. Liteville-Piloten mit langjähriger Erfahrung werden dem MK10 ein minimal stärkeres Pumpen im Wiegetritt attestieren. Durch die überarbeitete Geometrie mit flacherem Lenkwinkel und leicht abgesenktem Tretlager sitzt man tiefer und laufruhiger im Rad, bei gewohnt hoher Lenkpräzision.


Fazit: Durch die flachere Geometrie fährt sich schon das 140er-301 mit der Sicherheit eines Enduros, beschleunigt aber um Welten besser. Alleskönner auf höchstem Niveau.

Wolfgang Watzke Das 140-mm-Enduro Liteville 301 MK 10 2012

Daniel Simon Der Rockguard schützt Schaltwerk und Schaltauge vor ungewolltem Felskontakt. Zum besseren Einfädeln wurde die X-12-Steckachse vorne angespitzt.

Daniel Simon Anstelle von Gleitbuchsen verwendet Liteville auch an den Dämpferaugen Nadellager. Das gleiche gilt für die Wippe. Das Rahmengewicht liegt bei 2720 g.

BIKE Magazin Hinterbau und Gabel ergänzen sich gut und bieten durch die Progression gegen Ende genügend Durchschlagsreserven. Der Hinterbau besitzt ein geringes Losbrechmoment.


Test: Liteville 301 MK 10

Hersteller/Modell/Jahr
Liteville 301 MK 10 / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Liteville GmbH, 08370/929988, www.liteville.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: XS, S, M, L, XL, XXL / L
Preis
5900.00
Preis (Rahmen)
1998.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12050.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1168.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
121/151, -/142
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
1.00/434.00/600.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Revelation World Cup/Fox Float RP23
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM XO/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XO/Avid XO
Laufräder/Reifen
Syntace V35 - - - -/Schwalbe Hans Dampf 2,35 Evo Schwalbe Hans Dampf 2,35 Evo
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: EinzeltestEnduroLiteville


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Endurobikes – die Mehrkämpfer

    04.11.2003Was heißt Enduro? Was früher Touren-Fullys waren, sind heute die Endurobikes: Marathon und Alpenüberquerung – kein Problem. Mit zehn bis 14 Zentimetern Federweg darf man aber auch ...

  • Enduro World Series #3 2016 Irland
    Frühlingsmärchen Teil 2: Callaghan gewinnt in Irland

    16.05.2016Bei der Enduro World Series in Irland wurde 2015 für Greg Callaghan ein Traum wahr. Gewinnen im eigenen Land. Dieses Jahr sollte sich das Wunder wiederholen. Außerdem: Tracey ...

  • Test 2014: Rotor QX1
    Ovales Kettenblatt Rotor QX1 im Test

    28.05.2014Den ovalen Q-Ring bietet Rotor zum Nachrüsten für Srams 1x11-Gruppen an. Das ovale Kettenblatt QX1 unterstützt erstaunlich gut beim Klettern.

  • Test 2016: Enduro-Bikes unter 3500 Euro
    Enduro-Test: 160-mm-Bikes unter 3500 Euro

    02.10.2016Taugen Bikes mit 160 Millimetern Federweg auch für den Touren-Einsatz? Darüber entscheidet nicht zuletzt das Gewicht – und damit der Preis. Wir haben acht Enduro-Bikes unter 3500 ...

  • Superenduro 2013: alle Termine der italienischen Enduro-Serie

    07.01.2013Superenduro in Italien ist auch 2013 die weltgrößte Enduro-Rennserie. Sechs Pro-Rennen und vier Sprintwertungen an fantastischen Bike-Spots stehen auf dem Programm, darunter zwei ...

  • Enduros - superleicht

    15.11.2009In der Vergangenheit mussten die Hersteller Race- und All-Mountain-Fullys auf Leichtgewicht trimmen. In der dritten Ausgabe unseres Tuning-Wettbewerbs haben wir nach dem PERFEKTEN ...

  • Einzeltest: Rocky Mountain Altitude 790 MSL

    11.07.2013Spannendes Konzept: leichtes Carbon-All-Mountain mit 650B-Laufrädern. Das Top-Modell im Test.

  • Scott Ransom 30

    30.09.2008Das “Ransom 30” ist ein Enduro mit großem Einsatzbereich und punktet bergauf wie bergab. Nützliche Verstelloptionen wie Maverick-Stütze und “Traction-Control” sorgen für optimalen ...

  • Transalpes BM 650B

    24.07.2013Das Transalpes BM 650 B ist der Überraschungskandidat mit durchweg gelungenem Handling. Leicht, unauffällig und schnell.