Einzeltest: Ghost Cagua Einzeltest: Ghost Cagua Einzeltest: Ghost Cagua

Einzeltest: Ghost Cagua

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 9 Jahren

Cagua heißt Ghosts neuester Beitrag in Sachen Enduro. Wahlweise gibt es das Bike in Alu oder Carbon. Wir haben das Alu-Modell für 3399 Euro getestet.

14,5 Kilo Lebendgewicht, 170 Millimeter vorne kombiniert mit 158 hinten und ein kurzer Vorbau mit 780er-Lenker – mit diesen Eckdaten ist der Einsatzbereich ziemlich schnell umrissen: Der Viergelenker empfiehlt sich für grobes Terrain. Wer es leichter mag, findet im Cagua Lector mit Carbon-Hauptrahmen den ein Kilo leichteren, aber auch 1500 Euro teureren Begleiter. Der Rahmen unseres Test-Bikes brachte 3655 Gramm mit Dämpfer auf die Waage. Aufgrund der Geometrie mit steilem 73,9er-Sitzwinkel klettert jedoch auch die Alu-Version sehr anständig. Der Dreh am Talas-Knopf der Fox-Gabel wird zu einer seltenen Übung. Für ein Bike dieser Federwegsklasse fällt der Lenkwinkel mit 67 Grad zu steil aus – in steilen und schnellen Passagen fehlt es dem Cagua daher an Laufruhe. Da auch das Tretlager eher hoch ausfällt, fühlt man sich nicht perfekt im Bike integriert, sondern sitzt mehr auf dem Rad als im Rad.

Bergab schluckt der Hinterbau auch grobe Schläge und nutzt den Federweg sehr leicht aus. Bei schnellen Schlägen kommt der Hinterbau nicht ganz mit. Grund: die überdämpfte Zugstufe des Monarch-Plus-Federbeins. Dieses Manko soll in der Serie mit neuem Setup der Vergangenheit angehören.


Fazit: Hohes Tretlager und steiler Lenkwinkel setzen dem Cagua trotz reichlich Federweg Grenzen. Vom Hinterbau darf in der Serie noch mehr erwartet werden. Die gute Ausstattung und der steife Rahmen retten vorerst das „sehr gut“.

Markus Greber Ghost Cagua 2012

Daniel Simon Zweifachkurbel mit 36/22 Zähnen reichen, um auf jeden Gipfel zu kommen. Bei harter Gangart kann die Kette von der Führung springen.

Daniel Simon Der Monarch-Plus-Dämpfer sorgte für einen gut nutzbaren Federweg, war von der Zugstufe aber überdämpft. Das Setup wird in der Serie angepasst.

BIKE Magazin Die Kennlinien von Gabel und Hinterbau passen vom Verlauf sehr gut zueinander. Mit 158 Millimetern besitzt der Hinterbau jedoch etwas weniger Federweg als die Gabel.


Test: Ghost Cagua

Hersteller/Modell/Jahr
Ghost Cagua / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Ghost-Bikes GmbH, 09632/92550, www.ghost-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 15, 17,5, 19, 20,5, 22 / 19 "
Preis
3399.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1156.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
131/170, -/158
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
20.00/413.00/596.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 Talas 170 Fit RC2/Rock Shox Monarch Plus RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM S2210 Carbon/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid Elixir 7/Avid Elixir 7
Laufräder/Reifen
- SRAM X9 Disc Alex Rims/Ghost Supra 30 Disc SRAM X9 Disc Alex Rims/Ghost Supra 30 Disc/Schwalbe Fat Albert 2,4 Schwalbe Fat Albert 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: CaguaEinzeltestEnduroGhost


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Rocky Mountain Instinct – Neuheit 2021
    Neues Rocky Instinct: Enduro mit kurzem Federweg

    09.03.2021Erst Ende 2020 präsentierte Rocky Mountain das neue Enduro Altitude. Nun folgt das All Mountain Instinct für 2021 mit 140 mm Federweg, das auf dem gleichen Rahmen basiert.

  • Ghost HTX Lector Pro Team

    22.12.2010Formschöner und leichter Rahmen, der mit superleichten Teilen zu einem Renn-Leichtgewicht wird. Das sehr agile Handling und die hohe Front sind Geschmackssache.

  • Super-Trial: Kenny Belaeys Cape Epic

    28.01.2013Botschafter für seinen Sport: Der Belgische Trial-Star Kenny Belaey zeigt in Südafrika seine Version des Cape Epic – feines Trailriding in und um Kapstadt.

  • Einzeltest 2017: Laufräder 9th Wave Dirt SM29
    MTB Laufräder 9th Wave Dirth SM29 im Kurztest

    08.04.2017Laufräder mit Carbon-Felgen sind leicht, erleichtern aber auch gewaltig das Konto. Die junge holländische Firma 9th Wave platziert nun hochwertige Carbon-Sets im Preissegment der ...

  • Test 2015: Canyon Strive CF 9.0 Race
    Enduro-Test: Canyon Strive CF 9.0 Race

    15.12.2014Im Vorfeld wurde um die Technologie, die sich an den Prototypen unter der Dämpferabdeckung versteckte, ein großes Geheimnis gemacht. Im Enduro-Test musste sich Strive CF mit ...

  • BIKE-Festival Garda Trentino 2016: North Lake Enduro
    North Lake Enduro: Altbekanntes Rennen, neuer Name

    20.04.2016North Lake Enduro nennt sich das legendäre Enduro-Rennen beim BIKE-Festival am Gardasee 2016. Fünf Wertungsprüfungen, 1330 Höhenmeter, knackige Gardasee-Trails und eine top ...

  • Test 2016: Focus Sam C Team
    Enduro-Racer Focus Sam C Team im Test

    24.05.2016Auf Alu folgt Carbon. Das Erfolgsrezept wendet Focus auch beim SAM, dem 160-Millimeter-Enduro, an. Neben 500 Gramm Gewichtsersparnis wurde die Geometrie gegenüber dem Alu-Modell ...

  • Neuheiten 2017: Trek Slash 29
    Big Foot: Carbon-Enduro Trek Slash 29

    19.07.2016Das Trek Slash 29 ist das neue Enduro-Racebike in der MTB-Palette von Trek. Nur noch ein Rahmen in Carbon, nur noch für 1-fach-Antriebe und nur noch mit 29-Zoll-Laufrädern – hier ...

  • Test 2016: Enduro Bikes um 3800 Euro
    Alleskönner: 7 Enduros im Test

    08.08.2016Technisch ausgereift, potent bergab und absolut zuverlässig. Sieben neue Enduros um 3800 Euro im Test.