Einzeltest: Felt Compulsion Prime 2012 Einzeltest: Felt Compulsion Prime 2012 Einzeltest: Felt Compulsion Prime 2012

Einzeltest: Felt Compulsion Prime 2012

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 10 Jahren

Mit einem soliden Auftreten und durchdachter Ausstattung macht das Felt Compulsion Prime neugierig.

Knapp ein Jahr nach der Vorstellung des Compulsion-Prototypen durften wir nun endlich das fertige Produkt auf den Sahne-Trails in Latsch ausführen. Mit 14,55 Kilo zählt das Felt selbst in der Top-Ausstattung zu den gewichtigeren Geräten, dafür ist die Ausstattung bis auf die fehlende Kettenführung dem Einsatzzweck voll und ganz gewachsen. Breite 2,4er-Conti-Rubber-Queen, große Bremsscheibe vorne und Reverb-Tele-Stütze lassen keine Wünsche offen. Auf dem Trail bleibt das Felt dennoch etwas hinter dem starken Auftreten zurück. Die Geometriedaten erklären warum: hohes Tretlager und ein damit verbundener hoher Schwerpunkt sowie ein 67,5 Grad steiler Lenkwinkel beschneiden das Handling. Man sitzt mehr auf als integriert im Bike und braucht viel Nachdruck für schnelle Turns. Bergauf sorgt der steile Sitzwinkel für viel Druck auf dem Vorderrad, auch ohne Gabelabsenkung. Allerdings lässt sich der Pedalrückschlag nicht verleugnen.


Fazit: Die Geometrie des Compulsion ist nicht ausgewogen, das Fahrwerk aber funktioniert sehr gut und die wertige Ausstattung ist voll Enduro-tauglich.


PLUS Passende Ausstattung, steiler Sitzwinkel
MINUS Geometrieschwächen, Pedalrückschlag

Daniel Simon Felt Compulsion Prime 2012

Daniel Simon Beim Equilink-Hinterbau stehen beide Wippen über einen Stab in Verbindung. Durch das Umhängen des Dämpfers sind 151 bzw. 168 Millimeter möglich.

BIKE Magazin Die längere 170er-Gabel passt sehr gut zum Hinterbau. Der Verlauf der Kennlinien passt von vorne bis hinten und bringt Harmonie ins Fahrwerk.


Test: Felt Compulsion Prime

Hersteller/Modell/Jahr
Felt Compulsion Prime / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Felt GmbH (Sport Import), 04405/92800, www.felt.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 15,5, 17,5, 19,5, 21,5 / 17,5 "
Preis
4699.00
Preis (Rahmen)
1899.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14200.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1152.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/166, 151/168
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
26.00/428.00/583.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Lyrik RC2L/Rock Shox Monarch Plus RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Truvativ XO/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XO/Avid XO
Laufräder/Reifen
Fulcrum Red Zone - - - -/Continental Rubber Queen 2,4 Continental Rubber Queen 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: CompulsionEinzeltestFelt


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Felt 7 Thirty

    25.02.2014Das hochwertigste von Felts drei neuen 27,5-Zoll-Hardtails macht dem Fahrer bereits beim Aufsteigen klar, wo es langgeht: Viel Sattelüberhöhung, ein langes Oberrohr und ein ...

  • Einzeltest 2019: Mountainbike-Schuhe Afton Vectal
    Schon gefahren: MTB-Schuhe Afton Vectal

    30.09.2019Im dick gepolsterten Vectal fühlen sich die Füße wie in Watte gepackt. Das sorgt an warmen Tagen für Hitzestau und ein schwammiges Gefühl auf dem Pedal.

  • Einzeltest: Pedale Sixpack Skywalker

    02.05.2012Übelst leicht, trotz Stahlachse und dennoch preiswert.

  • Test 2017: Devinci Django 29
    Trailbike: Devinci Django 29 im Einzeltest

    08.07.2017Ein Bike zum Pferdestehlen, könnten wir schreiben, um die Western-Karte des Djangos auszuspielen. Doch was will man mit einem Pferd, wenn man dieses Bike hat?

  • Einzeltest: YT Industries Wicked 160 Ltd. 2012

    06.07.2012Nur 150 Stück legt Versender YT Industries vom Wicked LTD auf. Das limitierte Enduro bietet aber nicht nur eine lupenreine Ausstattung.

  • Test: Rocket Comet Enduro 27,5
    Enduro-Test: Rocket Comet 27,5

    22.06.2016Seit 2014 hat sich hinter der Marke Rocket ein neues Team formiert. Das Erstlingswerk im Fully-Bereich trägt den Namen Comet Enduro und ist preislich ein echter Überflieger.

  • Einzeltest: Protektoren Sixsixone Evo Knee

    11.05.2012Der Evo Knee gehört definitiv zur Gattung leicht und bequem.

  • Felt Virtue One

    01.09.2006Schnell & Komfortabel: Wer einen Marathon-Racer mit viel Federweg sucht, wird beim neuen Felt „Virtue One“ fündig.

  • Einzeltest: Cube AMS 150 Super HPC SLT

    27.07.2012Mit 5999 Euro ist das AMS SLT das teuerste Bike der Cube-Palette. 150 mm Federweg, Carbon-Rahmen, elf Kilo leicht. Wie das Superbike fährt, klärt der Test.