Carbon-Enduro: Orbea Rallon im Test Carbon-Enduro: Orbea Rallon im Test Carbon-Enduro: Orbea Rallon im Test

Einzeltest 2019: Orbea Rallon Carbon

Carbon-Enduro: Orbea Rallon im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 3 Jahren

Das Orbea Rallon war eines der ersten seiner Art. Es kombiniert viel Federweg mit großen Laufrädern. Das Herz der brandneuen Carbon-Version ist ein Stahlfederdämpfer. Bringt das mehr an Fahrspaß?

Bereits der Alu-Vorgänger des Rallons war ein großer Wurf und konnte voll und ganz durch sein verspieltes Handling überzeugen. Mit Spannung fieberten wir also dem Nachfolger des Spaniers entgegen. Sollte es nur ein kleines Update geben, oder doch eine komplette Neukonstruktion? Orbea ließ die Katze aus dem Sack und keine Schraube auf der anderen. So erhielt das neue Rallon einen schicken Carbon-Rahmen und als eines der ersten Bikes im Enduro-Segment 29er-Laufräder sowie einen optionalen Stahlfederdämpfer. Mit 2666 Gramm fällt der Vollcarbon-Rahmen ausreichend leicht aus und ist durch den asymmetrischen Hauptrahmen mit frei liegendem Dämpfer ein echter Hingucker. Solide Wippen und groß dimensionierte Lagerwellen sorgen für eine hohe Steifigkeit von 58 N/mm. Auch das Gewicht kann sich sehen lassen: In der von uns getesteten Version für 7999 Euro bringt das Rallon in Größe L nur 13,2 Kilo auf die Waage. Mit Luftdämpfer wäre das Enduro nochmals rund 400 Gramm leichter. Nettes Detail für Individualisten: Über den MyO-Konfigurator können Rahmen- und Schriftzugfarbe bei den Top-Modellen ohne Aufpreis frei gewählt werden. Aber kann das neue Rallon auch an die Fahrleistung des Vorgängers anknüpfen?

Wolfgang Watzke Orbea Rallon Carbon

Für das optimale Setup mussten wir bei einem Fahrergewicht von 75 Kilo zunächst auf eine weichere 400er-Stahlfeder wechseln. Mal eben Luft ablassen ist bei einem Stahlfederdämpfer nicht möglich. Trotz Größe L fällt die Sitzposition sehr kompakt aus. Der steile Sitzwinkel und kurze Vorbau verstärken den Effekt. Ein Grund, warum Orbea bereits ab einer Körpergröße von 1,80 Meter Rahmengröße XL empfiehlt. Der XL-Rahmen wäre zwar 30 Millimeter länger, allerdings wächst auch das Sitzrohr um ganze 40 Millimeter, was wiederum die Länge der Tele-Stütze einschränkt. Mit den 437er-Kettenstreben fährt sich das neue Rallon zwar immer noch agil, allerdings nicht mehr ganz so verspielt wie sein Vorgänger mit kleineren Laufrädern. Der stahlgefederte Hinterbau spricht feinfühlig an und liegt auch auf ruppigen Strecken sehr gut. Das Setup sorgt dennoch für ein straffes Fahrgefühl, weshalb der erwartete Aha-Effekt des Stahldämpfers ausblieb und wir gerne noch die leichtere Luftvariante probiert hätten. Im Wiegetritt bleibt der Hinterbau sehr stabil und wippt nur wenig. In Kombination mit den leichten Carbon-Laufrädern lässt sich das Rallon mühelos beschleunigen und steuern. Durch die kurze Position und das recht flache Cockpit fehlt die Souveränität im steilen Gelände.

Wolfgang Watzke Der 35er-Vorbau sorgt für eine kompakte Position. Trotz Spacer-Turm fällt die Front recht tief aus.

Wolfgang Watzke Eine zusätzliche Mini-Kettenführung garantiert einen sicheren Sitz der Kette, selbst im Renneinsatz.


FAZIT von Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Der schöne Carbon-Rahmen, die duchdachten Details und die Möglichkeit zum Individualisieren machen das Orbea Rallon zu einem besonderen Enduro. Da das Bike kompakt ausfällt, sollte man im Zweifel zum größeren Rahmen greifen. Der Stahlfederhinterbau konnte nicht restlos überzeugen.

Georg Grieshaber Peter Nilges, BIKE-Testleiter


TECHNISCHE DATEN ORBEA RALLON 29"


Preis (Rahmen)   7999 Euro (3499 Euro)
erhältlich   im Fachhandel
Federweg vorne / hinten   157 mm / 155 mm
Material / Größen   Carbon / S / M / L / XL (44,5 cm)
Gewicht o. P. / Rahmen   13,22 kg / 2666 g (ohne Dämpfer)
Gabel / Dämpfer   Fox 36 Float 29 Factory / Fox DHX2 Factory
Kurbeln / Schaltung   Sram XX1 Eagle / Sram XX1 Eagle 1 x 12
Übersetzung / Lenkerbreite   32; 10–50 / 790 mm
Bremsanlage / Disc   Sram Guide RSC / 200 mm / 180 mm
Teleskopstütze / Hub / ø   Race Face Turbine / 150 mm / 31,6 mm
Laufräder   DT Swiss XMC 1200-Systemlaufräder; Maxxis Minion DHF / Aggressor 29 x 2,5/2,3-Reifen
Reach / Stack / BB-Offset   445–454 / 629 mm / -29 mm


BIKE-URTEIL   SEHR GUT*

BIKE Magazin Orbea Rallon Carbon

BIKE Magazin Orbea Rallon Carbon

BIKE Magazin Die Kennlinie des Orbea-Hinter­baus verläuft perfekt linear, aber auch steiler als die der Gabel. Der Federweg ist annähernd gleich.



*Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig.
BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend. 


Themen: EinzeltestEnduroOrbeaRallon

  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Orbea Rallon 2020: Neue Wippe für mehr Federweg
    Orbea Rallon wird zum Wettkampf-Enduro

    06.07.2019Spätestens seit der Vorstellung des neuen Occam wurde heftig spekuliert. Kommt auch ein neues Rallon? Ja und Nein. Mit einer neuen Wippe wird das Rallon für 2020 aber deutlich ...

  • Rotwild RCC 0.3 – Einzeltest

    14.01.2005Komfort wird auch in der Race-Klasse groß geschrieben. Rotwild folgt diesem Trend mit dem RCC 0.3, einer Mischung aus Cross-Country-Renner und Tourer. (BIKE 11/2004)

  • Test 2020: Frace Bike F160
    Das besondere Bike: Frace-Bike F160 im Test

    20.07.2020Bernd Iwanow lebt in der ostdeutschen Provinz. Er fährt nicht Mountainbike. Aber er wollte unbedingt eins erfinden. Wir haben das Frace F160 nach dem Labortest durchs Gelände ...

  • BIKE Festival Willingen powered by Mini 2014

    12.06.2014Vom 13. bis 15. Juni ist Willingen wieder das Zentrum der deutschen Mountainbike-Szene. Hier das Wichtigste von Deutschlands größtem Bike-Festival.

  • Cannondale Prophet MX

    27.04.2006Vom Marathon-Bike zum Hardcore-Enduro – das „Prophet“ zeigt in der „MX“-Version Zähne.

  • Einzeltest: Biwak Bag von Mountain Equipment
    Minimalistischer Schlafsack-Überzug für's MTB-Abenteuer

    09.10.2014Mit dem Notbiwak von Mountain Equipment wird man nicht von einem Schlechtwettereinbruch unangenehm überrascht.

  • Orbea Neuheiten 2021: Alma OMX
    Orbea Alma 2021: OMX-Rahmen mit 820 Gramm

    23.07.2020Das Race-Bike Alma gehört zu den erfolgreichsten Bikes von Orbea. Für 2021 haben die Basken das Carbon-Hardtail abgespeckt und überarbeitet. Das Ergebnis: 820 Gramm Rahmengewicht!

  • Test 2015: Trek Slash 9.9
    Enduro-Test 2015: Trek Slash 9.9

    15.12.2014Grundsolider, aber schwerer Alu-Rahmen, kurze Freeride-lastige Geometrie und massig Federweg. So positionierte sich das alte Trek Slash. Mit der neuen 27,5-Zoll-Plattform ...

  • Neuheiten 2021: Pole Stamina
    True Gold: Alu-Enduro Pole Stamina

    12.07.2021True Gold heißt die neue Beschichtung, die es beim Pole Stamina optional gibt. Beim Federweg kann man zwischen 140, 160 und 180 Millimetern wählen.

  • E-MTB-Neuheiten 2022: Orbea Urrun
    Leicht und bezahlbar: Leichtes E-Bike-Hardtail aus Spanien

    12.05.2022Light-E-MTBs erobern mehr und mehr den Markt. Die meisten E-Bikes dieser Spezies sind allerdings sündhaft teuer. Orbea will die Light-Klasse jetzt für kleinere Geldbeutel öffnen - ...