Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test

Einzeltest 2019: Canyon Strive CFR 9.0 Team

Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 2 Jahren

Ganze vier Jahre hat sich Canyon Zeit gelassen, um das Enduro Strive auf modernen Kurs zu bringen. Das Ergebnis ist ein Bike, auf das nicht nur das Canyon Factory Enduro Team sehnsüchtig gewartet hat.

Mit dem neuen Modell ebnet Canyon auch den 29-Zöllern den Weg im Enduro-Segment und richtet das Bike voll und ganz auf Racing aus. Warum? Zahlreiche Tests mit Fabien Barel und Ines Thoma hätten bestätigt, dass 29 Zoll in der Summe am schnellsten ist. Im Vergleich zum Vorgänger bedeutet das: ein um ein Grad flacherer Lenkwinkel, zehn Millimeter längere Kettenstreben und insgesamt einen 20 Millimeter längeren Radstand. Auch die 150 Millimeter Federweg am Heck wurden auf Effizienz getrimmt, kombiniert mit einer 170er-Gabel bei den beiden Top-Modellen. Anhänger von 27,5 Zoll werden in Zukunft jedoch zum Spectral greifen müssen.

Hersteller Canyon: Der Vorgänger rollte noch auf 27,5-Zoll-Rädern, besaß aber bereits einen Shapeshifter.

Rein optisch fallen die Unterschiede zum Vorgängermodell sehr dezent aus. Laufradgröße, fehlender Knick im Oberrohr und der angedeutete Sitzdom sind die markantesten Merkmale. Das Herzstück des Strive, der Shapeshifter, ist natürlich geblieben und auch der Grund, warum sich die Optik nicht zu sehr an die anderen neuen Modelle wie Spectral und Torque anlehnt. Die Technologie zur schnellen Anpassung von Geometrie und Federweg kommt also auch beim neuen Strive zum Einsatz, was den stehenden Dämpfer erklärt. Allerdings ist die kompakte Gasdruckfeder, die den eigentlichen Dämpfer verschiebt, bei der neuesten Generation das Resultat einer Zusammenarbeit mit Fox und keine reine Canyon-Entwicklung mehr.

Tobias Gerber Canyon Strive CFR 9.0 Team: Shapeshifter- und Reverb-Hebel teilen sich eine Schelle und sitzen übereinander. Das spart zwar Platz am Lenker, allerdings ist der Reverb-Hebel nicht optimal erreichbar.

BIKE konnte das Strive CFR 9.0 Team bereits vor der Präsentation in Labor und Praxis testen. Das mit 5499 Euro zweitteuerste Modell kommt genau wie die Top-Variante mit höherwertigen Carbon-Fasern, wodurch der Rahmen etwa 300 Gramm gegenüber den günstigeren Modellen einsparen soll. Im Angebot sind ausschließlich Vollcarbon-Rahmen, die Preise beginnen bei 2999 Euro. Auch beim neuen Strive ist der Effekt der Shapeshifter-Verstellung deutlich spürbar. Und dank neuer Bedienlogik gelingt der Wechsel zwischen den Modi mühelos und intuitiv. Im Uphill-Mode ist der Sitzwinkel im Fahrbetrieb um 1,5 Grad steiler, wodurch der Dämpfer weniger einsinkt und mehr Last aufs Vorderrad wandert. Zusätzlich strafft sich der Hinterbau, und der Anti-Squat-Wert nimmt zu, weshalb der Hinterbau sehr stabil arbeitet. Bergab hat das neue Strive an Laufruhe und Sicherheit zugelegt, muss aber aktiver gefahren werden.

Durch die großen Laufräder und das tiefe Tretlager steht man sehr gut im Bike. Steiler Sitzwinkel und kurzer Vorbau sorgen dafür, dass die Sitzposition nicht zu lang ausfällt. Das Fahrwerk arbeitet auf sehr hohem Niveau und fühlt sich satt an. Mit 150 Millimetern bietet der Hinterbau genügend Popp und Reserven bei harten Landungen. Die Rahmensteifigkeit fällt mit 37 N/mm gering aus, was für einen schlechten STW-Wert sorgt. Im Praxistest war die gefühlte Steifigkeit aber absolut ausreichend.

Tobias Gerber Canyon Strive CFR 9.0 Team: Die Gasdruckfeder des Shapeshifters verbirgt sich zwischen den Umlenkhebeln und beeinflusst Geometrie und Federkennlinie.


Fazit zum Cayon Strive CFR 9.0 Team 29" von Peter Nilges, BIKE-Testleiter

Durch das Upgrade auf 29  Zoll ist das Canyon Strive schneller denn je und bestens gewappnet für anspruchsvolle Strecken. Die Neuausrichtung macht das Enduro jedoch spezieller. Der Shapeshifter ermöglicht effizientes Klettern.

Marius Maasewerd Peter Nilges, BIKE-Testleiter


Cayon Strive CFR 9.0 Team 29"


Preis¹   5499 Euro
Federweg vorne / hinten   167 mm / 151; 134 mm
Material / Größen   Carbon / S / M / L / XL / XXL (45,5 cm)
Gewicht o. P. / Rahmen   13,93 kg / 2803 g ohne Dämpfer
Gabel / Dämpfer   Rockshox Lyrik RCT3 / Rockshox Super Deluxe RC3
Kurbeln / Schaltung   Sram X01 Eagle / Sram X01 Eagle 1 x 12
Übersetzung / Lenkerbreite   32; 10–50 / 780 mm
Bremsanlage / Disc (v. / h.)   Sram Code RSC / 200 mm / 180 mm
Teleskopstütze / Hub / Ø   Rockshox Reverb / 150 mm / 30,9 mm
Laufräder   Mavic Deemax Pro-Systemlaufräder; Maxxis Minion DHR II MaxxGrip / Terra Exo Protection 29 x 2,4-Reifen
Reach / Stack / BB-Offset   466–472 mm / 644 mm / -31 mm


BIKE-URTEIL   SUPER²

BIKE Magazin Canyon Strive CFR 9.0 Team

BIKE Magazin Canyon Strive CFR 9.0 Team



¹Preis ggf. zzgl. Kosten für Verpackung, Versand und Einstellung.
²Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder.
Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend. Die Gewichtung der Punkte in den einzelnen Bewertungskriterien variiert je nach Bike-Kategorie.



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 3/2019. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: CanyonEnduroStriveTest


Die gesamte Digital-Ausgabe 3/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – Enduros: Canyon Strive AL 7.0 Race
    Canyon Strive AL 7.0 Race im Test

    09.05.2017Die Spannung war groß, als Canyon Ende 2014 die Hüllen des bis dahin verpackten Hinterbaus des Strives fallen ließ.

  • Test 2017 – Super-Enduros: Canyon Strive CF 9.0 Race Team
    Canyon Strive CF 9.0 Race Team im Test

    21.12.2017Es war ein riesiger Paukenschlag, als Canyon Ende 2014 das neue Strive CF 9.0 Race Team präsentierte.

  • Kurztest 2021: Griffe Sensus Meaty Paw
    Rollenware: Sensus Meaty Paw im Test

    20.05.2021Für seinen Best Buddy Kyle Strait hat Firmengründer und Daredevil Cam Zink diese Griffe entwickelt.

  • Neue Scheibenbremse: Formula Cura 4
    Downhill- und Enduro-Wurfanker aus Italien

    26.06.2018Lange war es ruhig um die Bremsen des italienischen Komponentenherstellers Formula. Die Cura war kein durchschlagender Erfolg, mit der Cura 4 soll es der große Vierkolbenbruder ...

  • Test 2018: Reparatur-Sets für Tubeless-Reifen
    Die besten Tubeless-Reparatur-Sets

    09.10.2018Die Reifenpanne ist die Geißel der Mountainbiker und wohl der häufigste Defekt überhaupt. Wir haben sechs Reparaturlösungen für Tubeless-Reifen untersucht – mit sehr ...

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Drössiger HTA Hardtrail 2
    Drössiger HTA Hardtrail 2 im Test

    24.07.2017Der Name Hardtrail ist für Drössiger mehr als nur ein Wortspiel. Mit 120 mm Federweg an der Gabel und lediglich elf Gängen ist der giftgrüne Hingucker vor allem auf den Einsatz im ...

  • Test 2017 – All Mountains: Cube Stereo 140 C:62 Race 29
    Cube Stereo 140 C:62 Race 29 im Test

    03.07.2017Bereits für 2799 Euro schickt Cube mit dem Stereo C:62 ein All Mountain mit Vollcarbon-Rahmen in den Test, während alle anderen noch ausnahmslos auf Aluminium setzen.

  • Einzeltest: YT Industries Wicked 160 Ltd. 2012

    06.07.2012Nur 150 Stück legt Versender YT Industries vom Wicked LTD auf. Das limitierte Enduro bietet aber nicht nur eine lupenreine Ausstattung.

  • BIKE 10/2012

    07.09.2012jetzt im Handel – die Top-Themen dieser Ausgabe: KANADA-SPEZIAL: Die besten Spots in British Columbia – TRANSALP-TEST: 8 Etappen, 8 Bikes, ein Sieger – GABEL-TEST: Fünf leichte ...

  • Test 2021 - Systemvergleich: Race-Hardtail bis Enduro-Bike
    Das perfekte Bike: 5 Konzepte im Vergleich

    14.09.2021Die Berge bezwingen – der Urgedanke des Mountainbikens. Dabei geht es stets rauf wie runter. Bikes aus fünf verschiedenen Kategorien mussten sich bewähren.

  • Test 2016: Mondraker Podium Carbon
    CC-Hardtail: Mondraker Podium Carbon im Test

    07.02.2017Die Gattung der "integrierten Bikes" gehört zu den exotischen am Markt. Wer auf formschlüssige Cockpits steht, hat nur die Auswahl zwischen Look und Mondraker. Das Podium Carbon ...