Scott Genius LT 700 Tuned im Langzeit-Test Scott Genius LT 700 Tuned im Langzeit-Test Scott Genius LT 700 Tuned im Langzeit-Test

Dauertest: Scott Genius LT 700 Tuned

Scott Genius LT 700 Tuned im Langzeit-Test

  • Wolfgang Watzke
 • Publiziert vor 5 Jahren

Für 6500 Euro lässt das Scott Genius LT 700 kaum Wünsche offen. Dank voller Fahrwerkskontrolle vom Lenker aus wandelt es zwischen potentem Enduro und sportlichem All Mountain.


DAUERTEST-LEISTUNG:
2.727 Kilometer | 55.436 Höhenmeter

Der Erstkontakt mit dem Genius LT erfolgte beim Test für das Freeride-Magazin in Finale Ligure, bei dem ich als Testfahrer dabei war. Das Konzept des Bikes gefiel mir auf Anhieb. Viel Federweg bei nur 12,5 Kilo und drei verschiedene Fahrwerkmodi, schnell vom Lenker aus bedienbar. Ich wohne im Münchner Umland, und meine Heimrunde ist alles andere als ein Double-Black-Diamond-Trail. Mit gemischten Gefühlen überführte ich also das "Ein-Bike-für alles"-Gefährt in den Dauertest. Doch schon bei der ersten Tour zeigte sich, dass die Nachteile überraschend gering ausfallen. Bei Touren mit 1000 Höhenmetern Asphaltanstieg wie in Latsch und anschließendem Trail-Genuss, ist das Scott voll in seinem Element. Mit Rädern, bei denen gefühlt jegliche Tretenergie verpufft, können 1000-Höhenmeter-Anstiege zur echten Qual werden.

Von Qual kann beim Klettern mit dem Genius LT jedoch keine Rede sein. Man fühlt sich eher wie auf einem sportlichen All Mountain als auf einem 170-Millimeter-Enduro. Das überaus schlanke Gewicht und das durch den Twinloc-Hebel in den Climb-Modus versetzte Fahrwerk sorgen für einen tadellosen Vortrieb. Hier gibt es wirklich nichts zu bemängeln. Bergab ist das Scott souverän und laufruhig. Das geringe Gewicht spiegelt sich auch hier in einem sehr leichtfüßigen, agilen Handling wider. Das Fahrwerk ist potent, allerdings fehlt hier etwas die Sensibilität. Die Druckstufe der Federelemente ist auch in der offenen Position recht hoch und verhindert ungewollte Fahrwerksbewegungen. Das Bike fühlt sich dadurch sportlich-straff an, leitet harte Schläge aber an den Fahrer weiter. Dieses Manko haben die Scott-Entwickler in der darauffolgenden Modelgeneration mit der Fox 36 und einem anderen Dämpfer-Setup beseitigt. Die Steifigkeit des Rahmens ist nicht besonders hoch, auch wenn sich das in der Praxis nicht negativ bemerkbar macht. Problematisch ist jedoch der Flex im Hinterbau, wodurch selbst der Schwalbe Rock Razor bei Kurvenbelastung an den Kettenstreben schleift.


Fazit: Trotz großem Federweg erstaunlich vielseitig und absolut Touren-tauglich. Einzig der durch den Reifen angeschliffene Hinterbau trübt das Gesamtbild.


Funtionalität 6 von 6 Punkten
Haltbarkeit 3 von 6 Punkten


TUNING

Wolfgang Watzke Scott Genius LT 700 Tuned: Sichtlich angekratzt – Geringe Reifenfreiheit und Flex im Carbon-Hinterbau hinterlassen unschöne Spuren. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die Kettenstrebe aufgibt. Punktabzug in der Haltbarkeit.


• 300 km: Reifenwechsel – Der Schwalbe Rock Razor am Hinterrad rollte ausgezeichnet, kam bergab aber zu schnell ans Limit. Je nach Strecke und Witterung wechselte ich auf einen Hans Dampf.


DEFEKTE


• 786,1485, 1996, 2655 km: Beläge gewechselt – Das viele Shutteln hinterlässt Spuren. Die Beläge der Shimano-XTR-Bremse halten maximal 700 Kilometer.


• 2655 km: Twinloc-Hebel defekt – Der Hebel arretiert nicht mehr, da die Rasterung verschlissen ist. Tausch gegen einen neuen Hebel.


BEZIEHUNGS-HIGHLIGHTS

Robert Niedring Scott Genius LT 700 Tuned: Hometrails – Kleine Sprungeinlagen am Ammersee und Touren-Kurbeln mit wenig Höhenmetern. Die Vielseitigkeit des 170-Millimeter-Bikes konnte voll überzeugen.

Wolfgang Watzke Bali – Neben schnell erreichbaren Zielen wie Latsch und Finale Ligure begleitete mich das Scott Genius rund um den Globus. Auch auf Shuttle-Runs war das LT nie untermotorisiert.


DER TESTER

Wolfgang Watzke, BIKE-Testfahrer und -Fotograf 37 Jahre/1,85 m/78 kg
Fahrerprofil Als Genuss-Endurist pickt sich Wolfi gerne die Trail-Rosinen aus dem Kuchen und fährt oft in ausgezeichneten Enduro-Regionen. Egal, ob mit Shuttle-Unterstützung oder aus Muskelkraft.
Lieblingsreviere Latsch, Finale Ligure, Hometrails am Ammersee


DAS SAGEN DIE LESER

• Habe leider ein Dauerknacken im Tretlagerbereich. Tretlager wurde schon getauscht, Schrauben der Gelenke nachgezogen, gefettet. Leider ohne Erfolg. Sebastian K., Facebook


• Die Bikes fahren sich nicht schlecht. Auch im DH-Bereich halten sie gut mit. Marco R., Facebook


• Ich hab’ ein 710er von 2014. Bei mir waren die Schrauben und das Gelenk beim Dämpfer Schuld am Knacken. Hab’ alles gefettet und gereinigt und das war’s. Mario R.
, Facebook


Test: Scott Genius LT 700 Tuned

Hersteller/Modell/Jahr
Scott Genius LT 700 Tuned / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Scott Sports AG, 089/898783619, www.scott-sports.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L / M
Preis
6499.00
Preis (Rahmen)
4299.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12700.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
50.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1177.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/170, -/170
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-15.00/422.00/617.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 27,5 170 Fit CTD/Fox Nude CTCD
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X1/Shimano XO1/SRAM XO1
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
Syncros AM 1.5 - - - -/Schwalbe Hans Dampf 2,35 Evo Pace Star Schwalbe Rock Razzor 2,35 Evo Pace Star
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: DauertestGeniusScott


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Dauertest: Kettenblätter von Mountain Goat

    18.03.2014Eine Alternative zum 24er-Blatt an Shimano-Kurbeln sind die Alu-Blätter von Mountain Goat.

  • Test 2015: Leichte Windjacken für Mountainbiker
    Schutz bei Regen und Wind: MTB Windjacken im Test

    26.08.2015Klein, leicht und immer mit dabei: Diese sechs Windjacken passen in jede Trikottasche und schützen selbst auf langen Abfahrten richtig gut vor Auskühlung.

  • Video: Fairclough & Schurter beim Enduro-Rennen
    Fairclough und Schurter beim Enduro in Finale Ligure

    07.11.2013Gegensätze ziehen sich an: Brendan Fairclough und Nino Schurter unterwegs beim EWS Finale in Finale Ligure.

  • Test Superior TF 930
    Solides Touren-Bike: Superior TF 930

    02.01.2016Das Superior TF 930 entpuppte sich in unserem BIKE-Dauertest als zuverlässiges Bike zum Höhenmetersammeln. Überflüssig ist das Kabel-Wirrwarr.

  • Vertragsverlängerung: Nino Schurter bis 2020 bei Scott
    Nino Schurter hält Scott die Treue

    14.12.2015Bis 2020 hat Nino Schurter sein Engagement im Scott-Odlo-MTB-Racing-Team verlängert. In den nächsten fünf Jahren steht für den Schweizer Ausnahme-Athleten Cross Country im Fokus.

  • Übersicht: Test-Bikes Ausgabe BIKE 6/2021
    BIKE 6/2021: Test-Bikes im Heft

    04.05.2021In BIKE 6/2021 getestet: All Mountains um 4500 Euro sowie vier innovative Bikes im Einzeltest, die die Funktionsgrenzen in ihrer jeweiligen Kategorie ausloten.

  • Test 2014: Exposure Relfex MK2
    Exposure Reflex MK2-Lampe im Dauertest

    19.12.2014Die 2200 Lumen der Reflex MK 2 brennen sich durch das Dunkel der Nacht wie ein Schweißbrenner durchs Alu-Geröhr. Auf der höchsten Stufe leuchtet der Lenkerbrummer jede noch so ...

  • „Heroes inspire Heroes”, Ep. 1: Warum Kinder biken sollten
    Biken mit Kids: Start der Scott-Video-Serie

    25.05.2020Videospiele, Chats, Netflix: Kinder sind heutzutage so vielen Ablenkungen ausgesetzt. Und die beste Ablenkung von den Bildschirmen ist der wunderbare Sport Mountainbiken – für ...

  • Scott Spark 35

    23.03.2011Formschönes Carbon-Bike mit einem ausgewogenen Plus an Federweg; schwache Ausstattung.