Dauertest: Rotwild R.E1 FS Edition Dauertest: Rotwild R.E1 FS Edition Dauertest: Rotwild R.E1 FS Edition

Dauertest: Rotwild R.E1 FS Edition

  • Josh Welz
 • Publiziert vor 10 Jahren

Wie ein Edel-SUV verbindet das Rotwild E1 Fahrkultur mit Offroad-Qualitäten. Das geringe Gewicht und die sportliche Geometrie empfehlen das Enduro dabei auch für den Touren-Einsatz.


Dauertest-Leistung: 2.600 Kilometer

Man kann es gar nicht oft genug sagen: BIKE-Redakteure sind privilegiert. Deshalb wühlen die Wenigsten bei der Wahl des Dauertest-Bikes in der 2000-Euro-Volksklasse. Na ja, das Rotwild E1 Edition kostet 6.999 Euro. Privileg hin oder her, da fühlt man sich selbst als Chefredakteur schuldig. Vielleicht habe ich dem Bike deshalb so wenig Pflege angedeihen lassen, habe es bei jedem Dreckswetter durchgenudelt und bin mit Schmierstoff so geizig umgegangen, als wäre es Trüffelöl. Irgendwie wollte ich das Bike für meine eigene Maßlosigkeit büßen lassen.

Angesichts solch unbarmherziger Bedingungen hat sich das E1 formidabel verkauft. Bei zwar überschaubarer Laufleistung, aber schonungsloser Nutzung, musste zweimal die Kette gewechselt und die hydraulische Stütze mehrmals entlüftet werden. Der Crank-Bros-Vorbau wurde mangels Drehmomentschlüssel ein Opfer roher Gewalt. Alles zu verkraften, wäre da nicht die zickige XTR-Bremse. Weil immer wieder die Bremsleistung rapide nachließ, waren allein zwischen Herbst und Frühjahr fünf Belagsätze fällig. Hintergrund: Bei Matsch und Schlamm schmodderten die Beläge zu und bremsten sich nicht mehr frei.

Über diese Mängel hinaus ist das E1 ein Enduro par excellence: leicht, kletterfreudig und pfeilschnell im Downhill. Ein vortriebsstarkes Long-Travel-Bike, das man gerne mit auf Tour nimmt. Fazit: der Porsche Cayenne unter den Mountainbikes. Das E1 Edition geht unverschämt souverän durch jedes Terrain. Das 2012er-Modell kommt mit einer sechs Millimeter kürzeren Kettenstrebe – dadurch wird es etwas verspielter werden, was ihm gut tut. Mit Alu- statt Carbon-Laufrädern kostet es dann 5999 Euro.


DEFEKTE / VERÄNDERUNGEN:
1. Kettenführung verschlissen – 600 km: Bionicon-Kettenführung montiert
2. hydraulische Sattelstütze geht wiederholt zäh – 1300/1500 km: Stütze entlüftet und geschmiert
3. Freilauf knackt – 1500 km: Freilauf gereinigt und gefettet
4. Bremsleistung lässt wiederholt nach – 1600-2600 km: Bremsbeläge (5 Sätze) verdreckt
5. Kette gerissen – 2550 km: Kette wurde ersetzt


Funktion ******
Haltbarkeit ****

(max. 6 Sterne)

Daniel Simon BIKE-Chefredakteur Josh Welz unterwegs im Gelände

Daniel Simon Guide zeigte mehr Führungsstärke als die Original-Kettenführung.

Daniel Simon Schlecht-Wetter-Zulage: Die XTR-Beläge schmieren zu und verlieren Bremsleistung. Sechs Sätze waren fällig.


Test: Rotwild R.E1 FS Edition

Hersteller/Modell/Jahr
Rotwild R.E1 FS Edition / 2011
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
ADP Engineering GmbH, 06071/92155-0, www.rotwild.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L / 46 cm
Preis
6999.00
Preis (Rahmen)
1999.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14000.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
70.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1190.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
143/181, -/174
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
7.00/436.00/599.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 Talas Fit RC2 QR20/Fox Float RP2 Boostvalve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR AM/Shimano XTR AM
Laufräder/Reifen
DT Swiss EXC 1550 Carbon - - - -/Schwalbe Fat Albert 2,4 Schwalbe Fat Albert 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: DauertestEnduroR.E1Rotwild


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Votec VSX

    31.01.2008FAZIT: Das “VSX” ist gelungen. Schöne Hinterbaufunktion bergab, handliche Geometrie und bergauf ganz okay. Die Ausstattung ist edel.

  • Dauertest: Michelin Wild Grip R2

    22.02.2012Die Franzosen haben ihren All-Mountain-Pneu nicht nur einem Facelift unterzogen, sondern komplett überarbeitet. Profil, Gummimischungen und Größen – alles neu.

  • Test 2017: Enduro-MTB-Federgabeln
    7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test

    19.09.2017Die Vielzahl an neuen Federgabeln belegt, dass der Enduro-Markt weiterhin boomt. Immer mehr kleine Marken machen aus dem Ex-Mainstream-Markt eine Multikulti-Gesellschaft. Doch wie ...

  • Rocky Mountain Slayer SXC

    28.02.2008FAZIT: Das “Slayer” ist ein edler, wertstabiler Klassiker für den harten Enduro- Einsatz.

  • Votec VE Pro 2016 im Test
    Bis 170 mm: Votec VE kann Enduro und Freeride [Video]

    09.06.2016Das Votec VE spricht mit 170 mm Hub und Preisen ab 2599 Euro preisbewusste Biker an, die es bergab gerne krachen lassen. Die Geometrieverstellung verwischt die Grenze zwischen ...

  • Neue Teile für Gravity-Biker 2020
    16 neue Teile für Freeride-Mountainbiker

    19.05.2020Das Leben ist nicht immer rosig. Arm in der Schlinge, Freundin abgehauen, Knie beim Sprung verdreht. Um sein Gemüt aufzuhellen, kann man sich selbst beschenken – mit diesen neuen ...

  • Solid Blad 7.0

    31.01.2008FAZIT: Das Solid ist ein guter Allrounder. Der Hinterbau arbeitet satt, es ist leicht und das Handling gefiel.

  • Dauertest 2008

    30.12.2008Schnee, Staub, Dreck – unsere Dauertest-Bikes schoben bei allen Wetterbedingungen Dienst. 30.000 Kilometer kamen so über die Saison zusammen – da sind Defekte vorprogrammiert.

  • Einzeltest: Orbea Rallon X10 2012

    06.08.2012Wenn Cross-Country-Olympia-Sieger Julien Absalon einmal bei Enduro-Rennen fremdgeht, dann mit diesem Gerät – und zwar richtig schnell.