Cannondale Prophet MX

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Vom Marathon-Bike zum Hardcore-Enduro – das „Prophet“ zeigt in der „MX“-Version Zähne.

Vom Marathon-Bike zum Hardcore-Enduro – das „Prophet“ zeigt in der „MX“-Version Zähne.

Das „Prophet“ hatte im vorigen Jahr einen schweren Stand. Durch seine Federwege und dem von Cannondale angepeilten Einsatzbereich fuhr es in der Enduro-Klasse mit. Doch hierfür war es einfach zu leicht gebaut. Vor allem die leichten Laufräder steckten dem „Prophet“ gegenüber der schwereren Konkurrenz bergab Grenzen. Aber auch für die geringen Steifigkeitswerte des Hinterbaus gab es viel Kritik.

Cannondales Antwort an alle Kritiker heißt in diesem Modelljahr „Prophet MX“. Um dem Einsatzbereich „Enduro“ gerecht zu werden, haben die Amis den „Prophet“-Rahmen mit diversen Verstärkungen ausgestattet und die Ausstattung umgekrempelt. Statt leichten Cross-Country-Laufrädern fährt das „MX“ auf stabilen Sun-Rims-Felgen und dicken Maxxis-Reifen, die „Lefty“-Gabel musste einer Rock Shox „Pike“ weichen.

Das Wichtigste: Das Hinterrad bekommt eine Steckachse. Das Ergebnis ist ein komplett neues Bike. Die Steifigkeitswerte steigen deutlich auf den respektablen Wert von 52,36 Nm/° – auch in der Praxis deutlich zu spüren. Präzise lässt sich das „MX“ in die Kurve zirkeln. Auf High-Speed-Passagen fühlt es sich besonders wohl. Durch den langen Radstand liegt es hier wie ein Brett. Die Federelemente harmonieren gut, die maximalen Federwege lassen sich gut nutzen. Nur enge Kurven mag das „Prophet MX“ nicht. Verantwortlich ist der Cannondale-typische lange Radstand.

Federn lassen muss das „MX“ nur bergauf. Zwar passt auch hier die Sitzposition, zumal sich die Gabel absenken lässt. Knackpunkt sind die Reifen. So gut sich die Maxxis-„High-Roller“ bergab in den Boden krallen, so schwer machen sie einem das Leben bergauf. Schwer wiegender macht sich das mit über 15 Kilo doch recht hohe Gesamtgewicht bemerkbar. Ein Gesamtgewicht von deutlich unter 15 Kilo wäre trotz stabiler Ausstattung angebracht.


FAZIT: Das „Prophet“ hat in der „MX“-Version seine Bestimmung gefunden. Stabiles Downhill- Verhalten, besondere Stärken bei High Speed. Für den Spaß bergauf ist es aber etwas schwer.

* Die Bewertung gibt den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. Es ist keine Addition der einzelnen Punkte. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: Cannondale Enduro Prophet


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Votec V.SX

    15.07.2011

  • Test Enduro Federgabeln 2015: Marzocchi 350 NCR 27,5"
    Marzocchi 350 NCR 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015

  • Reduzierte MTB-Produkte im Oktober 2019
    Die besten Online-Angebote im Oktober

    07.10.2019

  • Test 2011: Cannondale Jekyll Ultimate
    Das Cannondale Jekyll Ultimate im Super-Test

    15.04.2011

  • Neuer MTB-Helm: Uvex Quatro Integrale
    Neuer All-Mountain-Helm von Uvex

    15.03.2019

  • Test 2014: All Mountain und Enduro-Federgabeln
    Federgabel-Test: Zwölf Modelle für 29 und 27,5 Zoll

    17.02.2014

  • Specialized Enduro S-Works

    15.11.2009

  • Test-Duell 2019: Scott Ransom gegen Cannondale Jekyll
    Scott Ransom 900 Tuned vs. Cannondale Jekyll 29 1

    09.07.2019

  • Neuheiten 2014: Simplon Kuro und Razorblade 275

    03.07.2013