2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain Slayer 90, Specialized Enduro Elite, Specialized Stumpjumper Pro und Trenga De Team TW. (BIKE 11/2005)

Das „Torque“ von Canyon sieht aus wie ein Freerider, will aber „nur“ Enduro sein.

Canyon bezeichnet die Optik von Lutz Scheffers neuem Baby „Torque“ als „abwärts orientierte Erscheinung“. Das ist noch untertrieben – das „Torque“ sieht aus wie ein waschechter Freerider. Hinter dem wilden Äußeren verbirgt sich jedoch ein vergleichsweise zahmes Enduro-Wesen.

Die Sitzposition ist kompakt geraten — das Oberrohr misst nur 574 Millimeter. Das bringt den Fahrer in eine zentrale Position, ideal für spielerische Manöver. Das Vorderrad lässt sich leicht zum Bunny Hop oder Wheelie lupfen. Auch Drops bringen das „Torque“ nicht in Verlegenheit. Allerdings muss man eine Weile tüfteln, bis das richtige Dämpfer-Setup gefunden ist. Stellt man den Sag wie gewohnt ein (ein Drittel des Hubs), schlägt der „DHX“-Dämpfer schon an kleinen Kanten durch. Das liegt an der Hinterbau-Kinematik. Konstrukteur Scheffer setzte die vier entscheidenden Gelenke so, dass der Hinterbau die Luft-Charakteristik (progressiv gegen Ende des Federwegs) des Fox- Dämpfers ausgleicht. Daraus ergibt sich eine stahlfederähnliche, aber flache Kennlinie. Um Durchschläge zu vermeiden, braucht der Dämpfer viel Druck. Der Negativ-Federweg beträgt dann nur 15 bis 20 statt der üblichen 30 Prozent.

Das hat zwei Effekte. Positiv wirkt sich aus, dass man in Kletterstücken nicht im Dämpfer versackt. Somit ist das „Torque“ auch für viele Höhenmeter geeignet, zumal es mit knapp über 14 Kilo nicht an Übergewicht leidet. Im Downhill muss man allerdings Abstriche machen. Das Hinterrad klebt nicht so gut am Boden, wie man es von Bikes mit so viel Federweg gewohnt ist.

Die Ausstattung ist Canyon-typisch edel und durchdacht. Überragend arbeitet die Fox „36“ an der Front. Sie hat so viele Reserven, dass doch noch Freeride-Gefühle aufkommen. Weiteres Highlight sind die „X.O“-Trigger von SRAM. Die knackigen Gangwechsel fühlen sich einfach gut an. Die Syntace-Parts vereinen geringes Gewicht mit Haltbarkeit. Passend auch die Avid „Juicy“ mit großen Scheiben (200 Millimeter vorne/185 Millimeter hinten).


FAZIT: Das Canyon „Torque“ bietet erstklassige Enduro-Leistung zum Spar-Preis. Ein Freerider ist es trotz der heftigen Optik jedoch nicht.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: CanyonEnduro


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2020: Crossworx Cycles Dash
    Crossworx Dash: Custom-Enduro „made in Germany“

    20.04.2020Kevin Dewinski und Chris Reichling haben 2019 Crossworx gegründet. Erst haben sie über eine Fertigung in Asien nachgedacht. Jetzt sind sie stolz, dass ihre Rahmen in Thüringen ...

  • Giant Reign 29: Enduro-Klassiker in 29 Zoll
    EWS-Racebike mit Serienreife: Giant Reign 29

    07.08.2019Das Giant Reign ist ein absoluter Klassiker im Endurosegment. Lange galt der Maestro-Hinterbau als eines der besten MTB-Fahrwerke überhaupt, jetzt gibt's das Reign erstmals mit 29 ...

  • Test 2017 – Enduros: Giant Reign 1.5 LTD
    Giant Reign 1.5 LTD im Test

    09.05.2017Das Giant Reign ist kein unbeschriebenes Blatt in unserer Redaktion. Zuletzt scheuchten wir es beim BIKE-Festival in Willigen durch sämtliche Mountainbike-Disziplinen.

  • Canyon Stoic: neues Trail-Hardtail 2021
    Stoic: Günstiges Trail-Hardtail für junge Shredder

    10.12.2020Canyon bringt mit dem neuen Stoic ein robustes Trail-Hardtail für 800 bis 1700 Euro und will damit vor allem Einsteiger und junge Biker begeistern.

  • Endurobikes – die Mehrkämpfer

    04.11.2003Was heißt Enduro? Was früher Touren-Fullys waren, sind heute die Endurobikes: Marathon und Alpenüberquerung – kein Problem. Mit zehn bis 14 Zentimetern Federweg darf man aber auch ...

  • Lesertest 2018: Touren-Mountainbikes im Vergleich
    Eins für alles: Was ist das perfekte Alpen-Bike?

    03.06.2019Der Innovationsdrang der Industrie bietet Bikes für jeden Einsatzbereich. Aber welche der Kategorien überzeugt bei einer Tour in den Alpen am meisten? Vier Leser kommen zu einem ...

  • GT Zaskar 100

    22.10.2011Zum ersten Mal in der langen Modell-Geschichte des Zaskar pflanzt GT seinem Kultbike eine Heckfederung ein.

  • Test 2017 – Super-Enduros: Rocky Mountain Altitude C90
    Rocky Mountain Altitude C90 im Test

    21.12.2017Dass Rocky Mountain auf Abfahrtsspaß Wert legt, ist seit den legendären Froridern klar. Auch wenn die Zeit von Tippie, Simmons und Schley lange zurückliegt, bleiben die Kanadier ...

  • Test 2017 – Enduros: Kross Moon 3.0
    Kross Moon 3.0 im Test

    09.05.2017Eigentlich hätte das Kross in dieser Modellausführung gar nicht im Test landen dürfen. Als Preis waren 3499 Euro genannt, erst zum Redaktionsschluss kam die Info, dass das Bike ...