BIKE Header Campaign
matthias-dreuw-lampentest-0109 matthias-dreuw-lampentest-0109
BIKE Testsystem

Testvideo Lampen: Fluter für jede Gelegenheit

Matthias Dreuw am 06.01.2009

In BIKE 1/09 testen wir die diesjährigen Lampen-Neuheiten in der Praxis und im Labor. Exklusiv vorab: Das Nabendynamo-System von Supernova.

Das Video zum Lampten-Test finden Sie hier ->

Es wird schwächer, dann flackert es kurz und zack! – steht man mitten im Wald, ohne Licht. Die Horrorvorstellung für jeden Nightrider ist ein leerer Akku. Wer nicht tastend zu Fuß nach Hause latschen will – und im Winter viel mit dem Bike unterwegs ist – sollte über ein Naben-Dynamo-Laufrad mit passender Lampe nachdenken. Aktuelle Naben-Dynamos haben dabei nichts mit den jaulenden und rappelnden Seitenläufern am Hollandrad zu tun. Sie sind leise, wartungsarm und wirkungsvoll. Reibung tritt quasi keine auf, weil der Dynamo weich gelagert um die eigene Achse rotiert. Geklaut wird die Lampe auch nicht. Nur der unvermeidliche Kabelsalat ist nichts für Design-Verwöhnte.

Aber selbst die knapp 1,5 Meter Kabel des „E3 Triple“ von Supernova sind mit Kabelbindern einigermaßen sauber zu verlegen. Sind Dynamo-Laufrad, Scheinwerfer und Rückleuchte montiert, kann es losgehen. Im Trail zeigt sich die „E3“ als ganz Große. Die Lichtausbeute ist sehr gut und der Dynamo bringt schon bei knapp 12 Kilometern pro Stunde ordentlich Leistung. Und selbst beim Stopp an der Ampel leuchtet die Supernova weiter. Dank eines Kondensators bleiben Rücklicht und eine LED im Scheinwerfer aktiv. Top! Die „E3“-Lampe ist übrigens mit jedem Dynamo mit drei Watt Ausgangsleistung und sechs Volt Spannung zu betreiben. (z. B. Shimano „DH-3D71“).

Nach einem ausgiebigen Testlauf auf den nächtlichen Trails rund um München haben wir einen ersten Eindruck des Supernova-Systems erhalten. (Siehe Video). Daraus ergeben sich folgende Bewertungen:

Vorteile:
kein Akku nötig
dauerhafte Leistung, solange der Dynamo läuft
hohe Lichtleistung
Standlichtfunktion
exzellente Verarbeitung
leichte Montage
optimal für 24h-Rennen

Nachteile:
nur Lenkermontage, daher in sehr engen, kurvigen Trails nicht optimale Ausleuchtung
minimal zu punktförmiger Lichtkegel
relativ teuer

Fazit

Das Supernova-System ist optimal für Biker geeigent, die dauerhaft auf Licht angewiesen sind. Ob auf dem Weg zur Arbeit, bei 24-Stunden Rennen oder bei der abendlichen Trainingsrunde, das System braucht niemals eine Steckdose und leuchtet obendrein enorm hell. Leider kommt man um einen Komplettumbau (inklusive Vorderrad und Scheibenbremsen) nicht herum und die Ausleuchtung in engen, verwinkelten Trails ist wegen der Lenkermontage nicht optimal. Dennoch eine extrem hochwertige Lampe für Dauerbiker. Die Ausleuchtung können Sie im Test-Video genauer betrachten.

BIKE-Urteil: SEHR GUT

Weitere Modelle in BIKE 1/09:

Nabendynamo-Systeme:
Sigma/Shimano >Vario/DH-3D71
Supernova

Akku-Systeme STVZO konform:
B&M >Ixon IQ Speed
Cateye >HL-EL 610 RC
Inoled >Extreme
Trelock >HIblinderS-29

lampentest-supernova-0109

Das Supernova Nabendynamo-Set (E3 Triple, E3 Taillight und Son28-Laufrad)

Akku-Systeme Trail und Helm geeignet:
Cateye >Double Shot Pro
Lupine >Tesla 4
Niteflux >Photon max

.

Matthias Dreuw am 06.01.2009

  • Das könnte Sie auch interessieren