Tomac Snyper 140-1 Tomac Snyper 140-1 Tomac Snyper 140-1

Tomac Snyper 140-1

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 14 Jahren

140 Millimeter Federweg für alles. Das Tomac “Snyper 140-1” will als Do-it-all-Bike mit einem großen Einsatzspektrum überzeugen.

Mit Stadler, dem größten Zweirad-Center Deutschlands, hat die US-Kultmarke Tomac eine neue Heimat in Deutschland gefunden. An deutschlandweit acht Standorten werden die von Bike-Legende John Tomac selbst entworfenen Bikes exklusiv vertrieben. Über 20 Jahre Radsportkarriere vom Feinsten – angefangen von etlichen BMX-Titeln, über den CC-Weltmeistertitel und den noch in 2005 erlangten Sieg beim legendären Kamikaze-Downhill – pulsieren in den Genen eines jeden einzelnen Tomac-Bikes.

So auch beim “Snyper 140”. Mit satt 140 Millimetern Fox-Federweg an Front und Heck erschließt sich dem Do-it-all-Bike ein üppiges Einsatzspektrum. Zwei Ausstattungsvarianten – die günstigere liegt bei 2899 Euro – und insgesamt vier verschiedenen Rahmenhöhen stehen zur Verfügung. Bereits nach wenigen Metern im Sattel wird klar: Das “Snyper” giert nach Geschwindigkeit. Mit einer guten Portion Laufruhe und einem breiten Cockpit ausgestattet, vermittelt das Tomac selbst auf schnellen, verblockten Passagen stets ein souveränes Gefühl und stellt bereitwillig seinen Federweg zur Verfügung. Lediglich für wirklich große Schläge könnte der durch einen Fox “RP23” gedämpfte Hinterbau mehr Durchschlagschutz vertragen. Die Federkennlinie läuft sehr flach.

Während das gutmütige Fahrverhalten für schnelle Abfahrten prädestiniert ist, muss das “Snyper” auf verwinkelten Kursen mit etwas mehr Körpereinsatz in die Kurven gelegt werden. Da sich die Fox-“Float”-Gabel an der Front nicht absenken lässt, gelingen lange und steile Kletterpartien am besten mit weit nach vorne geschobenem Sattel, was auch den flachen 72er-Sitzwinkel entschärft.

Der funktionelle Ausstattungs-Mix aus Shimano, SRAM, Thomson, FSA und Easton zeigt sich von seiner vielfältigen Seite, geht aber auf Kosten einer klaren Optik. Ansonsten gibt es an dem soliden Alu-Fahrwerk mit Carbon-Sitzstreben nur wenig zu bemängeln (2730 Gramm ohne Dämpfer, Steifigkeit 61,8 Nm/Grad, STW 20,2). Lediglich die fehlende Flaschenhalteroption im Rahmendreieck macht eine sichere Getränkebefestigung unmöglich. Wer längere Touren im Visier hat, sollte die mit gutem Grip, aber mäßigem Rollwiderstand ausgestatten Kenda-“Nevegal”-Reifen gegen schnellere Modelle eintauschen.


FAZIT: Das Gary Fisher “Superfly” präsentiert sich als quirliges 29er-Hardtail mit schön verarbeitetem, steifen Carbon-Rahmen und sattem Vortrieb.

*Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super, sehr gut, gut, befriedigend, mit Schwächen, ungenügend.


Foto: Markus Greber

Doppelt hält besser. Gleich zwei Bleche (Kettenstrebe und Tretlagergehäuse) schützen den Carbon-Rahmen vor unsanften Kettenattacken.

Trotz der 29 Zoll großen Bereifung bietet der Hinterbau ausreichend Reifen-freiheit, auch bei schlammigen Bedingungen.

Themen: 29 ZollAll MountainCarbon-HardtailSnyperTomac


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Bulls Copperhead 29 Plus
    Bulls-Hardtail Copperhead 29 Plus im Test

    21.07.2014Beschleunigt wie ein Race-Bike, bietet den Fahrkomfort eines Touren-Hardtails: Das Bulls Copperhead 29 Plus gehört zu den Besten seiner Klasse.

  • Haibike Q FS SL

    20.10.2009Komfortbetontes Touren-Fully mit sehr guter Ausstattung fürs Geld.

  • Canfield Sauce

    20.10.2009Bereits seit zehn Jahren widmen sich die Brüder Chris und Lance Canfield dem Bau von Fullys. Selbst Extremklippenspringer Josh Bender vertraute bereits auf die Bikes der US-Marke.

  • Focus Raven 29r 1.0

    10.01.2012Optisches Sahnestück mit steifem Rahmen und erfrischend wendigem Handling.

  • 29er Hardtails 2010

    22.02.2010Mehr fürs Geld: größere Räder, mehr Laufruhe – und mehr Aufmerksamkeit. Die brandneuen 29-Zoll-Hardtails stürmen den Markt. Sechs Modelle ab 1299 Euro im Test.

  • Santa Cruz Blur – Neuheiten 2022
    Racefully reloaded: Santa Cruz Blur

    01.06.2021Pünktlich zu Olympia befeuert Santa Cruz Race-Biker mit dem neu aufgelegten Blur. Um Gewicht zu sparen, verzichten die US-Amerikaner bei ihrem 2022er Racefully auf den ...

  • Lapierre Zesty 314

    21.05.2013Das Lapierre Zesty ist ein sportives Trail-Bike mit breitem Einsatzbereich. In schwerem Gelände und auf langen Touren gleichermaßen zu Hause.

  • Specialized Epic Comp 29er

    19.04.2012Das Epic Comp 29er von Specialized ist ein ausgewogener, raciger 29er mit günstiger Ausstattung und sinnvollen Details.

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Stevens Sella ES
    Stevens Sella ES im Test

    17.11.2015Während Stevens bei den meisten Modellen die Laufradgröße mit der Rahmengröße wachsen lässt (bis 16 Zoll 27,5'', ab 18 Zoll 29''), steht das Sella grundsätzlich auf 27,5er-Rädern.