Das Bold Linkin Trail im BIKE-Test Das Bold Linkin Trail im BIKE-Test Das Bold Linkin Trail im BIKE-Test

Test Bold Linkin Trail Sick Day

Das Bold Linkin Trail im BIKE-Test

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 6 Jahren

Was ist so besonders am Bold Linkin Trail? Diese Frage haben wir einigen Kollegen im Büro gestellt und nicht jeder hat es sofort erkannt: ein Fully ohne Federbein? Genau. Hier der ausführliche Test:

Der Traum vom ultimativen Bike treibt viele Entwickler und Biker um. Was passiert, wenn sich ein Industrie-Designer mit Konstrukteurs-Background und ein Grafikdesigner an einen Tisch setzen und sich das ultimative Bike selbst bauen? Es entsteht ein Fully, das es in dieser Form noch nie gegeben hat. Bei dem schicken Design mit innovativen, konstruktiven Lösungen verschmilzt. Ein Bike, das mehr ist als das – nämlich eigentlich zwei Bikes.

Willkommen in der Welt von Vincenz Droux und Oliver Kreuter. Vor wenigen Wochen haben die beiden Schweizer aus Lengnau bei Bern den Vorhang für ihre Marke Bold gelüftet und das Modell Linkin Trail präsentiert. Mit dem ersten serienreifen Modell reiste Vincenz Droux zu uns nach München. Er wirkt etwas nervös, doch nach den ersten Komplimenten für Idee, Design und technische Umsetzung schwindet seine Anspannung, und er erzählt stolz, dass er fürs Bike schon Anerkennung von Entwicklern großer Bike-Firmen bekommen hat.

Nun, was ist so besonders am Bold Linkin Trail? Diese Frage haben wir einigen Kollegen im Büro gestellt und nicht jeder hat es sofort erkannt: ein Fully ohne Federbein? Genau. Bold versteckt den Dämpfer im Carbon-Rahmen. Optisch klasse gelöst und technisch schlau umgesetzt. Das innen liegende Federbein ermöglicht ultrakurze Hebel, weil diese nicht ums Sitzrohr herumgeschlungen werden müssen. Daraus resultiert eine enorm hohe Rahmensteifigkeit, außerdem entkoppelt die Aufhängung den DT-Swiss-Dämpfer von seitlichen Belastungen. "Wir haben alles ausgereizt", verspricht Droux. Damit meint er den Boost-148-Standard hinten, breite Achsabstützung, eine 30 Millimeter dicke Achse im Hauptdrehpunkt, die kraftschlüssig verzahnt ist. Es gibt eine große Service-Klappe für die Dämpferabstimmung und eine kleine, um den Sag zu messen. Man habe die Antriebseinflüsse gering gehalten und das Bremsmoment reduziert, erzählt Droux. Das Test-Bike rollt zwar mit elf Gängen in unser Labor, der Rahmen verträgt jedoch auch Zweifach-Kurbeln inklusive Umwerfer. Der Verzicht auf eine Lackschicht spart Gewicht, die Fertigungstechnologie des Kohlefaserrahmens liegt auf dem neuesten Stand. Sogar an kleine Öffnungen im Steuerrohr, die wenigstens etwas Kühlluft in den Rahmen und zum Dämpfer strömen lassen sollen, wurde gedacht. Bedenken hinsichtlich der Hitzeentwicklung des Federbeins auf langen Abfahrten wischt Droux beiseite.

Robert Niedring Der Dämpfer sitzt im Rahmen des Bold und wird über sehr breit abgestützte Gelenke angesteuert. Plus: Fernbedienung fürs Lockout am Lenker.

Ein weiterer Clou des Bikes ist jedoch die Laufrad-Kompatibilität. Ab Werk verschickt Bold das Linkin Trail mit 29er-Rädern, optional verkaufen die Schweizer einen passenden Satz mit 2,8 Zoll breiten 27,5-Reifen von WTB. Die Idee nennt sich Oneplus-Plattform: Man kann die Räder seinem Fahrstil, dem Untergrund und der Jahreszeit entsprechend anpassen.

Robert Niedring Alternativ zu den 29er-Rädern bietet Bold einen weiteren Laufradsatz im 27,5-Zoll-Plus-Format zum Preis von 895 Euro an. Clevere Idee!

Die Werte im Testbrief beziehen sich auf das Bike mit 29er-Laufrädern. Steckt man die 27,5er-Laufräder im dicken Plus-Format in den Rahmen, ändert sich das Bike wie folgt: Das Gewicht steigt um 450 Gramm, Überstandshöhe und Tretlager liegen etwa einen Zentimeter tiefer. An den Winkeln und Federwegen ändert sich nichts. Unser Testlabor beschei­nigt eine hohe Steifigkeit (70,2 Nm/Grad), das Rahmengewicht liegt bei 2493 Gramm plus Dämpfer (351 Gramm). Und die Steifigkeit wirkt im Gelände noch höher als der Prüfstandswert. Der Rahmen, insbesondere die Hinterbauanbindung, fühlt sich sehr fest an. Trotz 30 Prozent Sag arbeitet das Heck sportlich straff, gibt Feedback vom Untergrund und bietet ausreichend Reserven, wenn es hart auf hart kommt. Es gibt definitiv komfortablere Fahrwerke, dafür versumpft man nie im Federweg, kann aktiv abspringen und das Bike sehr agil bewegen. Auf dem Trail fällt zudem positiv auf, dass das Bike absolut kein Geräusch von sich gibt. Kein Klappern, kein Schlagen, einfach nur angenehme Ruhe. In Verbindung mit den 29er-Laufrädern fällt das Tretlager relativ hoch aus, was dem Kompromiss der 27,5+Austauschlaufräder geschuldet ist. Auf der anderen Seite aber bewahrt man sich eine gute Pedalierbarkeit über Hindernisse im verblockten Gelände. Bergauf geht es gut vorwärts und hängt solide am Gas, was mit schnelleren/leichteren Reifen als den montierten Onzas noch ausgeprägter wäre. Das Test-Bike kam in der Ausstattungsvariante Sick Day, die steht fürs All-Mountain-Setup. Wer es sportlicher mag, wählt die Version Race Day mit 29x2,25er-Reifen und einer 32er-DT-Swiss-Gabel mit 130 mm Federweg. Und genau deshalb gefällt uns das Bold-Konzept – weil es viele Möglichkeiten eröffnet. Man könnte auf eine 150er-Gabel aufrüsten, vorne zwecks mehr Grip ein Plus-Laufrad fahren und hinten ein schnell rollendes 29er. Geometrie und Konzept geben das her. Wir werden es ausprobieren …


PLUS Innovatives, sehr durchdachtes Konzept, sehr steifer Rahmen, clevere Details
MINUS 29er-Reifen schwer, Sitzwinkel flacht bei langem Stützenauszug ab

Robert Niedring Test 2016: Bold Linkin Trail Sick Day

Robert Niedring Über die kleine Öffnung im Rahmen des Bold ermittelt man den Negativ-Federweg.

Robert Niedring Über die große Wartungsklappe im Unterrohr des Bold Linkin erreicht man das DT-Swiss-Federbein. Zur Abstimmung von Luftdruck und Zugstufendämpfung muss man die Klappe mittels zwei Schrauben entfernen.  

BIKE Magazin Die Geometrie des Bold Linkin Trail im Überblick


Test: Bold Linkin Trail Sick Day

Hersteller/Modell/Jahr
Bold Linkin Trail Sick Day / 2016
Fachhandel/Versender
Versender
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Bold Cycles Ltd., 0041-326522928, www.boldcycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L / M
Preis
5350.00
Preis (Rahmen)
3420.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12600.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1146.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/139, -/140
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-28.00/412.00/619.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RC 29/DT-Swiss Swiss X313 custom tuned
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Turbine 30 Boost 148/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RS/SRAM Guide RS
Laufräder/Reifen
DT Swiss M 1700 29 Spline - - - -/Onza Ibex 2,4 Onza Ibex 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Preis ggf. zzgl. Kosten für Lieferung, Verpackung und Abstimmung

Themen: All Mountain FullyBoldLinkinTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Ion K-Lite-R
    Ion Knieschützer von Richie Rude im Test

    17.10.2017Der Ion K-Lite-R will mit bester Passform, gutem Halt und solidem Schutz die Herzen von Enduro-Piloten gewinnen. Wir haben den Knie-Protektor ausgiebig getestet.

  • Test 2021: Cannondale Trail SE 1
    Cannondale Trail SE: Abfahrtsspaß für 1600 Euro

    21.04.2021Das Cannondale Trail SE wurde konsequent in Richtung Abfahrt getrimmt und macht im Downhill oder bei kleinen Sprüngen besonders viel Spaß. Für lange Touren ist das ...

  • Labor- und Praxistest 2020: Helmlampen für Mountainbiker
    Nachtschicht: 9 Helmlampen im Vergleich

    27.01.2020Die Sonne macht bis Mitte März schon vor sechs Uhr Feierabend. Wer auch im Winter nicht aufs Biken verzichten möchte, braucht eine leistungsstarke Lampe. Neun Strahler im großen ...

  • Test 2017: Btwin Rockrider 740 S
    All Mountain: Btwin Rockrider 740 S im Test

    07.04.2017Das Btwin Rockrider konnte bei unserem Praxistest nur gewinnen. Warum? Die Erwartungen der Tester an das französische Discounter-Bike von Decathlon waren sehr gedämpft...

  • Test 2017 – Racefullys: Cannondale Scalpel-Si Race
    Cannondale Scalpel-Si Race im Test

    22.08.2017Ob man auf dem Scalpel-SI einen Worldcup gewinnen kann, müssen Maxime Marotte, Helen Grobert und Manuel Fumic erst beweisen...

  • Test 2018: Cube Stereo 140 Youth
    Cube Stereo 140 Youth: Kinderbike im Test

    28.01.2018Die Fan-Gemeinde von Cube wird begeistert sein: 2018 bringt der Branchenriese ein abfahrtsorientiertes Fully für den Nachwuchs zum fairen Preis. BIKE konnte das Cube Stereo 140 ...

  • Test 2020: Last Tarvo
    Highend-Enduro aus Carbon: Last Tarvo im Praxis-Check

    04.09.2020Mit einem Paukenschlag präsentiert Last das erste Mal ein Bike aus Carbon. Beim Tarvo steckt sich der deutsche Versender das ambitionierte Ziel, das leichteste Enduro der Welt zu ...

  • MTB Schaltung: Vergleich Shimano XTR Di2 vs. Sram Eagle XX1
    Keep it simple: Shimano XTR Di2 gegen Sram Eagle XX1

    10.03.2017Ein Schalthebel reicht. Shimano XTR Di2 und Sram Eagle XX1 machen den linken Shifter überflüssig und heben die Schalt-Performance auf ein neues Niveau. Wir haben es ausprobiert.

  • Test 2016: Votec VE Pro
    Votec VE Pro im Test

    23.01.2017Der Preis ist heiß: 2599 Euro ruft Votec für sein Einsteiger-Enduro auf – das ist eine verführerische Summe. Denn wie vom Direktvertrieb gewohnt, kriegt man hier viel Bike fürs ...