Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017 Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017 Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017

Test ALT gegen NEU: Giant Trance Advanced 0

Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 4 Jahren

Sind es Zwillinge? Auf den ersten Blick gibt die Giant-Paarung kaum Unterschiede preis. OK, der Farbton ändert sich, Rahmenform und Komponenten bleiben aber weitgehend gleich.

Dennoch fühlt man sich auf Anhieb auf dem neuen Modell wohler. Zuletzt hatte das alte Giant Advanced immer wieder zu kämpfen in unseren Vergleichstests. Das Chassis, egal ob Carbon oder Aluminium war in die Jahre gekommen. Die Geometrie war nicht mehr ganz aktuell, und die Ausstattung schwächelte etwas. Der nach eigenen Angaben größte Fahrradhersteller der Welt nimmt die Kritik sportlich und zeigt mit dem neuen Advanced, dass er es auch besser kann. Die simpelsten Änderungen vorne weg: Der breitere Lenker und ein kürzerer Vorbau sorgen für besseres Handling. Das war’s? Beim Vergleich der beiden Geometrietabellen kristallisiert sich dann doch ein deutlicher Unterschied heraus, der auch auf dem Trail zu spüren ist. Kaum ein Maß gleicht dem anderen.

Während der Testrunde mit dem Auslaufmodell bemängeln alle Fahrer die gedrungene etwas nach vorne verlagerte Sitzposition. Giant kontert 2017 zwar nur mit einem sechs Millimeter längeren Reach, flacht dafür aber den Sitzwinkel um 1,6 Grad ab und positioniert so den Fahrer deutlich zentraler zwischen den beiden Laufrädern. Der um ein Grad abgeflachte Lenkwinkel legt zusammen mit breiteren Felgen, einem Schutz fürs Kettenblatt und größeren Bremsscheiben den Grundstein für ein besseres Fahrverhalten bergab. Das Fahrwerk mit zehn Millimetern mehr Federweg an der Front und fünf Millimetern zusätzlich im Heck unterstreicht die neue Ausrichtung des Trance’ zu Gunsten des Downhills. Im Maestro-Hinterbau arbeitet Rock Shox’ neues Super-Deluxe-Federbein mit Ausgleichsbehälter. Wir glauben zwar, dass man den Ausgleichsbehälter bei einem All Mountain nicht zwingend braucht, aber das neue Fahrwerk fühlt sich deutlich lebendiger an als das des 2016er-Giants. Nicht nur die Federung, sondern auch die fünf Millimeter kürzeren Kettenstreben tragen ihr Übriges zu einem verspielterem Fahrverhalten bei.

Von den bemängelten Disbalancen zwischen Gabel und Dämpfer im alten Fahrwerk ist im neuen Chassis nichts mehr zu spüren, das leichte Wippen während des Uphills bleibt jedoch erhalten. Kehrseite der neuen abfahrtsorientierten Ausrichtung: Das Advanced 0 wird über ein halbes Kilo schwerer. 120 Gramm packt alleine der neue Dämpfer drauf, die Laufräder mit breiteren Felgen, breiteren Vorderreifen und Boost-Naben schlagen mit 180 Gramm mehr zu Buche. Allerdings hält die neue Zwölffach-Gruppe auch einen leichteren Klettergang parat und erhält so dem 2017er-Modell die Touren-Tauglichkeit des Vorgängers. Trotz anfänglicher Zwillingstheorie fanden wir während unseres Tests große Unterschiede zwischen der Paarung. Keiner der anderen Thronfolger distanziert seinen Vorfahren so deutlich wie das 2017er-Giant Trance Advanced 0, was auch die Punktewertung zum Ausdruck bringt. Bei den Trance-Twins handelt es sich also höchsten um zweieiige Zwillinge.


Fazit Stefan Frey, BIKE-Testredakteur
Das alte Trance ist in die Jahre gekommen, mit dem 2017er-Modell stellt Giant aber einen würdigen Nachfolger für seinen All-Mountain-Klassiker. Das neue Trance ist seinem Vorfahren auf dem Trail deutlich überlegen, vor allem in der Abfahrt spielt es seine Vorteile aus. Das halbe Kilo Mehrgewicht wird einigen Touren-Fahrern aufstoßen, wenngleich das Gesamtgewicht sehr gut bleibt.

Robert Niedring Stefan Frey, BIKE Testredakteur


Giant Trance Advanced 0 2016

Georg Grieshaber Giant Trance Advanced 0 2016

Georg Grieshaber Giant Trance Advanced 0 2016: PLUS   Der Rock-Shox-Monarch-Dämpfer bietet neben dem geöffneten Zustand auch eine Pedalplattform und eine weitere lockout-ähnliche Plattform. Mehr braucht der Touren-Biker nicht.

BIKE Magazin Giant Trance Advanced 0 2016: Die Kennlinien des Trance’ liegen zwar perfekt übereinander, auf dem Trail spürte man dennoch Dis­balancen. Grund: Die Geometrie positioniert einen eher frontlastig.

BIKE Magazin Giant Trance Advanced 0 2016: Die alte Geometrie positionierte den Fahrer etwas frontlastig über dem Rad.


Giant Trance Advanced 0 2017

Georg Grieshaber Giant Trance Advanced 0 2017  

Georg Grieshaber Giant Trance Advanced 0 2017: MINUS   Der metrische Super-Deluxe-Dämpfer wiegt wegen des Ausgleichsbehälters 120 Gramm mehr. Die gute Funktion ist auch beim Monarch gegeben.  

BIKE Magazin Giant Trance Advanced 0 2017: Das neue Fahrwerk hat etwas mehr Federweg und zeigt sich generell etwas straffer als sein älteres Pendant. Uns gefiel es deutlich besser.

BIKE Magazin Giant Trance Advanced 0 2017: Das 2017-Trance folgt dem aktuellen Geometrie-Trend: flacherer Lenkwinkel, kürzere Kettenstreben. Der Pilot sitzt zentral zwischen den Rädern. Ein deutlicher Fortschritt.


Test: Giant Trance Advanced 0 2017

Hersteller/Modell/Jahr
Giant Trance Advanced 0 2017 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Giant Deutschland GmbH, 0211/998940, www.giant-bicycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: XS, S, M, L, XL / M
Preis
6799.90
Preis (Rahmen)
2699.90
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12170.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1163.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/150, -/145
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-18.00/430.00/599.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RCT3 150/Rock Shox Super Deluxe RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM XO1 Eagle/SRAM XO1 Eagle/SRAM XO1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM GUide Ultimate/SRAM Guide Ultimate
Laufräder/Reifen
Giant TRXO Carbon - - - -/Schwalbe Nobby Nic Evo Snake Skin Trail Star 2,35 Schwalbe Nobby Nic Evo Snake Skin Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?


  • Test ALT gegen NEU: Vier aktuelle Bikes gegen Vorgänger 2016
    Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?

    18.04.2017Wer sich ein neues Bike zulegen will, hat zwei Möglichkeiten: Auf die 2017er-Modelle warten oder ein Schnäppchen im Schlussverkauf schießen. Wir haben vier 2017er Bikes und deren ...

  • Test ALT gegen NEU: Giant Trance Advanced 0
    Giant Trance Advanced 0: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Sind es Zwillinge? Auf den ersten Blick gibt die Giant-Paarung kaum Unterschiede preis. OK, der Farbton ändert sich, Rahmenform und Komponenten bleiben aber weitgehend gleich.

  • Test ALT gegen NEU: Merida Big Nine Team
    Merida Big Nine Team: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Merida Big.Nine, das steht sozusagen als Synonym für den Cross-Country-Rennsport. Nun jedoch musste ein neuer Rahmen für das Bike entwickelt werden.

  • Test ALT gegen NEU: Rocky Mountain Element 970 RSL
    Rocky Mountain Element 970 RSL: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Räder werden nur teurer, aber kaum besser! Von wegen. Der Blick in die Historie des Elements deckt die wichtigsten Entwicklungsstufen der Mountainbike-Industrie auf.

  • Test ALT gegen NEU: Stevens Whaka (20 / Carbon) ES
    Stevens Whaka 20 ES: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Carbon statt Alu. Die größte Änderung beim Stevens Whaka liegt im Werkstoff. Schlappe 600 Gramm sparen die Hamburger damit alleine am Chassis ein.

Themen: AdvancedAll Mountainalt gegen neuGiantTestTrance


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – MTB-Scheibenbremsen: Formula R0 Racing
    Formula R0 Racing im Labor- und Praxistest

    03.11.2016Sowohl die Zange als auch den Geber gab es bereits von Formula, allerdings noch nie in dieser Kombination.

  • Carbon-Laufräder

    30.06.2008Superleicht, bei Racern begehrt und teuer wie Juwelen. Gehören Carbon-Laufräder ans Bike oder besser in den Tresor? Vier Modelle im Test.

  • Test 2020: MTB Sommerhosen
    16 MTB Shorts für Drunter und Drüber im Vergleich

    17.09.2020Baggy-Shorts sind Trend. Blöd im Sommer: Als Kombi Außen-/Innenhose wird’s schnell zu warm. Lösen besonders luftige Modelle das Problem? Acht Shorts für drüber und acht für ...

  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017Das Specialized überrascht mit einer sportlichen Ausrichtung: Der Fahrer nimmt gestreckt Platz, das geringe Gewicht und die gut rollenden Reifen erzeugen viel Vortrieb.

  • Giant Talon 0

    11.05.2011Touren-Allrounder mit leichtem Übergewicht und Schwächen bei der Ausstattung.

  • Cannondale Scalpel 29 Carbon Team

    19.03.2014Wem nur das Beste gut genug ist, der greift bei Cannondale zur Team-Version des bekannt schnellen Scalpel.

  • Einzeltest 2021: Intense Primer S
    All-Mountain-Bike Intense Primer S im Test

    14.04.2021Mit der Umstellung auf Direktvertrieb startet die US-Kultmarke Intense mit attraktiveren Preisen durch. Wir haben das All Mountain Primer getestet.

  • Buch Mountainbike-Pflege und Instandhaltung
    Buchtipp Mountainbike Wartung: Pflege & Instandhaltung

    16.03.2012Mountainbikes sind stabil und zuverlässig. Mit etwas Wartung bieten sie lang anhaltendes Fahrvergnügen. Fahrrad-Spezialist Rob van der Plas beschreibt in seinem Buch den den ...

  • Test 2017 – Super-Enduros: Rocky Mountain Altitude C90
    Rocky Mountain Altitude C90 im Test

    21.12.2017Dass Rocky Mountain auf Abfahrtsspaß Wert legt, ist seit den legendären Froridern klar. Auch wenn die Zeit von Tippie, Simmons und Schley lange zurückliegt, bleiben die Kanadier ...