Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich

Test 2018 - Super-Fullys: Scott Genius 900 Tuned

Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein 65er-Lenkwinkel gepaart mit 29er-Laufrädern: Diese Parameter sind eigentlich getrimmten Race-Enduros vorbehalten. Doch auch unser Testbike, das Scott Genius 900, rollt so an.


2018 schickt Scott seine neue Allround-Maschine Genius genau so auf die Trails, hinzu kommen 2,6 Zoll breite Maxxis-Schlappen und ein langer Reach. Wird aus dem gefälligen Bike für jedermann ein Spezialist für wildes Geradeausgeballer? Wir können beruhigen: Das Genius 900 fährt sich ausgewogen und gutmütig, da Scott auf einen ultrakurzen Vorbau, ähnlich Mondrakers Fast-Forward-Geometrie setzt. Trotz langem Reach sitzt man daher kompakt und muss aktiv Druck aufs Vorderrad bringen. Mit fahrfertigen 12,5 Kilo und schnell rollenden Reifen überzeugt das Genius mit exzellentem Vortrieb. Der bewährte Twinloc-Hebel strafft das Fahrwerk vom Lenker aus in drei Stufen bis zum Lockout und kürzt zugleich den Hub im Dämpfer. So klettert das Genius für ein 150-Millimeter-Bike sehr stark. Bergab fühlt man sich auf dem Bike dank ge­fälliger Geometrie ebenfalls sehr wohl. Das Fahrwerk ist eher straff und steht hoch im Federweg. Die Schluckfreudigkeit könnte allerdings größer sein, der Federweg fühlt sich begrenzt an. Die Maxxis-Rekon+-Reifen rollen gut, bieten aber wenig Bremstraktion und sind bei nassen Bedingungen schnell überfordert. So rauben die Reifen dem Genius etwas Sicherheit und damit Potenzial für noch anspruchsvollere Abfahrten. Die 2,6er-Reifenbreite hat uns gut gefallen. Das Fahrverhalten ähnelt eher dem normaler 2,4er-Pneus als dem breiter Plus-Walzen mit 2,8 oder 3,0 Zoll. Ein guter Kompromiss. Praktisch: Die Option verschiedener Laufradmaße packt Scott 2018 in ein Bike, statt sie über die Modellpalette zu verteilen. Mittels Flipchip lässt sich die Geometrie auf 27,5er- oder 29er-Laufräder anpassen.



Adrian Vesenbeckh, Enduro-Racer und Fotograf:
Der Twinloc-Hebel macht das Scott Genius extrem renntauglich und kletterstark. Gepaart mit guten Bergabeigenschaften entsteht ein exzellenter Allroun­der. Das Fahrwerk könnte allerdings satter arbeiten. Der extrem flache Lenkwinkel wird durch den Stummel-Vorbau kompensiert und macht das Genius laufruhig, ohne in Kurven träge zu wirken.

Christoph Bayer Scott Genius 900 Tuned, Adrian Vesenbeckh (Fotograf und Enduro-Racer)

Adrian Vesenbeckh Schönes Detail: Im serienmäßig am Scott Genius 900 Tuned montierten Syncros-Flaschenhalter steckt ein Multitool mit dem nötigsten Werkzeug. 

Adrian Vesenbeckh Die Vorbau-Lenker-Einheit aus Carbon wiegt 292 Gramm und entspricht einem 20-Millimeter-Stummel-Vorbau. Sie kommt am Scott Genius 900 Tuned serienmäßig zum Einsatz.

BIKE Magazin Die Geometrie des Scott Genius 900 Tuned aus dem BIKE-Testlabor.

BIKE Magazin So bewerten wir das Fahrverhalten des Scott Genius 900 Tuned.



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 10/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Scott Genius 900 Tuned

Hersteller/Modell/Jahr
Scott Genius 900 Tuned / 2018
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Scott Sports AG, 089/898783619, www.scott-sports.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / / L
Preis
7499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12190.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.90
Vorbau-/Oberrohrlänge
20.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1234.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/151, -/150
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-31.00/464.00/619.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 36 Float Factory/Fox Float DPS Nude Kashima
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM XO1 Eagle/SRAM XO1 Eagle/SRAM XO1 Eagle
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
DT Swiss M 1825 Spline 29 - - - -/Maxxis Rekon 3C MaxTerra Exo Protection 29x2,6 Maxxis Rekon 3C MaxSpeed Exo Protection 29x2,6
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Welches Test-Bike liefert am meisten Trail-Spaß?


  • Test 2018: Super-Fullys von Scott, Trek, Santa Cruz und Ibis
    Welches Bike liefert am meisten Trail-Spaß?

    08.01.2018Alle Bikes versprechen maximalen Spaß auf Trails, doch welches bietet ihn wirklich – Trailbike, All Mountain oder Enduro? Wir haben die brandneuen Fullys von Scott, Trek, Santa ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Ibis Ripley LS
    Ibis Ripley LS im Systemvergleich

    07.01.2018Spritzig, agil, schnell und wendig: Wer ein Bike mit diesen Eigenschaften sucht, wird vermutlich einen großen Bogen um 2,6 Zoll breite 29er-Laufräder machen, wie sie das Ibis ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Trek Fuel EX 9.8
    Trek Fuel EX 9.8 im Systemvergleich

    07.01.2018Schön, wenn Gefühle nicht täuschen: Wir waren überrascht, wie potent und schluckfreudig sich ein 130-mm-Hinterbau anfühlen kann – bis wir die Testlabor-Daten des Trek Fuel EX vor ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Santa Cruz Nomad XX1 Reserve
    Santa Cruz Nomad im Systemvergleich

    07.01.2018Selten fällt das Stichwort „Mini-Downhiller“ so häufig, wie beim neuen Nomad von Santa Cruz. Wir haben das 170-mm-Bike ausgiebig getestet. Mit dem Fazit: In der Abfahrt ist das ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Scott Genius 900 Tuned
    Scott Genius 900 Tuned im Systemvergleich

    07.01.2018Ein 65er-Lenkwinkel gepaart mit 29er-Laufrädern: Diese Parameter sind eigentlich getrimmten Race-Enduros vorbehalten. Doch auch unser Testbike, das Scott Genius 900, rollt so an.

Themen: All MountainFullyGeniusScottSystemvergleichTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 All Mountain Fullys 29: BMC Speedfox 29 SF03
    BMC Speedfox 29 SF03 im Test

    27.09.2016Das Speedfox zeigt die wichtigsten All-Mountain-Eigenschaften: Das Alu-Chassis mit 34er-Fox-Gabel ist das Herzstück, Onza-Reifen und 130er-Federwege fürchten sich nicht vor der ...

  • Test Specialized Stumpjumper FSR Comp (2018)
    Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp

    16.02.2019Auch wenn das 2019er-Stumpjumper von Specialized bereits in den Startlöchern steht, ist das getestete 2018er-Modell des „Stumpi“ nach wie vor im Handel verfügbar.

  • Test 2016 – Trailbikes: Rose Ground Control 1
    Rose Ground Control 1 im Test

    27.11.2016Dezent elegant wirken die schwarzen Standrohre der mit 130 mm Federweg üppig bemessenen Revelation-Gabel des Roses gegenüber der Konkurrenz.

  • Test 2015 Race-Hardtails: Cube Reaction GTC SL 29
    Cube Reaction GTC SL 29 im BIKE-Test

    11.04.2016Mit dem grellgrünen Cube-Racer – dem Cube Reaction GTC SL 29 – unterm Hintern sticht man sogar im Gewusel der Wechselzone des Rennens heraus.

  • Scott nimmt Downhill-Profi Brendan Fairclough unter Vertrag

    01.12.2011Die Schweizer Bikemarke Scott hat den weltbekannten Downhill-Profi Brendan Fairclough unter Vertrag genommen.

  • Stevens Ridge Max

    20.10.2009Traditionell im Race-Bereich zu Huse, zeigt die Hamburger Marke Stevens, dass man auch im hohen Norden ein Gespür für Abfahrtsorientierte Bikes besitzt – und das zu einem fairen ...

  • Test 2016 – Race-Fullys: Norco Revolver 9.1 FS
    Norco Revolver 9.1 FS im Test

    24.11.2016Den Finger am Abzug: Für 4999 Euro feuert Norco das preisgünstigste Modell des Tests ab. Das Top-Modell ist schon ausverkauft.

  • Test 2017 – Trailbikes: Giant Anthem 2
    Giant Anthem 2 im Test

    05.12.2017Produzentenriese Giant stellt selbstbewusst für 2400 Euro das günstigste Rad in unserem Vergleichstest.

  • Test 2017 – Versender-Hardtails: Transalp Amb. Team X12 4.0
    Transalp Ambition Team X12 4.0 im Test

    04.05.2017Allein der Anblick des Ambition Teams lässt die Augen zu Sehschlitzen schrumpfen. Schwarz wie die Nacht – selbst die Schriftzüge lassen sich nur beim Spiel mit dem Licht erkennen.