Test 2017: Trek Fuel EX 9.8

All Mountain: Trek Fuel EX 9.8 im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Mehr Federweg, flacherer Lenkwinkel und spannende Detaillösungen vereint das neue Fuel EX in einem komplett schwarzen Äußeren.

Durch diese Maßnahmen wird der Topseller in der Trek-Palette traillastiger und soll die Lücke zum nicht mehr erhältlichen Remedy 29 so weit es geht schließen. Zudem lässt sich der Rahmen in Verbindung mit einer um zehn Millimeter längeren Gabel auch mit 27,5+Laufrädern fahren, was die Kompatibilität erhöht. In der zweitteuersten Version für 4999 Euro fällt das Gewicht mit 13,2 Kilo recht unspektakulär aus. Die verbaute Shimano-XT-Gruppe ist zwar funktionell und langlebig, geizt aber nicht mit Gewicht. Bei den Laufrädern macht Trek keine Kompromisse und stellt das Fuel EX auf 28 Millimeter Breite Felgen, die ein großes Reifenvolumen erzeugen und niedrigen Druck zulassen. Der flachere Lenkwinkel und der gewachsene Reach des Bikes lassen den Fahrer gut ausbalanciert sitzen, was für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt, selbst im technischem Geläuf. Durch die schwache Druckstufe reagiert der Dämpfer allerdings stark auf die Laständerung durch den Fahrer. Selbst die Plattformposition des Reaktiv-Dämpfers schafft es nicht, den ansonsten antriebsneutralen Hinterbau im Wiegetritt zu beruhigen. Bergab lässt sich der Federweg des sensiblen Hinterbaus dafür leicht nutzen. Aktivere Fahrer sollten wenig SAG fahren und das Kammervolumen im Dämpfer für mehr Progression und etwas mehr Feedback verkleinern.

Trek Fuel EX 9.8

Trek Fuel EX 9.8: Das Knock Block verhindert ein Anschlagen der Gabelkrone am Unterrohr im Falle eines Sturzes.

Trek Fuel EX 9.8: Über den Mino-Link lässt sich die Geometrie schnell und easy um 0,7 Grad verstellen. 

Trek Fuel EX 9.8

Trek Fuel EX 9.8


Test: Trek Fuel EX 9.8

Hersteller/Modell/Jahr
Trek Fuel EX 9.8 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Bikeurope B.V./Trek Deutschland, 0180/3507010, www.trekbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 15,5, 17,5, 18,5, 19,5, 21,5 / 18,5 "
Preis
4999.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13210.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1175.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/130, -/143
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-33.00/454.00/606.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 29 130/Fox Float ReActive Evol
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
Bontrager Line Comp TLR - - - -/Bontrager XR3 Team Isseu 2,4 Bontrager XR3 Team Isseu 2,4
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: All Mountain Fuel Test Trek


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Shimano XTR gegen SRAM X.O

    24.07.2006

  • Neuheiten 2017: Simplon Rapcon
    Rapcon 140 & 160: Nachfolger von Kibo und Kuro

    04.07.2016

  • Ghost AMR Lector Custom

    30.11.2008

  • Labor- und Praxistest 2016: MTB-Scheibenbremsen
    7 Scheibenbremsen für Mountainbikes im Härtetest

    04.11.2016

  • Test 2016 Kinder-Bikes: Transition Ripcord
    Transition Ripcord – Kidsbike im Test

    07.09.2016

  • Test: Schwalbe Hans Dampf Evo Trailstar gegen Performance
    Schwalbe-Reifen: Welche Mischung ist besser?

    30.11.2016

  • Einzeltest 2019: Canyon Strive CFR 9.0 Team
    Canyon-Enduro Strive CFR 9.0 Team 29" im Test

    18.11.2019

  • Dauertest – All Mountain: Merida One-Forty 7.700
    Partner auf Zeit: Merida One-Forty 7.700 im Test

    07.04.2017

  • Test 2017: Enduro-Bikes unter 3500 Euro
    8 Enduro-Bikes unter 3500 Euro im Vergleich

    10.05.2017