Test 2017: Pole Evolink 140 29 EN

All Mountain: Pole Evolink 140 29 EN im Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Ein 29er-Enduro aus Finnland, dem Land der Elche und der Mitternachtssonne? Ja! Aber Pole geht noch weiter und bricht mit seinen Evolink-Bikes gleich reihenweise Konventionen.

Das Pole Evolink 140 kommt mit einer einzigartigen Geometrie: eine Kombination aus DH-würdigem Lenkwinkel, ultra steilem Sitzwinkel sowie einem extrem langen Rahmen mit dem längsten je im BIKE-Labor gemessenen Radstand. Als wäre das noch nicht exotisch genug, ist der Alu-Rahmen mit VPP-Hinterbau durch Lösen einer Hinterbauschraube zusammenfaltbar. Finnen reisen eben viel und können so die Sperrgepäckgebühren sparen.

Pole Evolink 140 29 EN

Auf dem Trail fordert das Evolink vom Fahrer zunächst eine Umgewöhnung. Die Sitzposition fällt dank des äußerst kurzen Vorbaus zwar nicht zu ungewöhnlich aus. Die fast schon abkippende Lenkung sowie der extreme Radstand aber erfordern gerade bei langsamer Fahrt eine nachdrücklichere Fahrweise.

Mit zunehmendem Tempo spielt das Evolink aber immer mehr seine Vorzüge aus. Wer damit im Renntempo über verblockte Trails jagt, erlebt ein unglaublich fehlerverzeihendes, wenn auch nicht ultra sensibles Fahrwerk. Linienwahl und Schwerpunktlage werden damit auf der Jagd nach Bestzeiten zur Nebensächlichkeit.

Auch bergauf nimmt das Evolink mit seiner neutralen Heckfederung selbst steile und technische Anstiege souverän. Das weit vor einem rollende Vorderrad verlangt aber ein anderes Timing bei Stufen.


Fazit: kein Allrounder, aber ein extravagantes Enduro-Racebike.

Pole Evolink 140 29 EN: Die neutrale Hinter­bau-Kinematik mit dem ums Tretlager rotieren­den Hauptlager ist eine Eigen­entwicklung von Pole.

Pole Evolink 140 29 EN: Für Reisen ist das Bike mit wenigen Handgriffen faltbar – mit ausgebauten Rädern sogar bis auf Koffergröße.

Pole Evolink 140 29 EN

Pole Evolink 140 29 EN


Test: Pole Evolink 140 En

Hersteller/Modell/Jahr
Pole Evolink 140 En / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Pole Bicycle Company Oy, 00358-503700241, www.polebicycles.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: XS, S, M, L / L
Preis
5600.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14380.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
64.80
Vorbau-/Oberrohrlänge
32.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1312.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/153, -/150
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-29.00/513.00/626.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
MRP Stage 150/Rock Shox Monarch Plus RC3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Next SL/SRAM X01/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Guide RSC/SRAM Guide RSC
Laufräder/Reifen
DT Swiss EX 1501 Spline - - - -/WTB Vigilante TCS Tough/FastRolling 2.3 WTB Trail Boss TCS Tough/FastRolling 2.25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Schlagwörter: All Mountain Enduro Evolink Pole Test


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2019: Mountainbikes für Kinder
    9 Kinderbikes von 479 bis 2900 Euro im Vergleich

    20.12.2019

  • Test: Hutchinson Toro Enduro
    Reifentest: Hutchinson Toro Enduro

    24.09.2015

  • Test 2020: Touren-Rucksäcke zwischen 25 und 31 Liter
    Große Runde: 8 Touren-Rucksäcke im Vergleich

    26.06.2020

  • Test All Mountain Fullys
    Test 2015: Votec VM Elite

    09.02.2015

  • Test 2017 – Trailbikes: Norco Optic A9.1
    Norco Optic A9.1 im Test

    15.04.2017

  • Enduro World Series #4 in La Thuile: Rennbericht
    Comeback von Sam Hill in der EWS?

    20.07.2016

  • Test: MTB-Griffe von ESI
    Dauertest: Griffe ESI

    18.10.2011

  • Lapierre Spicy 916

    28.02.2008

  • Trek Remedy 8

    21.05.2013