Stevens Whaka 27.5 im Test Stevens Whaka 27.5 im Test Stevens Whaka 27.5 im Test

Test 2017 – Trailbikes: Stevens Whaka 27.5

Stevens Whaka 27.5 im Test

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 4 Jahren

Am Stevens hängt die Ehre der ganzen All-Mountain-Kategorie. Zumindest in diesem Trailbike-Testfeld.

Mit einem Gewicht von 14,8 Kilo muss man im Anstieg früh auf das kleinere der zwei Kettenblätter schalten. Das leichte Pumpen des Hinterbaus kann durch die Plattform am Dämpfer ruhiggestellt werden. Auf dem Weg zum Trail-Einstieg klettert der Puls mit dem Whaka etwas höher als bei den Trailbikes. Wer das akzeptiert, wird in der Abfahrt mit viel Sicherheit und Fahrspaß belohnt. Das Fahrwerk mit 150 Millimetern Federweg arbeitet sensibel und bietet deutlich mehr Reserven als die schmächtigeren Trailbikes. Wie auf einer Sänfte gleitet man über Wurzelfelder und fühlt sich bei Geländekanten zum Absprung animiert. Durch den moderaten 67-Grad-Lenkwinkel wieselt das Stevens flinkt durch die engen Kurven der Teststrecke. Das extrem lange Steuerrohr platziert den Lenker weit über den Vorderreifen und lässt einen fast aufrecht hinter der Front stehen. In steilen Trail-Abschnitten bringt das viel Sicherheit, in flachen schnellen Kurven fehlt dem All Mountain etwas Druck auf dem Vorderrad. Die 2,35 Zoll breiten Nobby Nic-Reifen in der hochwertigen Evolution-Version schaffen einen guten Spagat zwischen Rollwiderstand und Grip im Gelände.


Fazit: Das Stevens verteidigt die Ehre der All Mountains. Wer nach viel Spaß und Sicherheit im Singletrail sucht, wird hier fündig.


Die Alternative: Wer aus Prinzip ein Trailbike will, wird bei Stevens mit dem Jura ES mit 29-Zoll-Laufrädern für 2999 Euro fündig.

BIKE Magazin Stevens Whaka 27.5 – Kennlinien: Das Fahrwerk des Whaka funktioniert super sensibel, hat aber für sportliche Fahrer etwas wenig Druckstufe.

BIKE Magazin Stevens Whaka 27.5

BIKE Magazin Stevens Whaka 27.5



Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 8/2017 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Stevens Whaka 27.5

Hersteller/Modell/Jahr
Stevens Whaka 27.5 / 2017
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Stevens Vertriebs GmbH, 040/716070-0, www.stevensbikes.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 16, 18, 20 / 20 "
Preis
2699.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14450.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
65.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1182.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/153, -/143
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-16.00/431.00/627.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float Rhythm/Fox Float DPS Evol Performance
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano SLX/Shimano XT/Shimano SLX
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano Deore/Shimano Deore
Laufräder/Reifen
DT Swiss Mountain Classic 27.5 QR 15 x 110 QR 12 x 148 - -/Schwalbe Nobby Nic Evo SnakeSkin TrailStar 2,35 Schwalbe Nobby Nic Evo SnakeSkin PaceStar 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Sportliche Allrounder: 9 Trailbikes im Test


  • Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro
    Was sind Trailbikes? Unser BIKE-Test klärt auf…

    06.12.2017Trailbikes sind die Kassenschlager unter den MTB-Fullys, aber eine genaue Definition des Einsatzbereichs wagt kein Bike-Hersteller. Sieben Trailbikes und zwei All Mountains bis ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Commencal Meta TR V 4.2 Essential
    Commencal Meta TR V 4.2 Essential im Test

    05.12.2017Mit 142 Millimetern Federweg ist das Commencal ein Grenzgänger zwischen den Kategorien All Mountain und Trailbike.

  • Test 2017 – Trailbikes: Stevens Whaka 27.5
    Stevens Whaka 27.5 im Test

    05.12.2017Am Stevens hängt die Ehre der ganzen All-Mountain-Kategorie. Zumindest in diesem Trailbike-Testfeld.

  • Test 2017 – Trailbikes: Bergamont Contrail 7.0
    Bergamont Contrail 7.0 im Test

    05.12.2017Wer hätte gedacht, dass das flache Hamburg mal zur Bike-Hauptstadt der Republik wird? Zumindest kommen neben dem Bergamont Contrail auch das Stevens und Transalp aus der ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Canyon Neuron AL 9.9
    Canyon Neuron AL 9.9 im Test

    05.12.2017Auch wenn Canyon die Modellbezeichnung von Nerve auf Neuron geändert hat, ist das Trailbike bereits seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Produktpalette der Koblenzer.

  • Test 2017 – Trailbikes: Giant Anthem 2
    Giant Anthem 2 im Test

    05.12.2017Produzentenriese Giant stellt selbstbewusst für 2400 Euro das günstigste Rad in unserem Vergleichstest.

  • Test 2017 – Trailbikes: Kona Hei Hei 29
    Kona Hei Hei 29 im Test

    05.12.2017Kona hat letztes Jahr sein neues Hei Hei Trail mit 27,5-Zoll-Laufrädern und 140 Millimetern Federweg vorgestellt.

  • Test 2017 – Trailbikes: Radon Skeen Trail 10.0 29
    Radon Skeen Trail 10.0 29 im Test

    05.12.2017130 Millimeter Federweg an der Gabel gepaart mit großen 29-Zoll-Laufrädern machen aus dem Radon Skeen eine echte Singeltrail-Maschine.

  • Test 2017 – Trailbikes: Scott Spark 945
    Scott Spark 945 im Test

    05.12.2017Wer sich für ein Scott Spark interessiert, muss sich im Klaren sein, welche Laufradgröße für ihn die richtige ist. Denn die Schweizer bieten ihr Trailbike sowohl als 29er, 27,5er ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Transalp Signature II X12 Trail 1.0
    Transalp Signature II X12 Trail 1.0 im Test

    05.12.2017Das Transalp kam mit simplen Rohrformen und schwarzer Eloxierung als Mauerblümchen in unsere Redaktion und verlässt die Teststrecke als klarer Testsieger.

Themen: All MountainStevensTestTrailbikeWhaka


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Cube Reaction GTC Eagle
    Cube Reaction GTC Eagle im Test

    29.12.2017Mit den Eagle-Gruppen hat Sram 2016 dem Einfach-Antrieb den Weg geebnet. Doch leider nur für Biker mit dickem Geldbeutel. Doch beim Cube Reaction GTC Eagle bekommt man für 2500 ...

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Centurion Backfire Pro 900
    Centurion Backfire Pro 900.29 im Test

    24.07.2017Centurion weiß, wie man Highend-Bikes aus Carbon baut, immerhin gewann das eigene Rennteam die letzten drei Jahre die Transalp auf einem Centurion-Carbon-Bike.

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Conway WME MT 929
    Conway WME MT 929 im Test

    16.11.2017Das Conway ist wie der stille Typ aus der letzten Reihe. Ohne die neongrünen Farbtupfer würde es im Testfeld gar nicht weiter auffallen.

  • Test 2017: Bulls Copperhead Max RS
    Hardtail: Bulls Copperhead Max RS im Test

    21.05.2017Vorne 29 Zoll, unten 27,5+: Es fällt optisch kaum auf, aber am Bulls Copperhead Max RS sind tatsächlich zwei verschiedene Laufradmaße verbaut. Wir haben das Zwei-Rad-Konzept auf ...

  • Eurobike 2014: die besten All Mountains für 2015
    All Mountains - Die Besten der neuen 2015er Saison!

    12.08.2014In keiner anderen Kategorie ist die Auswahl an Bikes so groß wie hier. Auf zehn Seiten zeigen wir Ihnen alle echten Neuentwicklungen plus die All-Mountain-Platzhirsche.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Storck präsentiert neues All Mountain

    29.08.2014Adrenic heißt das Fully, mit dem Storck den anspruchsvollen Tourenbiker ansprechen will. 120 Millimeter Federweg, wahlweise mit 27,5 oder 29 Zoll Vorderrad, 10,5 Kilo leicht.

  • Test: Ergon GE1
    Griffig im Test: MTB-Griffe Ergon GE1

    15.11.2015Was muss ein Griff schon können? Gut in der Hand liegen und möglichst lange halten. Der GE1 von Egon will beides besonders gut.

  • All-Mountain-Fullys

    05.04.2006Gewichte wie Cross-Country-Bikes, Federwege wie Freerider – sind die All-Mountain-Bikes die neuen Superstars? 10 Edle Renner bis 3500 Euro im Test.

  • Test Bell Super 2R
    Variabel: Bell-Helm mit ansteckbarem Kinnbügel

    09.08.2016Nicht nur bei Enduro-Rennen wird mit Vollgas gefahren, sondern auch auf der Feierabendrunde. Will man deswegen nicht gleich zum Fullface-Helm greifen, ist ein ansteckbarer ...