Test 2017: All Mountains mit 140-150 mm Federweg Test 2017: All Mountains mit 140-150 mm Federweg

Test 2017 – All Mountains: Focus Jam Evo

Focus Jam Evo im Test

Peter Nilges am 03.07.2017

Mit dem neuen Jam geht Focus eigene Wege und schließt die Lücke zwischen dem Trailbike Spine und dem Enduro Sam.

Am auffallendsten an dem neuen All Mountain ist der Eingelenker-Hinterbau, der mittels zweier ineinander verschachtelter Wippen den Dämpfer anlenkt. Mit 150 Millimetern besitzt das Jam den größten Federweg am Heck, der sich leicht nutzen lässt, aber dennoch ausreichend Progression für harte Landungen bietet. Im Zusammenspiel mit der Rockshox Yari arbeitet das Fahrwerk sehr aktiv und schluckfreudig. Durch die maximal kurzen Kettenstreben fährt sich das Jam verspielt und mutiert zu einem wahren Kurvenräuber. Im Wiegetritt bergauf macht es Sinn, die Plattform des Dämpfers zu nutzen. Trotz mittlerer Größe liegt das Jam vom Reach her mit 436 Millimetern im Mittelfeld. Durch den wie bei allen Focus-Modellen extrem steilen Sitzwinkel fällt die Sitzposition dennoch recht gedrungen aus, hilft aber beim Klettern, wenn es richtig steil wird. Ebenfalls Focus-typisch: die niedrige Front mit kurzem Steuerrohr. Beim Gewicht lässt das Focus allerdings Federn. Es ist das schwerste 27,5er-Bike im Test, was in erster Linie am schweren Rahmen und dem relativ hohe Gabelgewicht liegt.

Fazit: verspieltes All Mountain mit Federwegsreserven. Gewicht und Ausstattung könnten jedoch besser sein.

Die Alternative: Für 2599 Euro gibt es das Jam Elite mit Shimano-SLX-Schaltung und Tele-Stütze. Vorne ist eine Rockshox-Recon-Gabel verbaut.

Test 2017: All Mountains mit 140-150 mm Federweg

Mit Hilfe der beiden Gewindeeinsätze in dem Verbindungsstück der Sitzstreben lässt sich am Focus Jam auch ein Umwerfer montieren.

Test 2017: All Mountains mit 140-150 mm Federweg

Cube, Merida und Focus nutzen die gleiche Tele-Stütze eines Drittanbieters mit 120 bis 150 Millimetern Verstellbereich und labeln das Produkt mit dem eigenen Namen. Eine teurere Rockshox Reverb schafft es nur bei den drei Versendern ans Rad.

Test 2017 – All Mountains: Focus Jam Evo

Focus Jam Evo

Test 2017 – All Mountains: Focus Jam Evo

Focus Jam Evo – Kennlinien: Der Hinterbau besitzt einen flacheren Verlauf, aber auch deutlich mehr Federweg als die Gabel.

Test 2017 – All Mountains: Focus Jam Evo

Focus Jam Evo

Testbrief: Focus Jam Evo

Hersteller/Modell/Jahr Focus Jam Evo/2017
Fachhandel/Versender Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos Derby Cycle Werke GmbH, 04471/966-111,
www.focus-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse Alu/H: S, M, L, XL / M
Preis 2.999,00 Euro
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale 14,00 kg
Lenk-/Sitzrohrwinkel 67,1 °/75,3 °
Vorbau-/Oberrohrlänge 60,0 mm/599,0 mm
Radstand/Tretlagerhöhe 1.152,0 mm/335,0 mm
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max -/138,0 mm, -/150,0 mm
Übersetzung 1-fach
BB Drop/Reach/Stack -19 mm/436 mm/597 mm
Ausstattung
Gabel/Dämpfer Rock Shox Yari Solo Air RC/Rock Shox Monarch RT Debon Air HV Rapid Recovery
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel SRAM GX/SRAM GX/SRAM GX
Bremsanlage/Bremshebel Shimano Deore/Shimano Deore
Laufräder/Reifen Concept 27 Disc/Continental Mountain King 2.4, Continental Mountain King 2.4
BIKE Urteil1 sehr gut
1 Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. BIKE-Urteile: super (250–205 P.), sehr gut (204,75–170 P.), gut (169,75–140 P.), befriedigend (139,75–100 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Peter Nilges am 03.07.2017