Laufruhiges Tourenbike: Stevens Whaka+ ES im Test Laufruhiges Tourenbike: Stevens Whaka+ ES im Test Laufruhiges Tourenbike: Stevens Whaka+ ES im Test

Test 2016: Stevens Whaka+ ES

Laufruhiges Tourenbike: Stevens Whaka+ ES im Test

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 6 Jahren

Waka Waka und Shakira sind die ersten Gedanken, die einen zum neuen Plus-Bike von Stevens streifen. Die Gedanken an die quirlige Kolumbianerin verpuffen aber noch im ers­ten Antritt.

Schlappe 14,85 Kilo bringt das Whaka+ ES auf die Waage. 5,3 Kilo davon entfallen alleine auf die Laufräder. Das verlangt nach ordentlich Druck, um das Stevens zu beschleunigen. Einmal in Fahrt, sind die drei Zoll breiten Schlappen mit schneller Gummimischung aber kaum zu stoppen. Der lange Radstand gepaart mit dem 66 Grad flachen Lenkwinkel vermittelt enorme Laufruhe. Auf winkligen Trails müht sich das Whaka im Gegenzug aber etwas um die Kurven. Entspannt nimmt man auf dem knallroten Alu-Fully Platz. Das lange Steuerrohr sorgt für eine aufrechte Sitzposition. Das trifft auch den Geist des Bikes: Es will cruisen und nicht den nächsten Berg-Sprint gewinnen. Potenzial für schnelle Downhills dagegen hätte das Stevens mit seinen 140er-Federwegen und den massiven Reifen. Zumindest auf losem Schotter setzt die mäßig griffige Reifenmischung aber schnell Grenzen. Wegen der geringen Eigendämpfung der Reifen tänzelt das Waka+ ES über Wurzelteppiche, wodurch man die Zugstufendämpfung des Fahrwerks mehr als gewohnt bemühen muss. Über jeden Zweifel erhaben zeigt sich die XT-Ausstattung. Sie schaltet leicht und schnell wie nie, und auch die Zweifach-Kurbel mit 36/26 Zähnen ist passend gewählt.

Hersteller Schwergewicht: Das Stevens Whaka+ ES bringt fast 15 Kilo auf die Waage.

Test-Fazit zum Stevens Whaka+ ES

Laufruhiger Tourer mit antriebsneutralem Hinter­bau und zuverlässiger Ausstattung. Tendiert vom Fahrverhalten eher Richtung Fatbike.


PLUS Antriebsneutrale Kinematik, laufruhig, sinnvolle Ausstat-tung, robuste Konstruktion
MINUS Recht schwer, wenig wendig, Reifenmischung mit wenig Grip und geringer Eigendämpfung

BIKE Magazin Die Geometrie des Stevens Whaka+ ES im Überblick

Hersteller Durch 50-mm-Felgen sehr breit abgestützter Reifen. Allerdings sind die Laufräder am Stevens Whaka schwer.

Hersteller Als eines der Wenigen setzt Stevens auf Drei-Zoll-Reifen. Dennoch ist das Whaka zweifach kompatibel.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 9/2015 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Stevens Whaka+ ES

Hersteller/Modell/Jahr
Stevens Whaka+ ES / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Stevens Vertriebs GmbH, 040/716070-0, www.stevensbikes.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 16, 18, 20, 22 / 20 "
Preis
3399.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14850.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1204.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/140, -/140
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-22.00/444.00/622.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 27,5 140 Fit 4/Fox Float DPS Evol Performance Elite Series
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XTR/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainStevensTestWhaka


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 All Mountain Bikes 29: Stevens Whaka ES
    Stevens Whaka ES im Test

    24.08.2015Whaka – was klingt wie ein Ohrwurm von Shakira, macht höchstens dem Fahrer Ohrensausen. Das Whaka rockt nämlich bergab wie kein anderes Bike der Testgruppe.

  • Neuheiten 2017: Rocky Mountain Pipeline
    Neues von Rocky Mountain: Plus-Fully Pipeline [Update]

    13.04.2016In Sexten hat Rocky Mountain ein neues Bike für 2017 vorgestellt: das Pipeline – ein All Mountain im Plus-Format. Wir waren vor Ort und sind das Pipeline 770 MSL gefahren.

  • Reifen im Plus-Format: Rollwiderstand
    Labor- und Praxistest: Wie gut rollt der Plus-Reifen?

    14.04.2016Neben dem Gewicht und der damit verbundenen Trägheit ist der Rollwiderstand wichtig bei der Performance eines Reifens. Wir haben alle Reifen im Labor und bei verschiedenen ...

  • Reifen im Plus-Format: Fahrstabilität
    Test: Fahrstabilität, Trägheit, Komfort der Plus-Reifen

    14.04.2016Wir testeten auf Asphalt, auf dem Pumptrack und im Labor. Das haben wir zu Fahrstabilität, Trägheit, Komfort und Überrollverhalten sowie Durchschlagschutz der Plus-Reifen ...

  • Test: Scott Genius Plus vs Specialized Stumpjumper 6Fattie
    Plus-Test: Scott Genius vs Specialized Stumpj. 6Fattie

    23.05.2016Fetter geht's nicht, zumindest was Preis, Technologie und Image angeht. In ihre neuen Plus-Mountainbikes haben Scott und Specialized alles hineingepackt, was 2016 State of the Art ...

  • Neu in Riva: Conway WME All Mountain + Plus-Hardtail
    Conway zeigt: 29er-All Mountain + Plus-Fully + Hardtail

    04.05.2016Auf Basis des Conway WME ("We make Enduro") kommen nun All Mountain-Fullys für 29er und 27,5+ mit viel Federweg hinzu. Ebenfalls neu: Ein Plusformat- und 29-Zoll-kompatibles ...

  • Test 2017: Knieschoner für Mountainbiker
    Aufprallschutz: 5 MTB Knieprotektoren im Test

    06.12.2017Moderne Knieschoner sind leicht und komfortabel. Wir haben getestet, was sie im harten Einsatz taugen.

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Superior XF 947
    Superior XF 947 im Test

    17.11.2015Den Luxus, das Top-Modell zu fahren, kann man sich bei Superior leisten. Das XF 947 ist das teuerste Fully der Palette und kostet 2299 Euro.

  • NS Bikes Define: All Mountain und Trailbike aus Carbon
    NS Bikes zeigt abfahrtsstarke Bikes aus Carbon

    06.07.2018Die Polen von NS Bikes zeigen auf den Eurobike Media Days mit der Define-Palette erstmals ein Carbon-Mountainbike mit spannenden Detaillösungen.

  • Enduro-Test 2017: Specialized S-Works gegen Trek Slash
    Duell Specialized S-Works Enduro 29 vs. Trek Slash 9.9

    15.06.2017Wer ein potentes 29er-Enduro sucht, kommt an diesen beiden Bikes nicht vorbei. Slash 9.9 und Enduro S-Works buhlen im Highend-Sektor um die Enduro-Krone. Wir baten die beiden ...

  • Test 2017 – Edel-Bikes für Frauen: Scott Contessa Spark RC
    Marathon-Fully: Scott Contessa Spark RC 700 im Test

    08.11.2017Das Scott Contessa Spark ist in seiner Highend-Carbon-Version RC 700 ein blitzsauberes Racebike. Das verrät schon der erste Blick auf das makellos cleane Design und die ...

  • Test 2017 – Race-Hardtails: Merida Big.Nine 9000
    Merida Big.Nine 9000 im Test

    05.06.2017Dass mit dem Merida Big.Nine in der Saison 2017 zu rechnen ist, war spätestens nach dem Test der Team-Version in BIKE 10/16 klar.

  • Test 2018: Rocky Mountain Instinct gegen Pipeline
    29 vs. 27,5 Zoll: Welches Bike punktet auf dem Trail?

    24.07.2018Sie besitzen dieselben Gene, haben aber grundverschiedene Veranlagungen. BIKE hat die beiden ungleichen Brüder Rocky Mountain Instinct und Pipeline zum Duell gebeten: 29 Zoll ...

  • Test 2021: Canyon Neuron LTD
    Trailbike Canyon Neuron LTD im BIKE-Test

    05.11.2020Bislang zählt das Canyon Neuron zu den sportlichsten Touren-Fullys am Markt. Doch die LTD-Version zählt zur abfahrtslastigeren Clique innerhalb der Trailbikes.

  • Test Formula 35 29"
    MTB-Gabel Formula 35 im Dauereinsatz

    15.08.2016In der Februar-Ausgabe der BIKE 2014 sicherte sich die Formula 35 durch ihre überzeugende Funktion die Bestnote und obendrein noch den heiß begehrten BIKE-Tipp.