Kletterkünstler: Felt Decree FRD im Einzeltest Kletterkünstler: Felt Decree FRD im Einzeltest Kletterkünstler: Felt Decree FRD im Einzeltest

Test 2016: Felt Decree FRD

Kletterkünstler: Felt Decree FRD im Einzeltest

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 5 Jahren

Knapp über elf Kilo für ein echtes All Mountain? Leidet die Steifikeit unter der Magerkur? Wie arbeitet der Hinterbau mit flexenden Sitzstreben? Das Felt Decree FRD im Labor- und Praxistest.

Der Horst Link hat ausgedient. Das Gelenk – knapp vor oder unter der Hinterradachse platziert – war bis vor wenigen Jahren Herzstück aller klassischen Viergelenker. Mittlerweile übernehmen an immer mehr Fullys flexende Carbon-Streben diese Aufgabe und entkoppeln die Federung von Brems- und Antriebseinflüssen. Zuerst sah man diesen Ansatz nur bei straff gefederten Racefullys wie dem Cannondale Scalpel oder dem Edict von Felt. Doch mittlerweile setzen auch langhubigere Bikes auf flexende Sitzstreben, wie etwa das Canyon Nerve CF oder das neue Decree von Felt mit 148 mm Federweg am Heck. Der Verzicht auf das Extragelenk spart Gewicht und macht sich offenbar auch in der Hinterbausteifigkeit bemerkbar – wie die Top-Version des Decree-Rahmens zeigt. Mit 2185 Gramm für den nackten Rahmen spielt das neue Touren-Fully der Amerikaner in der Champions League. Auch die gemessenen 79,4 Nm pro Grad Lenkkopfsteifigkeit sind für ein All Mountain überdurchschnittlich.

Der Carbon-Hinterbau und der voluminös geformte Tretlagerbereich bestätigen im kraftvollen Wiegetritt die Bestwerte aus dem Labor. Entsprechend direkt und präzise zirkelt das Decree über ruppiges, kurviges Geläuf. Vorsicht Stufe: kein Problem, denn dank der kurzen Kettenstreben (430 mm) reicht ein beherztes Ziehen am Lenker, um das Vorderrad anzulupfen. Auch bei höheren Geschwindigkeiten lässt sich das Felt-Fully nicht aus der Ruhe bringen. Ein 66,5 Grad flacher Lenkwinkel und das kurze, breite Cockpit garantieren viel Kontrolle. Wer sich mehr Agilität wünscht, kann über zwei "Flip Chips" in der Carbon-Wippe nachhelfen. Dreht man die Inserts, steilen sich Lenk- und Sitzwinkel auf (Lenkwinkel um ein Grad), und das Tretlager wandert um zehn Millimeter nach oben.

Hersteller Test 2016: Felt Decree FRD

Ein Setup, das mehr Vortrieb im Uphill bringt und somit vor allem Touren-Fahrer auf langen Ausflügen glücklich machen wird. Der Umbau ist allerdings nichts fürs Mini-Tool am Gipfel, denn zum Umschrauben muss man den Dämpfer lösen, um den Hinterbau zu entlasten. Der steht nämlich im ausgefederten Zustand unter Spannung. Erst im Sag, also bei 30 Prozent des Federwegs, entspannt sich der Carbon-Hinterbau. Versinkt der Dämpfer weiter im Federweg, arbeiten die vorgespannten Sitzstreben in die entgegengesetzte Richtung. Hat man den Dämpfer ausgebaut, spürt man beim Einfedern, wie die Spannung erst ab- und dann wieder zunimmt. Aber warum diese Vorspannung? Sie soll dem Dämpfer helfen, schnell in die Sag-Position zurückzukehren und so Antriebseinflüsse zu eliminieren. Mit 30 Prozent Sag ist man auf dem Trail gut beraten, und die Rechnung der Felt-Entwickler scheint aufzugehen: Der Hinterbau bleibt beim Pedalieren sehr ruhig.

Auch unsere Effizienzmessung bescheinigt dem Decree Top-Werte. Den Griff zum Plattformhebel kann man sich also sparen. Der Vortrieb des 11,4-Kilo-Bikes ist berauschend, dazu tragen die Enve-Carbon-Felgen, die auf surrenden Chris-King-Naben gedreht werden, ihren Teil bei. Nur bei kleinen Schlägen reagiert die Hinterbaufederung nicht so feinfühlig wie die Pike-Gabel an der Front. Nutzbar ist der gesamte Federweg allerdings schon. Kein Grund also, dem fehlenden Gelenk hinterherzutrauern.


FAZIT: Auf Lift-Unterstützung kann das steife, effiziente Felt Decree gerne verzichten. Das federleichte All Mountain giert nach Höhenmetern und harten Touren-Kilometern. Ein abgemagerter Super-Tourer zur Vermögensanlage. Die günstigeren Modelle gleichen das Mehrgewicht mit Zweifach-Antrieben aus.


Die Alternative: Auch im Ferrari-roten Decree 3 für 3499 Euro steckt eine Pike-Gabel und der Monarch-Dämpfer mit Ausgleichsbehälter. Für den Rahmen verwendet Felt ein einfacheres Carbon-Layup. Mit 20-Gängen-Shimano-Deore/XT-Mix und Lev-Integra-Variostütze wiegt es 12,66 Kilo.

Ronny Kiaulehn Rahmenmaterial: Das auffällige Karomuster kommt von den TeXtreme-Fasermatten, die Felt verwendet. Ein Quadratmeter des Geflechts aus unterschiedlich steifen und flexiblen Fasern wiegt nur 76 Gramm.

Ronny Kiaulehn Geometrieverstellung: Dreht man die beiden Flip Chips um, wird der Lenkwinkel ein Grad steiler, das Tretlager um 10 mm angehoben. Die Folge: Das Felt Decree klettert noch besser, büßt aber an Laufruhe ein.

Ronny Kiaulehn Umwerferaufnahme: Unser Test-Bike verzichtet auf einen Umwerfer. Beim Felt Decree 2 und 3 dagegen wird die Abdeckplatte gegen eine Aufnahme ausgetauscht. So kann man den Rahmen mit Umwerfer fahren.

Ronny Kiaulehn Kabelführung beim Felt Decree: Egal ob Schaltzüge, Di2-Kabel oder Hydraulikleitung, die Gummi-Inserts werden an den Eingängen am Steuerrohr und am Ausgang geklemmt, damit im Rahmeninneren nichts klappern kann.

BIKE Magazin Test 2016: Felt Decree FRD

BIKE Magazin Der Hinterbau des Felt Decree hat weniger Federweg als die Gabel. Er arbeitet progressiver und weniger sensibel.


Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe BIKE 1/2016 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop nachbestellen:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop


Test: Felt Decree FRD

Hersteller/Modell/Jahr
Felt Decree FRD / 2016
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Felt GmbH (Sport Import), 04405/92800, www.felt.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 16, 18, 20, 22 / 20 "
Preis
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11400.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
70.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1175.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
119/153, 140/-
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-10.00/432.00/617.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike 27,5 RCT3/Rock Shox Monarch Plus RC3 Debon Air
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Race Face Next SL Carbon/SRAM XX1/SRAM XX1
Bremsanlage/Bremshebel
SRAM Ultimate/SRAM Guide Ultimate
Laufräder/Reifen
- Chris King Enve M60 Forty Chris King Enve M60 Forty/Schwalbe Nobby Nic Evo Trail Star 2,35 Schwalbe Nobby Nic Evo Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainDecreeFeltTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Stevens Whaka ES
    Stevens Whaka ES im Test

    20.12.2016Beim Whaka hat man die Wahl: 27,5er- oder 29er-Laufräder. Zumindest in den Rahmengrößen 18 und 20 Zoll bieten die Hamburger beide Varianten an.

  • Test All Mountain Sport-Fullys 2015: Superior XF 947
    Superior XF 947 im Test

    17.11.2015Den Luxus, das Top-Modell zu fahren, kann man sich bei Superior leisten. Das XF 947 ist das teuerste Fully der Palette und kostet 2299 Euro.

  • Orbea Rallon X10

    21.04.2014Es scheint, als hätten die Spanier ihrem neuen Baby namens Rallon X besonders viel Liebe und Herzblut angedeihen lassen, was sich direkt in der Geometrie niederschlägt.

  • Dauertest: Radon Skeen Carbon 8.0

    12.03.2012Raus aus dem Keller und Vollgas. Das Radon Skeen Carbon präsentiert sich speed-geil und abfahrtsdurstig. Wie wild ist es tatsächlich?

  • Test 2019: Einsteiger-Bikes
    8 Einsteiger-Bikes aller Kategorien im Vergleich

    12.01.2020Viele Mountainbike-Einsteiger suchen zuerst nach günstigem Material. Wir haben acht preiswerte Einsteiger-Bikes aller Kategorien getestet. Taugen diese Bikes als Zündfunken für ...

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29
    Last Forward Trail 29 im Test

    16.11.2017Mit dem Fastforward geht Last keine Kompromisse ein. Das tiefschwarze Stahlross mit seinem 64er-Lenkwinkel – nicht mal Enduro-Fullys sind derart flach – giert förmlich nach ...

  • Test 2016 – Trailbikes: Giant Anthem SX Advanced 27,5
    Giant Anthem SX Advanced 27,5 im Test

    17.01.2017Grellgrün sticht das Giant aus der Testgruppe heraus. Doch das eigentliche Highlight bleibt völlig unauffällig: Im Bike drehen sich hauseigene Carbon-Laufräder.

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Trek Fuel EX 8 WSD
    Trek Fuel EX 8 WSD im Test

    22.11.2017Der Stoiker im Testfeld. Der wuchtige, kantige Rahmen und das Gesamtgewicht von 14,8 Kilo lassen für den Anstieg zunächst nichts Gutes vermuten...

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Five Ten Kestrel
    MTB-Schuhe Five Ten Kestrel im Vergleich

    09.03.2016Sportlich und flach geschnittener Schuh mit top Steifigkeit, aber geringem Laufkomfort. Kein optimaler Fersenhalt.