Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test

Test 2015: Trek Remedy 9.8 29

Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Gewicht, Steifigkeit und Qualität des Federwegs. An diesen drei entscheidenden Stellrädern haben die Trek-Entwickler gedreht und präsentieren ihr Ergebnis in Form des neuen Remedy Carbon.

Treks Remedy ist seit Jahren eine sichere Bank für Fahrer, die schweres Gelände lieben. Die 29er-Version des Remedys war bislang aber genau das: schwer. Das führt zu Punkt eins, dem Gewicht: Gegenüber dem Alu-Modell spart der neue Carbon-Hauptrahmen gut 350 Gramm. 2,6 Kilo fürs Fahrwerk bei Größe 21,5 Zoll erntet Applaus. Noch leichter wäre das Top-Modell Remedy 9.9 mit Carbon-Kettenstreben, doch das verkauft Trek in Deutschland nicht. Punkt zwei: Boost 148 heißt der neue Laufradstandard, der mit sechs Millimeter breiterem Nabenflansch die Steifigkeit erhöhen soll. Der dazu passende, neue Hinterbau bringt mehr Reifenfreiheit mit sich. Ob das neue Laufradsystem wirklich steifer ist, lässt sich isoliert kaum sagen.

Auf unserem Prüfstand fällt die Rahmensteifigkeit mit 62 Nm/Grad nicht berauschend aus, dennoch fühlt sich das Bike keineswegs schwammig an. Das Gegenteil ist der Fall. Die 35er-Pike-Gabel steht spurstabil im Trail, und möglicherweise leistet darüber hinaus Boost 148 seinen Beitrag zur Präzision. Punkt drei: das Fox RE:aktiv-Federbein. Trek hat zusammen mit Formel-Eins-Ausrüster Penske an Ventiltechnik und Scheibchentürmen getüftelt, das Ergebnis sind 150 Millimeter Federweg von feinster Qualität. Der Climb-Mode sperrt den Hinterbau fast. Im Trail-Mode gibt das Heck Rückmeldung, ohne in Bodenwellen wegzutauchen, und im Descend-Mode fühlt sich der Federweg bodenlos an. Wir bügeln also mit Vollgas übers Trail-Netzwerk von Sölden wie mit keinem anderen 29er. Es mangelt nicht an Uphill-Talent, lässt man die begrenzte Übersetzung des Einfach-Antriebs außen vor. Nur in Serpentinen fällt der lange Radstand auf – auf dem Trek muss man öfter das Hinterrad versetzen als mit den Konkurrenten. Das Remedy Carbon ist das heißeste Bike für 2015, wenn man ein 29er mit viel Federweg sucht.


Fazit Mit dem Carbon-Remedy rollt eins der bes­ten 29er auf den Markt. Erstklassiges Handling, überzeugende Technik, tolles Fahrwerk. Nur die Ausstattung fällt für 4999 Euro etwas bescheiden aus.


PLUS Top-Handling, leichter Rahmen, Gewichts-Limit 136 Kilo, Geometrieverstellung möglich (Winkel um 0,5 Grad)
MINUS Günstige Ausstattung

Georg Grieshaber Test 2015: Trek Remedy 9.8 29

Georg Grieshaber Boost 148: Der neue Hinterbau des Trek Remedy bietet genug Platz für breite Reifen (bis 2,4 Zoll) und Dreifach-Kurbeln bzw. Einfach mit bis zu 38 Zähnen.

Georg Grieshaber Trek schützt den Rahmen des Remedy effektiv und konsequent vor Schlägen und Schäden. Auch am Unterrohr sitzen dicke Gummimatten.

Georg Grieshaber Aus dem Hinterbau des Trek Remedy lassen sich sogar 150 Millimeter herausquetschen, den Federweg nutzt man voll. Die Pike-Gabel nutzt den Federweg aus und spricht sensationell gut an.


Test: Trek Remedy 9.8 29

Hersteller/Modell/Jahr
Trek Remedy 9.8 29 / 2015
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Bikeurope B.V./Trek Deutschland, 0180/3507010, www.trekbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: 15,5, 17,5, 18,5, 19,5, 21,5 / 21,5 "
Preis
4999.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12500.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
85.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1214.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/141, -/150
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-25.00/462.00/621.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RC 140/Fox RE:activ
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X1/SRAM X1/SRAM X1
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
SRAM Roam 30 - - - -/Bontrager XR4 Team Issue 2,3 Bontrager XR3 Team Issue 2,3
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test 2015: Vier Top 29er All Mountains


  • Top-All Mountains in 29 Zoll im Test
    Test 2015: Vier Top 29er All Mountains

    20.11.201429 Zoll-Laufräder lassen sich mit viel Federweg und Tourentauglichkeit verheiraten. Das zeigt der 2015er-Test von Trek Remedy, Cube Stereo, Rocky Mountain Instinct und Yeti SB 95 ...

  • Test 2015: Cube Stereo 140 Super HPC SL 29
    All Mountain Cube Stereo 140 Super HPC SL 29 im Test

    19.11.2014Das Cube Stereo in 29 Zoll galt bei seiner Premiere schnell als Referenz unter langhubigen 29ern. Leicht, vielseitig, tolles Handling. Kann es in seiner dritten Saison den ...

  • Test 2015: Rocky Mountain Instinct 970 MSL
    All Mountain Rocky Mountain Instinct 970 MSL im Test

    19.11.2014Rocky Mountain – die Edelschmiede der Neunzigerjahre hat sich ihrer Wurzeln besonnen und steht mehr denn je für Fahrspaß und Technologie. Das Instinct verheiratet diese Stärken ...

  • Test 2015: Trek Remedy 9.8 29
    Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test

    19.11.2014Gewicht, Steifigkeit und Qualität des Federwegs. An diesen drei entscheidenden Stellrädern haben die Trek-Entwickler gedreht und präsentieren ihr Ergebnis in Form des neuen ...

  • Test 2015: Yeti SB 95
    Das All Mountain Yeti SB 95 im Test

    19.11.2014Vier Buchstaben formen eine Legende. Kaum eine Firma repräsentiert die Coolness und den Rennsport der Neunzigerjahre so wie Yeti. Doch das moderne Yeti SB95 hat mit seinen Ur-Opas ...

Themen: 29 ZollAll MountainRemedyTestTrek

  • 0,00 €
    29er All Mountains um 5000 Euro Punktetabelle
  • 0,99 €
    29er All Mountains

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2021: Cannondale Trail SE 1
    Cannondale Trail SE: Abfahrtsspaß für 1600 Euro

    21.04.2021Das Cannondale Trail SE wurde konsequent in Richtung Abfahrt getrimmt und macht im Downhill oder bei kleinen Sprüngen besonders viel Spaß. Für lange Touren ist das ...

  • Haibike Greed 29 RC

    10.01.2012Solider Marathon-Racer mit Touren-Charakter. Tuning-Tipp: Rahmen-Set für 1399 Euro.

  • Transalp24 Ambition Team 5.0

    24.04.2013Mehr kriegt man für 1000 Euro nirgends: leichter Sportler mit tollen Fahreigenschaften, durchdachter Ausstattung. Verdienter Testsieger.

  • Test 2021: MTB-Federgabeln für Enduro- und All-Mountain-Bikes
    10 Enduro- und All-Mountain-Gabeln im Vergleich

    09.04.2021Unser Vergleichstest von Enduro- und All-Mountain-Federgabeln (150-170 mm) beantwortet die spannendsten Fragen rund um die aktuellsten Mountainbike-Gabeln 2021.

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Trek Fuel EX 8 WSD
    Trek Fuel EX 8 WSD im Test

    22.11.2017Der Stoiker im Testfeld. Der wuchtige, kantige Rahmen und das Gesamtgewicht von 14,8 Kilo lassen für den Anstieg zunächst nichts Gutes vermuten...

  • Trek Rumblefish Pro

    30.08.2012Das Rumblefish Pro von Trek ist ein ausgezeichnetes Trail-Bike für schwere Aufgaben. Ein Monstertruck für Fahrtechnik-Fans.

  • Test 2017 – All Mountains: Rose Root Miller 2
    Rose Root Miller 2 im Test

    03.07.2017Neben Specialized und Cube stellt Rose mit dem Root Miller 2 das dritte 29er All Mountain Fully in diesem Vergleich.

  • Neuheiten 2017: Simplon Cirex 29
    Simplon Cirex 29 bekommt 2017 mehr Federweg

    29.06.2016Das Cirex 29 von Simplon zählt seit Jahren zur Elite der Marathon-Fullys. Für 2017 spendiert Simplon dem 29er eine 120er-Gabel, einen zweiten Flaschenhalter und verzichtet auf das ...

  • Test: Scheibenbremsen für Mountainbikes
    XXL-Stopper: 4 MTB-Bremsen im Labor- und Praxistest

    22.02.2018Für schwere Fahrer reicht die Leistung von original verbauten Bremsen oft nicht aus. Wir haben die vier vermeintlich stärksten Bremsen in Labor und Praxis getestet. Nicht alle ...