Rocky Mountain Ride-9-Fahrwerk am Instinct 900 B.C. Rocky Mountain Ride-9-Fahrwerk am Instinct 900 B.C. Rocky Mountain Ride-9-Fahrwerk am Instinct 900 B.C.

Test 2015: Fahrwerk Rocky Mountain Ride-9

Rocky Mountain Ride-9-Fahrwerk am Instinct 900 B.C.

  • Christian Artmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Je weiter die Dämpferaufhängung im Ride-9-Montage-Punkt nach vorne wandert, desto flacher werden Lenk- und Sitzwinkel und das Tretlager wird tiefer – für Sicherheit auf schweren Trails.

Gleichzeitig steigt die Endprogression, was bei reduziertem Druck auch gleich die Federungscharakteristik für harte Trails anpasst. Mit dem Anlenkpunkt weiter hinten passiert das Gegenteil: steilere Winkel für ein agiles Handling, eine vortriebsorientierte Sitzposition und eine optimale Kennlinie für viel Traktion auf kniffligen Anstiegen. Für die Trails in B. C. ist die Kinematik auf Antriebsneutralität im kleinen Kettenblatt hin optimiert. Simples Konzept mit großer Wirkung.

Georg Grieshaber Rocky Mountain Ride-9 am Instinct 990 B.C. Edition – Testbericht des Rocky Mountain Instinct 970 MSL->

Praxistest des Rock Mountain Ride-9-Fahrwerk

Stattliche 1,8° in den Winkeln und 22,5 mm in der Tretlagerhöhe liegen zwischen den Extrempositionen von RIDE-9 – Werte, die den Charakter des Bikes deutlich spürbar prägen. Rocky weist immer drei der neun Positionen einer Gewichtsklasse zu – wer aber nach Zwischenstufen sucht, findet diese in der Nachbarklasse. RIDE-9 ist sehr effektiv darin, den Bike-Charakter nach Vorlieben oder Trail-Anforderungen zu tunen und damit das Einsatzspektrum zu erweitern. Nur die nicht werkzeugfreie Verstellung verhindert, dass man es öfter unterwegs nutzt. Um das Optimum aus dem Ride-9-Fahrwerk herauszuholen, lohnt es sich,, den Luftdruck bei größeren Veränderungen nachzujustieren.

PLUS Geometrie und Fahrwerkscharakteristik werden simultan in einem Schritt angepasst. PLUS Der breite Verstellbereich ergibt hohe Vielseitigkeit MINUS Etwas zu aufwändig für schnelle Wechsel unterwegs

Varianten vom Rocky Mountain Ride-9

Bei Ride-9 geht es um ein großes Einsatzspektrum und Charakter-Tuning. Deshalb kommt es bevorzugt im mittleren Federwegsbereich zum Einsatz – z. B. beim 29er-Instinct (130 mm, sieben Modelle von 3400 bis 9000 Euro), dem 27,5"-All-Mountain/Enduro Altitude (150 mm, sieben Modelle von 2400 bis 9000 Euro) sowie den vier Carbon-Versionen des 27,5"-All-Mountains Thunderbolt (120 mm, 4000 bis 11000 Euro).

Georg Grieshaber Je weiter die Dämpferaufhängung am Rocky Mountain nach vorne wandert, desto flacher werden Lenk- und Sitzwinkel, das Tretlager wird tiefer - das bringt Sicherheit auf schweren Trails.

Hersteller Verschachtelt: Je nachdem, wie man die exzentrischen Alu-Quadrate der Dämpferaufhängung am Rocky Mountain zueinander dreht, ergeben sich neun unterschiedliche Positionen – jede mit spezifischem Handling und eigener Federungscharakterisitk.

BIKE Magazin Bei gleichem Druck bringt die Enduro-Position (145 mm) am Rocky Mountain Instinct zusätzliche Reserven gegenüber der CC-Position. Bei reduziertem Druck sorgt sie für eine bessere Federwegsausnutzung auf harten Trails. Der kürzere Federweg fällt nicht ins Gewicht.

Robert Niedring Rocky Mountain Ride-9 "… ist mehr als nur eine Geometrieverstellung. In jeder Position verändert sich auch automatisch die Federungscharakteristik passend zum Einsatzbereich und Fahrer – von CC mäßig bis laufruhig mit Reserven, ist alles drin." (Alex Cogger, Produkt-Manager bei Rocky Mountain)

Gehört zur Artikelstrecke:

5 Fahrwerkskonzepte im Test


  • Konzeptvergleich 2015: Mountainbike-Fahrwerke
    5 MTB-Fahrwerkskonzepte im Test

    02.06.2015Infinity Switch, Shapeshifter, RE:aktiv & Co. sind der letzte Schrei in Sachen Fahrwerkstechnologie. Marketing oder echter Nutzen für den Fahrer? Wir haben die fünf spannendsten ...

  • Test 2015: Fahrwerk Cannondale Overmountain
    Cannondale Overmountain-Fahrwerk am Trigger Black Inc

    01.06.2015Das Cannondale Trigger ist wie zwei Bikes in einem – ein Traum für die Biker, die es satthaben, zwischen den Bike-Kategorien immer Kompromisse eingehen zu müssen.

  • Test 2015: Fahrwerk Canyon Shapeshifter
    Canyon Shapeshifter-Fahrwerk am Strive CF 8.0

    01.06.2015Lange hat Canyon ein Geheimnis um das Konzept gemacht – selbst noch, als die Fahrer des hauseigenen Factory-Teams schon lange mit dem Shapeshifter in der Enduro World Series ...

  • Test 2015: Fahrwerk Rocky Mountain Ride-9
    Rocky Mountain Ride-9-Fahrwerk am Instinct 900 B.C.

    01.06.2015Je weiter die Dämpferaufhängung im Ride-9-Montage-Punkt nach vorne wandert, desto flacher werden Lenk- und Sitzwinkel und das Tretlager wird tiefer – für Sicherheit auf schweren ...

  • Test 2015: Fahrwerk Yeti Switch Infinity
    Yeti Switch Infinity-System am SB6c im Test

    01.06.2015Noch nicht mal auf dem Markt und schon Gewinner der Enduro World Series 2014 – damit hat sich das neue Federungssystem von Yeti seine ersten Lorbeeren verdient.

  • Test 2015: Fahrwerk Trek RE:aktiv
    Trek RE:aktiv-Fahrwerk am Remedy 9.8 29 im Test

    01.06.2015Eine zufällige Begegnung zwischen Trek und Penske Racing Shocks bei einem NASCAR-Rennen führte zur Kooperation und nach gut fünf Jahren Entwicklungsarbeit zur RE:aktiv-Technologie.

Themen: FahrwerkInstinctKonzeptvergleichRide-9Rocky Mountain


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Die teuersten Mountainbikes der Welt 2016
    Top 10: Die teuersten Mountainbikes der Welt

    11.09.2015Was die 70-Meter-Yacht für den Oligarchen und der Porsche für den Manager, sind diese Bikes für die sportlichen Extremtypen. Wir zeigen Ihnen die zehn teuersten Mountainbikes der ...

  • Test 2014: Rocky Mountain Instinct MSL 970
    Rocky Mountain Instinct MSL 970 im Test

    24.10.2013Härtetest fürs neue Carbon-Fahrwerk: Das Rocky Mountain Instinct wurde von Testleiter Listmann beim BC Bike Race gefoltert.

  • Trailbike-Tuning: Rocky Mountain Thunderbolt 50
    576,50 Euro Tuning fürs Rocky Mountain Thunderbolt 50

    09.12.2019Tuning-Maßnahmen fürs Rocky Mountain Thunderbolt mit einem kleinen Budget: Wir zeigen den Originalzustand, die Verwandlung und sagen, was es gebracht hat.

  • Test Rocky Mountain Instinct A50
    Preiswert und vielseitig: Rocky Mountain Instinct A50

    11.02.2019Das Instinct ist das preiswerteste Bike in der Rocky Mountain Modellpalette und kann ebenso wie die teureren Brüder im BIKE-Test überzeugen.

  • Test Highend-Enduros 2022
    Zehn Enduro-Bikes von 5799 bis 13500 Euro im Megatest

    17.02.2022Geometrien und Federwege scheinen sich im Enduro-Bereich gefunden zu haben. So weit also alles beim Alten. Gäbe es da nicht den aktuellen Trend zu Highpivot-Hinterbauten. Stoßen ...

  • Rocky Mountain Element SE

    22.07.2010Nicht mehr ganz Stand der Technik, trotzdem finden Marathon-Piloten im Element ein gutes Race-Bike – und dazu: einen echten Klassiker.

  • Dauertest: Rocky Mountain Vertex Carbon 90
    Kilometerfresser: Rocky Mountain Vertex Carbon 90

    27.01.2020Das Vertex gehört zu den Veteranen im Marathon-Startblock. Unser Dauertest zeigt, ob das edle Ahornblatt-Hardtail auch den rauen Pendleralltag wegsteckt.

  • Einzeltest: Rocky Mountain Element 970 RSL

    29.08.2012Endlich rollt das Element-Race-Fully aus Kohlefaser – Rocky Mountains neuer Rennsport-Trumpf – an den Start. Wir haben den 29er-Racer beim Auerberg-Marathon durchs Feld gehetzt.

  • Test 2015: Fahrwerk Trek RE:aktiv
    Trek RE:aktiv-Fahrwerk am Remedy 9.8 29 im Test

    01.06.2015Eine zufällige Begegnung zwischen Trek und Penske Racing Shocks bei einem NASCAR-Rennen führte zur Kooperation und nach gut fünf Jahren Entwicklungsarbeit zur RE:aktiv-Technologie.