Test 2014: Ibis Ripley

Das Ibis Ripley im BIKE-Test

  • Peter Nilges
  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Nach sieben Jahren Entwicklungszeit läuft die elegante Trail-Rakete nun endlich vom Stapel. Das Ibis Ripley mit DW-Link-Hinterbau im BIKE-Test.

Nach insgesamt neun Prototypen und stolzen sieben Jahren Entwicklungsarbeit ist es nun endlich so weit. Das Ibis Ripley mit 120 Millimetern Federweg und neuem DW-Link-Hinterbau steht in den Startlöchern. Im Normalfall verbinden zwei sich in gleicher Richtung drehende Wippen das vordere Rahmendreieck mit dem hinteren. Um dieses System bei dem neuen 29er so kompakt wie möglich zu integrieren, übernehmen zwei exzentrisch gelagerte Verbindungen im Sitzrohr die Funktion der Wippen. Der Vorteil: weniger Gewicht, schmutzgeschützter Mechanismus und kurze Kettenstreben aufgrund kompakter Bauweise. Obendrein sieht das Fahrwerk elegant und sehr aufgeräumt aus. Je nach Gabellänge (120 bis 140 Millimeter) lässt sich das Ripley mehr in Richtung Marathon oder Trail trimmen. In der für uns aufgebauten Trail-Variante mit Shimano- XT-Schaltgruppe, 140er-Fox-Gabel, dicken 2,35er-Reifen und Teleskop-Stütze kam das solide Gesamtpaket auf gute 12,75 Kilo. Der Carbon-Rahmen als Herzstück des Ganzen bringt dabei bescheidene 2253 Gramm ohne Dämpfer auf die Waage.

Ibis Ripley 2014: getestet auf den Isar-Trails bei München

Doch nicht nur technisch und optisch hat das Ripley einiges zu bieten. Auf dem Trail generiert das Bike sehr guten Vortrieb und arbeitet dennoch komfortabel ohne lästige Wippbewegungen. Auf technischen, tretlastigen Trails ist das Ripley voll und ganz in seinem Element. Dank der kurzen Kettenstreben besitzt es zudem einen für ein 29er sehr verspielten, agilen Charakter und wuselt flink durch Kurvenkombinationen. Die eher geringe Rahmensteifigkeit von knapp unter 60 Nm/° kann bei schweren Piloten zu Problemen führen. Zudem schaltete der montierte Dreifach-Umwerfer in Verbindung mit der E13-Kurbel nicht optimal.


Fazit Wer mit dem Ripley liebäugelt, bekommt sicherlich nicht eines der preisgünstigsten All Mountains auf dem Markt. Dafür aber ein exklusives und an Eleganz kaum zu überbietendes Trailbike mit spielerischem Handling und gutem Vortrieb.


PLUS vielseitige Plattform für 120er-und 140er-Gabeln, handliche Geometrie
MINUS Antriebseinflüsse auf kleinem Kettenblatt

Die Hinterbaulagerung sitzt dezent im Sitzrohr. Zwei Exzenter verbinden Carbon-Hauptrahmen und -Hinterbau und fungieren als Miniwippen.

Das kurze Steuerrohr bringt die Front runter, stellt aber keine Steifigkeitsrekorde auf.

Der längere Federweg der Gabel zeigt sich deutlich. Dennoch funktioniert diese Kombination in der Praxis sehr gut.


Test: Ibis Ripley

Hersteller/Modell/Jahr
Ibis Ripley / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Tri-Cycles GbR, 0611/9103358, www.tri-cycles.de
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / M
Preis
4948.00
Preis (Rahmen)
2898.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12750.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.60
Vorbau-/Oberrohrlänge
70.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1114.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/143, -/122
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-35.00/376.00/628.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Float 140 Fit CTD/Fox Float CTD Boostvalve Kashima
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
eThirteen TRS+/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Speed Tuned Wheels Disc Stans No Tubes ZTR Arch EX Speed Tuned Wheels Disc Stans No Tubes ZTR Arch EX/Schwalbe Hans Dampf 2,35 Schwalbe Hans Dampf 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Test: die besten Bikes 2014


  • Test 2014: Scott Genius LT 700
    Scott Genius LT 700 im Test

    24.10.2013

  • Die besten Mountainbikes 2014 im Test
    Test: die besten Bikes 2014

    25.10.2013

  • Test 2014: Cube AMS 150 HPA Race 27.5
    Cube AMS 150 HPA Race 27.5 im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Ibis Ripley
    Das Ibis Ripley im BIKE-Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Trek Fuel EX 9.8 29
    Das Trek Fuel EX 9.8 in 29 Zoll im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Radon Slide 130 29 10.0
    Das Radon Slide 130 29 10.0 im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: GT Force Carbon Pro
    Das GT Force Carbon Pro im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Centurion Backfire Ultimate 27.5
    Centurion Backfire Ultimate Race 27.5

    24.10.2013

  • Test 2014: Giant Trance Advanced 27.5 0
    Giant Trance Advanced 27.5 O

    24.10.2013

  • Test 2014: Specialized Epic Marathon
    Das Specialized Epic Marathon im Test

    24.10.2013

  • Test 2014: Rocky Mountain Instinct MSL 970
    Rocky Mountain Instinct MSL 970 im Test

    24.10.2013

Themen: All MountainIbisRipleyTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,99 €
    2014er Bikes

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Dauertest: Votec VM 150 Elite
    Touren-Fully: Votec VM 150 Elite im Test

    24.05.2016

  • Revel Bikes: Neue MTB-Marke aus Colorado
    Die besten Trailbikes der Welt?

    11.04.2019

  • Test 2016: Warme Socken für Mountainbike-Touren
    6 MTB Socken für die kalte Jahreszeit im Test

    06.09.2016

  • Ghost AMR Lector 7700

    21.03.2013

  • Winter-Special 2017: Test Winterschuhe für Mountainbiker
    Unverfroren: 8 MTB Schuhe im Test

    12.01.2017

  • Neuheiten 2019: Merida One-Twenty
    Merida One-Twenty: neuer Rahmen für das Touren-Bike

    23.07.2018

  • Orbea Occam 29 S10

    30.10.2012

  • Test 2016 – Race-Fullys: Trek Top Fuel 9.9 SL
    Trek Top Fuel 9.9 SL im Test

    24.11.2016

  • Test-Duell: Die Top-Race-Hardtails gegen günstige Modelle
    Test 2014: Race-Hardtails und günstige Alternativen

    16.01.2014