Specialized Stumpjumper Pro

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

Das „Stumpjumper“ geht in dieser Form nun ins dritte Modelljahr. Zunächst hatte der Allrounder 100 Millimeter Federweg, dann folgte Specialized in diesem Jahr dem allgemeinen Long-Travel-Trend und spendierte dem Klassiker 120 Millimeter. Doch damit bekam das Bike ein kleines Problem: Der sensible Hinterbau tauchte vor allem beim Antreten am Berg ein. Gegen dieses Phänomen hat Specialized nun ein probates Mittel: „The Brain“, der Dämpfer mit dem Masse/Trägheitsventil, der nun schon seit Jahren beim Cross-Country-Bike „Epic“ eingesetzt wird. Die Idee: Bei glattem Untergrund verhärtet sich der Dämpfer, Hindernisse jedoch aktivieren das Ventil. Der „Brain“ öffnet dann die Schleusen und funktioniert wie ein normaler Dämpfer. Damit man den Übergang von hart nach weich weniger spürt, entwickelte Specialized das „Brain“-System speziell für das „Stumpjumper“ weiter. „Brain Fade“ heißt das Zauberwort. Ein Beipassventil sorgt für ständigen Ölfluss, auch bei geschlossenem Ventil. Außerdem ist die Auslösehärte jetzt einstellbar.

Und das Mittel zeigt Wirkung: Das Wegsacken des Hinterbaus ist weitgehend verschwunden. Nur beim stampfenden Wiegetritt am Berg spürt man das Phänomen noch – allerdings auch nicht viel mehr als bei vergleichbaren Konkurrenz-Bikes. Auch der Übergang von hart nach weich spielt sich im nicht spürbaren Bereich ab. Bei offenem Ventil fühlt sich das „Stumpjumper“ an, als hätte es einen herkömmlichen Dämpfer. Bei geschlossenem Ventil spürt man nur eine Art Plattform-Effekt. Etwa so, als würde man beim herkömmlichen Dämpfer die Druckstufendämpfung zudrehen.

Ansonsten hat sich beim neuen „Stumpjumper“ nicht viel geändert. Wozu auch, denn für Geometrie und Zusammenstellung der Komponenten hatte Specialized schon immer ein Händchen. „Draufsetzen und sich wohlfühlen“ heißt auch in diesem Modelljahr die Devise. Das gilt sowohl für die Bergab- als auch für die Bergauf-Eigenschaften.


FAZIT: Specialized hat beim neuen „Stumpjumper“ den einzigen Kritikpunkt sauber ausgemerzt: Der neue, einstellbare „Brain“-Dämpfer verhindert zuverlässig das lästige Wegsacken bergauf.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005

  • Kona King Supreme

    15.11.2005

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005

Themen: SpecializedStumpjumper


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Specialized reduziert Preise für Mountainbikes
    Preissenkung: -20 % auf Specialized-Bikes

    03.03.2016

  • Specialized Epic Comp

    20.04.2010

  • Test 2017: Race-Hardtails [Topmodelle gegen Mittelklasse]
    11 Race-Hardtails im Rennstrecken-Test

    06.06.2017

  • Test 2015: Marathon-Fullys & sportliche All Mountains
    Acht Marathon-Bikes ab 3799 Euro im Test

    25.02.2016

  • Specialized-Sattel S-Works Power Mirror
    Neuer Specialized-Sattel aus dem 3D-Drucker

    02.06.2020

  • Test Duell 2018: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1
    Hardtails: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1

    19.02.2018

  • Test 2017: 11 Hardtails bis 800 Euro
    Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?

    11.09.2017

  • Dauertest: Specialized Stumpjumper Expert Evo

    10.09.2013

  • Dauertest: Schuhe Specialized Rime

    08.03.2012