Specialized Stumpjumper Pro Specialized Stumpjumper Pro Specialized Stumpjumper Pro

Specialized Stumpjumper Pro

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 17 Jahren

Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

Das „Stumpjumper“ geht in dieser Form nun ins dritte Modelljahr. Zunächst hatte der Allrounder 100 Millimeter Federweg, dann folgte Specialized in diesem Jahr dem allgemeinen Long-Travel-Trend und spendierte dem Klassiker 120 Millimeter. Doch damit bekam das Bike ein kleines Problem: Der sensible Hinterbau tauchte vor allem beim Antreten am Berg ein. Gegen dieses Phänomen hat Specialized nun ein probates Mittel: „The Brain“, der Dämpfer mit dem Masse/Trägheitsventil, der nun schon seit Jahren beim Cross-Country-Bike „Epic“ eingesetzt wird. Die Idee: Bei glattem Untergrund verhärtet sich der Dämpfer, Hindernisse jedoch aktivieren das Ventil. Der „Brain“ öffnet dann die Schleusen und funktioniert wie ein normaler Dämpfer. Damit man den Übergang von hart nach weich weniger spürt, entwickelte Specialized das „Brain“-System speziell für das „Stumpjumper“ weiter. „Brain Fade“ heißt das Zauberwort. Ein Beipassventil sorgt für ständigen Ölfluss, auch bei geschlossenem Ventil. Außerdem ist die Auslösehärte jetzt einstellbar.

Und das Mittel zeigt Wirkung: Das Wegsacken des Hinterbaus ist weitgehend verschwunden. Nur beim stampfenden Wiegetritt am Berg spürt man das Phänomen noch – allerdings auch nicht viel mehr als bei vergleichbaren Konkurrenz-Bikes. Auch der Übergang von hart nach weich spielt sich im nicht spürbaren Bereich ab. Bei offenem Ventil fühlt sich das „Stumpjumper“ an, als hätte es einen herkömmlichen Dämpfer. Bei geschlossenem Ventil spürt man nur eine Art Plattform-Effekt. Etwa so, als würde man beim herkömmlichen Dämpfer die Druckstufendämpfung zudrehen.

Ansonsten hat sich beim neuen „Stumpjumper“ nicht viel geändert. Wozu auch, denn für Geometrie und Zusammenstellung der Komponenten hatte Specialized schon immer ein Händchen. „Draufsetzen und sich wohlfühlen“ heißt auch in diesem Modelljahr die Devise. Das gilt sowohl für die Bergab- als auch für die Bergauf-Eigenschaften.


FAZIT: Specialized hat beim neuen „Stumpjumper“ den einzigen Kritikpunkt sauber ausgemerzt: Der neue, einstellbare „Brain“-Dämpfer verhindert zuverlässig das lästige Wegsacken bergauf.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Canyon Torque Limited

    15.12.2005Neu und heiß begehrt: BIKE jagte die interessantesten Bikes der Saison 2006 über die Trails.Canyon Torque, Ghost ERT 7500, Kona King Supreme, Nicolai Helius FR, Rocky Mountain ...

  • Specialized Enduro Elite

    16.12.2005Specialized bringt mit dem „Elite“ ein Enduro für Dirt- und Bikepark-Spezialisten.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    16.12.2005Die „Brain“-Dämpfertechnik soll dem „Stumpjumper“ zu noch besserer Leistung verhelfen.

  • Trenga De Team TW

    16.12.2005Trenga De lässt seine Bikes von Rennfahrer Timo Wölk zeichnen. Eine gute Entscheidung.

  • Ghost ERT 7500

    15.12.2005Ghosts Enduro heißt jetzt „ERT“ und ist mausgrau. Verliert der Nachfolger auch an Leistung?

  • Kona King Supreme

    15.11.2005Mit dem „King Supreme“ will Freeride-Spezialist Kona auch in der Cross-Country-Szene Fuß fassen.

  • Einzeltest: Nicolai Helius FR

    15.11.2005Das „Helius FR“ besitzt als erstes Serien-Bike das „Maxxle“-Steckachsen-System für die Hinterachse.

Themen: SpecializedStumpjumper


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Specialized SJ S-Works

    31.03.2009Ein besseres All-Mountain-Sport-Bike gibt es nicht. Specialized liefert mit seinem Top-Modell eine perfekte Vorstellung ab. Günstigere Alternative: Modell SJ Pro für 4799 Euro.

  • Test 2017 – Super-Enduros: Specialized Enduro S-Works
    Specialized Enduro S-Works im Test

    21.12.2017Wir haben das Specialized S-Works Enduro 29 bereits im Januar 2017 getestet. Aber was wäre unser EWS-Bike-Vergleich, wenn wir auf das Gefährt von Jared Graves verzichten würden?

  • Hardcore-Freerider

    25.08.2004Hardcore-Freerider wollen hart rangenommen werden: Felsen, Sprünge, Speed-Abfahrten – dafür sind sie gemacht. Berghoch strampeln? Es gibt doch Seilbahnen und Sessellifte!

  • Test Specialized Stumpjumper FSR Comp (2018)
    Vortriebsstark: Specialized Stumpjumper FSR Comp

    16.02.2019Auch wenn das 2019er-Stumpjumper von Specialized bereits in den Startlöchern steht, ist das getestete 2018er-Modell des „Stumpi“ nach wie vor im Handel verfügbar.

  • Test Specialized Sip Locking
    Dauertest: Specialized-Griffe Sip Locking

    12.03.2014Was tun, wenn der Carbon-Lenker eine Spur zu schmal ist und man nicht in einen neuen investieren möchte? Die Schraubgriffe von Specialized mit Innenklemmung sind die Lösung.

  • Test Duell 2018: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1
    Hardtails: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1

    19.02.2018Leichtfüßig, puristisch und verdammt schnell. Die beiden Top-Hardtails von Specialized und Stoll Bikes demonstrieren eindrucksvoll, wozu moderne Carbon-Technologie fähig ist.

  • Test 2020: Race-Schuhe für Mountainbiker
    14 Race-Schuhe im BIKE-Vergleichstest

    18.06.2020Race-Schuhe sollen leicht, steif und günstig sein. Geht das überhaupt? Brauchen Marathon-Biker wirklich die sündteuren Highend-Treter? Zehn MTB-Paare bis 160 Euro und vier ...

  • Specialized Camber Pro

    29.10.2012Das Specialized Camber Pro wurde für schweres Terrain getunet, im Downhill klar unser Favorit. Schrammt knapp am Podest vorbei!

  • Test Specialized 3L Tech Jacke
    Winterjacke fürs ganze Jahr?

    27.07.2016Der Winter verlässt uns in den Alpen leider (fast) nie. Deshalb haben wir die Winterjacke von Specialized auch im Sommer regelmäßig getragen. Die Specialized 3L Tech Jacke im Test.