MTB Cycletech Opium FL.

  • Tomek
 • Publiziert vor 14 Jahren

Querdenker – 170 Millimeter Federweg, aber kein Enduro. Das "Opium Flash" will im All-Mountain-Bereich Maßstäbe setzen. Die Eckdaten mit 170 Millimetern Federweg hinten, 160 vorne, wuchtigen Laufrädern, aber nur 13,5 Kilo Gewicht klingen vielversprechend. Doch trotz aggressiver Enduro-Optik und Monster-Federwegen sieht Gaudy seine neue Kreation nicht als Enduro, sondern als All-Mountain-Bike mit verlängerten Federwegen.

Mit dem „Opium“ konnte MTB Cycletech im letzten Jahr ein echtes Highlight in der All-Mountain-Kategorie platzieren. Jetzt will Butch Gaudy mit seinem neuen „Opium Flash“ nochmal einen draufsetzen. Die Eckdaten mit 170 Millimetern Federweg hinten, 160 vorne, wuchtigen Laufrädern, aber nur 13,5 Kilo Gewicht klingen vielversprechend. Doch trotz aggressiver Enduro-Optik und Monster-Federwegen sieht Gaudy seine neue Kreation nicht als Enduro, sondern als All-Mountain-Bike mit verlängerten Federwegen. Das Bike ist nicht für den Bikepark, sondern eher für ausgedehnte Touren gebaut. Grund: Der Rahmen ist nach Leichtbau-Maßstäben gebaut und besitzt nicht die Sicherheitsreserven eines Freeriders. Wie nicht anders erwartet, entpuppt sich das „Opium Flash“ auf dem Testtrail als wahres Komfortwunder.

Egal wie ruppig die Piste ist, man bleibt einfach im Sattel sitzen. Der Hinterbau ist dabei – wenn auch etwas überdämpft – sehr antriebsneutral. Die Fox „36“ passt im Federungsverhalten hervorragend dazu. Angesichts des optisch schwer anmutenden Bikes wundert man sich dann, wie leichtfüßig das Opium bergauf geht. Auch bergab profitiert man von den großen Federwegen, bei denen auch die verblocktesten Trails ihren Schrecken verlieren. Die negativen Seiten des Opium Flash liegen in der Geometrie: Erstens: Durch den zu kurzen Vorbau bekommt man wenig Druck aufs Vorderrad. Das macht sich vor allem in schnellen Kurven bemerkbar, in denen das Vorderrad wegschmiert. Zweitens: Der schmale Lenker führt zusammen mit dem flachen Lenkwinkel zu einem eher trägen Fahrverhalten. Insgesamt fährt sich das Bike dadurch vor allem im Singletrail etwas unausgewogen. Die Mängel könnte man mit einem längeren Vorbau und breiterem Lenker deutlich verbessern.

Themen: All MountainEnduroMTB CycletechOpium


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Enduro Series: Saisonfinale in Treuchtlingen

    18.10.2012

  • Test 2017: Btwin Rockrider 740 S
    All Mountain: Btwin Rockrider 740 S im Test

    07.04.2017

  • Orbea Rallon X10

    21.04.2014

  • Commencal Meta 6

    15.07.2011

  • Test 2017 – Trailbikes: Stevens Whaka 27.5
    Stevens Whaka 27.5 im Test

    05.12.2017

  • Enduro MTB-Rennen: Termine 2018
    Hier können Sie Enduro-Rennluft schnuppern

    15.03.2018

  • Rotwild R.E1 Race 650B

    25.02.2013

  • Norco Range Alloy 7.1

    21.04.2014

  • Merida AM 5000

    31.07.2008