MTB Cycletech Opium 6 MTB Cycletech Opium 6 MTB Cycletech Opium 6

MTB Cycletech Opium 6

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 14 Jahren

Gegen jede Regel: MTB Cycletech will beim “Opium 6” geringes Gewicht, viel Federweg und marathontaugliches Handling vereinen. Klappt’s?

Es gibt Bikes, die lassen sich in kein Schema pressen: Das MTB Cycletech “Opium 6” ist so eins. Es besitzt Federwege wie ein Enduro. Die “6” in der Typenbezeichnung steht für sechs Zoll, also 15 Zentimeter. Es ist leicht wie ein All Mountain. Es soll fahren wie ein Marathon-Fully. Doch was kann es wirklich?

Wie die Unschuld vom Lande wirkt der optische Auftritt: Die jungfräulich perlmuttweiße Optik mit dem reduzierten Dekor gefällt gut. Stil statt schrill, von neongrellem Techno-Overkill ist man beruhigend weit entfernt.

Als nächstes stechen mächtige Rohre ins Auge, das Oberrohr wird in Hydroforming-Technik gezogen und ist dick wie Paris Hiltons Oberarm. Die Messwerte: Das Fahrwerksgewicht geht mit 2,9 Kilo (inkl. Dämpfer) in Ordnung, die Steifigkeit ist Mittelklasse (52 Nm/Grad, STW 17,8). MTB Cycletech bietet drei Rahmengrößen an, bei denen sich nur die Steuer- und Oberrohrlänge verändert. Das Sitzrohr bleibt immer bei 48 Zentimetern. Die Sitzhöhe justiert man über eine lange, 34,9 Millimeter dicke Syntace-Sattelstütze.

Also aufsitzen: Die Sitzposition wirkt angenehm aufrecht und nicht zu sportlich. Langstreckentauglich – ja. Aggressives Marathon-Race – nein! Die langen Federwege fallen während der Arbeit nicht negativ auf – die Plattform-Position am Dämpfer verrichtet einen guten Job. Doch die Schweizer können die schwierigen Klippen der Fahrwerkskonstruktion nicht umschiffen. Die langen Federwege münden in einem sehr hohen Tretlager, was in Trial-Passagen zwar Bodenfreiheit garantiert, aber einen hohen Schwerpunkt verursacht. Im kleinen Kettenblatt gibt’s Pedalrückschlag. Der Sitzwinkel ist sehr flach und erschwert das Klettern. An steilen Rampen muss man auf der Sattelnase ganz nach vorne rutschen und die Gabel in die 100-Millimeter-Position fahren.

Einmal mehr gefällt uns die dreifach verstellbare Fox-“Talas”-Gabel sehr gut. Über die Gabelhöhe lässt sich auch das Lenkverhalten aktiv beeinflussen: 100 Millimeter für Uphill, Trails und Asphalt, 120 Millimeter fürs normale Gelände und Position 140 für den Downhill. Bergab passen die knapp 150 Millimeter am Heck sehr gut zur Gabel. Mit dem “Opium” hat man Spaß am Gardasee und in fahrtechnisch schwierigen Trail- und Trial-Passagen. Es gehört in die Kategorie “All Mountain Sport”, ein echter Marathon-Racer ist es nicht.


FAZIT: Individualität groß geschrieben: Mit dem “Opium 6” erwirbt man ein besonderes All-Mountain-Bike mit großem Einsatzbereich.


Foto: Markus Greber

Der Viergelenk-Hinterbau besitzt mächtige Ausfallenden, fette Rohrdurchmesser und Reifenfreiheit für bis zu 2,4 Zoll breite Schlappen.

Liebe zum Detail und Schweizer Präzision beweist die ausgezeichnete, geschlossene Zugführung.


Test: MTB Cycletech Opium 6

Hersteller/Modell/Jahr
MTB Cycletech Opium 6 / 2009
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Velobaze AG, 0041/44 876 5020, www.mtbcycletech.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L / S
Preis
7500.00
Preis (Rahmen)
2299.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
9645.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1073.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/141, -/148
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
DT-Swiss EXC 150/Fox Float RP 23 PP High Volume
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
THM-Carbones Clavicula MTB/Shimano XTR Shadowtech./Shimano XTR Rapidfire Plus
Bremsanlage/Bremshebel
Magura Marta SL/Magura Marta SL Carbon
Laufräder/Reifen
- American Eagle Disc Tune ZTR Race Disc American Eagle Disc Tune ZTR Race Disc/Continental Speed King Supersonic 26x2.3 Continental Speed King Supersonic 26x2.3
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainCycletechMTBOpium


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MTB Cycletech Opium FL.

    05.07.2007Querdenker – 170 Millimeter Federweg, aber kein Enduro. Das "Opium Flash" will im All-Mountain-Bereich Maßstäbe setzen. Die Eckdaten mit 170 Millimetern Federweg hinten, 160 ...

  • All Mountain Plus 2012 um 2500 Euro

    15.12.2011Mit dem Alter wächst der Federweg – sagt BIKE-Testleiter Christoph Listmann. Je mehr, desto größer der Fahrspaß. Wir haben acht 2012er-All-Mountains mit 150 mm Federweg um 2500 ...

  • Neu 2018: Pivot Switchblade Aluminium
    Neue Alu-Version des Pivot Switchblade

    20.04.2018Mit dem Pivot Switchblade Aluminium legen die Amerikaner eine „Günstig“-Version des edlen Carbon-All-Mountains nach. Wobei günstig ziemlich relativ ist, für die laut Hersteller ...

  • Neues Hardtail: Commençal Meta HT AM 2018
    Vorne fluffig, hinten hart: Commençal Meta HT AM 2018

    24.10.2017Das Commençal Meta HT AM war immer schon ein unkompliziertes Spaßbike. Neu für 2018 sind die Geometrie und die Kompatibilität mit Plus-Reifen und 29 Zoll. Außerdem gibt es eine ...

  • Dauertest: Focus Big Bud

    22.01.2010Wieder ist eine Saison vorbei. In der Abrechnung verraten unsere Dauertester, was ihre Bikes im Alltag draufhaben. Diesmal: Focus Big Bud

  • Rose Jabba Wood 2 2014

    19.05.2014Ja, es gibt sie noch, die 26-Zöller. Roses Jabba Wood hält an diesem von der Industrie großflächig verschmähten Laufradmaß tatsächlich noch fest – und wissen Sie was? Das ist kein ...

  • Test Pivot Mach 5.5 Pro
    Enduro-MTB Pivot Mach 5.5 Pro im Test

    25.12.2017Mach 1 ist der wissenschaftliche Begriff für Schallgeschwindigkeit und Mach 5 ein Superhelden-Auto aus der 70er-Jahre-Comic-Serie Speedracer. Daran hat Pivot Cycles sein ...

  • Einzeltest: Cube AMS 150 Super HPC SLT

    27.07.2012Mit 5999 Euro ist das AMS SLT das teuerste Bike der Cube-Palette. 150 mm Federweg, Carbon-Rahmen, elf Kilo leicht. Wie das Superbike fährt, klärt der Test.

  • Dauertest: Merida One-Twenty XT-D 2012
    Bestseller: Merida Touren-Fully im Langzeittest

    09.05.2014Mit teurem Material kann jeder gewinnen. Doch wie schlägt sich ein Touren-Fully der Einstiegsklasse auf Dauer? Wir fühlten dem Merida One-Twenty auf den Zahn.

  • Test YT Industries Jeffsy 29 AL Comp
    YT Jeffsy 29 AL Comp im BIKE-Test

    28.02.2019Das Jeffsy AL Comp ist die teure Version der beiden Alu-Modelle. Darüber sind beim Versender YT Industries noch drei Carbon-Modelle ab 3499 Euro erhältlich.