MTB Cycletech Opium 6 MTB Cycletech Opium 6 MTB Cycletech Opium 6

MTB Cycletech Opium 6

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 13 Jahren

Gegen jede Regel: MTB Cycletech will beim “Opium 6” geringes Gewicht, viel Federweg und marathontaugliches Handling vereinen. Klappt’s?

Es gibt Bikes, die lassen sich in kein Schema pressen: Das MTB Cycletech “Opium 6” ist so eins. Es besitzt Federwege wie ein Enduro. Die “6” in der Typenbezeichnung steht für sechs Zoll, also 15 Zentimeter. Es ist leicht wie ein All Mountain. Es soll fahren wie ein Marathon-Fully. Doch was kann es wirklich?

Wie die Unschuld vom Lande wirkt der optische Auftritt: Die jungfräulich perlmuttweiße Optik mit dem reduzierten Dekor gefällt gut. Stil statt schrill, von neongrellem Techno-Overkill ist man beruhigend weit entfernt.

Als nächstes stechen mächtige Rohre ins Auge, das Oberrohr wird in Hydroforming-Technik gezogen und ist dick wie Paris Hiltons Oberarm. Die Messwerte: Das Fahrwerksgewicht geht mit 2,9 Kilo (inkl. Dämpfer) in Ordnung, die Steifigkeit ist Mittelklasse (52 Nm/Grad, STW 17,8). MTB Cycletech bietet drei Rahmengrößen an, bei denen sich nur die Steuer- und Oberrohrlänge verändert. Das Sitzrohr bleibt immer bei 48 Zentimetern. Die Sitzhöhe justiert man über eine lange, 34,9 Millimeter dicke Syntace-Sattelstütze.

Also aufsitzen: Die Sitzposition wirkt angenehm aufrecht und nicht zu sportlich. Langstreckentauglich – ja. Aggressives Marathon-Race – nein! Die langen Federwege fallen während der Arbeit nicht negativ auf – die Plattform-Position am Dämpfer verrichtet einen guten Job. Doch die Schweizer können die schwierigen Klippen der Fahrwerkskonstruktion nicht umschiffen. Die langen Federwege münden in einem sehr hohen Tretlager, was in Trial-Passagen zwar Bodenfreiheit garantiert, aber einen hohen Schwerpunkt verursacht. Im kleinen Kettenblatt gibt’s Pedalrückschlag. Der Sitzwinkel ist sehr flach und erschwert das Klettern. An steilen Rampen muss man auf der Sattelnase ganz nach vorne rutschen und die Gabel in die 100-Millimeter-Position fahren.

Einmal mehr gefällt uns die dreifach verstellbare Fox-“Talas”-Gabel sehr gut. Über die Gabelhöhe lässt sich auch das Lenkverhalten aktiv beeinflussen: 100 Millimeter für Uphill, Trails und Asphalt, 120 Millimeter fürs normale Gelände und Position 140 für den Downhill. Bergab passen die knapp 150 Millimeter am Heck sehr gut zur Gabel. Mit dem “Opium” hat man Spaß am Gardasee und in fahrtechnisch schwierigen Trail- und Trial-Passagen. Es gehört in die Kategorie “All Mountain Sport”, ein echter Marathon-Racer ist es nicht.


FAZIT: Individualität groß geschrieben: Mit dem “Opium 6” erwirbt man ein besonderes All-Mountain-Bike mit großem Einsatzbereich.


Foto: Markus Greber

Der Viergelenk-Hinterbau besitzt mächtige Ausfallenden, fette Rohrdurchmesser und Reifenfreiheit für bis zu 2,4 Zoll breite Schlappen.

Liebe zum Detail und Schweizer Präzision beweist die ausgezeichnete, geschlossene Zugführung.


Test: MTB Cycletech Opium 6

Hersteller/Modell/Jahr
MTB Cycletech Opium 6 / 2009
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Velobaze AG, 0041/44 876 5020, www.mtbcycletech.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: S, M, L / S
Preis
7500.00
Preis (Rahmen)
2299.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
9645.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
68.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1073.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/141, -/148
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
DT-Swiss EXC 150/Fox Float RP 23 PP High Volume
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
THM-Carbones Clavicula MTB/Shimano XTR Shadowtech./Shimano XTR Rapidfire Plus
Bremsanlage/Bremshebel
Magura Marta SL/Magura Marta SL Carbon
Laufräder/Reifen
- American Eagle Disc Tune ZTR Race Disc American Eagle Disc Tune ZTR Race Disc/Continental Speed King Supersonic 26x2.3 Continental Speed King Supersonic 26x2.3
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainCycletechMTBOpium


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • MTB Cycletech Opium FL.

    05.07.2007Querdenker – 170 Millimeter Federweg, aber kein Enduro. Das "Opium Flash" will im All-Mountain-Bereich Maßstäbe setzen. Die Eckdaten mit 170 Millimetern Federweg hinten, 160 ...

  • All-Mountain-Fullys um 3500 Euro

    31.07.2008Von den All Mountains um 3500 Euro wird viel verlangt. Bergauf sollen sie leicht und pfeilschnell sein, bergab echte Abfahrtskünstler – Bikes zum Spaßhaben. Auf Tour, beim ...

  • Dauertest: Specialized Stumpjumper FSR Carbon Expert

    05.02.2013Touren-Guides müssen sich 100-prozentig auf ihre Gäste konzentrieren. Keine Zeit für ein zickiges Bike.

  • Test: S.W.A.T.-Bikes für spezielle Einsätze – alles, außer gewöhnlich

    20.02.2014Sondereinsatzkommando: Acht Luxus-Bikes mit ganz besonderen Fähigkeiten. Exklusiv in BIKE im Test.

  • Ghost Cagua 6590

    25.02.2013Große Räder, tiefer Schwerpunkt. Das Cagua holt das Maximum aus dem neuen Laufradmaß 27,5 Zoll heraus.

  • Test 2015: Trek Remedy 9.8 29
    Das All Mountain Trek Remedy 9.8 29 im Test

    19.11.2014Gewicht, Steifigkeit und Qualität des Federwegs. An diesen drei entscheidenden Stellrädern haben die Trek-Entwickler gedreht und präsentieren ihr Ergebnis in Form des neuen ...

  • Eurobike 2018: Superior XF 999 TR
    Superior XF: perfekter Partner für lange Touren

    08.07.2018Superior zeigt auf den Eurobike Media Days ein leichtes Touren-Fully mit sportlichem Charakter. Wir haben das Superior-Bike XF 999 bereits gefahren.

  • Test 2016 All Mountain Fullys 29: Specialized Stump. Comp 29
    Specialized Stumpjumper Comp 29 im Test

    27.09.2016Die Abstimmungsprozedur zu Beginn einer jeden Testrunde erledigt das Stumpi mit links. Der Autosag-Dämpfer im Heck ist im Nu auf den jeweiligen Fahrer abgestimmt.

  • Merida One Forty 800 D

    15.09.2011In erster Linie verspielt das eher günstig ausgestattete Merida durch die mäßige Dämpfer-Performance und kleine Details eine bessere Bewertung.

  • Cannondale Jekyll Carbon Ultimate

    02.11.2011Ein echter Alleskönner. Viel Federweg bergab und geringes Gewicht mit variablem Fahrwerk bergauf.