Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500 Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500 Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500

Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 10 Jahren

Neuer Hinterbau, neue Kinematik: Hebt das VPP-System das Merida-All-Mountain auf die nächste Stufe?

Laut Chefentwickler Jürgen Falke erinnert beim 140-Millimeter-Tourer nur noch der Name ans alte One-Fourty. Optisch fällt das schwungvollere Rahmen-Design auf, dazu gibt’s eine clevere Ausstattung und mehr Federweg. Das Bike müsste eigentlich One-Fifty heißen, so viel Federweg hat zumindest die Gabel, das Heck messen wir mit 142 Millimetern. Hier entdeckt man die tiefgreifendste Änderung: Von einem abgestützten Eingelenker wechselt Merida zum Virtual-Pivot-Point-System (heißt bei Merida offiziell VPK, die Abkürzung VPP ist von Santa Cruz geschützt). Mit dem virtuellen Drehpunkt will man den Antriebseinflüssen den Garaus machen. Das gelingt beim 2013er-Modell, solange man im Sattel sitzt. Kurbelt man jedoch im Wiegetritt eine steile Schotterrampe rauf, wippt der Dämpfer spürbar auf und ab – typisch VPP. Abhilfe schafft nur die Climb-Funktion des CTD-Dämpfers von Fox. Ohne die Plattform kommt man allerdings auch beim Vorgänger One-Forty nicht aus, die Sitzposition ist hecklastig, an steilen Rampen taucht der Dämpfer ohne Plattform ab.

In Sachen Sensibilität und Charakteristik liegt das Fahrwerk des 2013er-Modells auf dem Niveau des Vorgängers. Aus dem nummerisch einen Zentimeter mehr Hub an der Talas-Gabel quetscht man auf schweren Trails effektive sechs Millimeter heraus. Dennoch ruft das neue One-Forty deutlich lauter nach Herausforderungen bergab: Das tiefere Tretlager, die höhere Steifigkeit und der flachere Lenkwinkel sorgen für mehr Kontrolle und Laufruhe, wenn es richtig rumpelt. Deutlich schlüssiger und durchdachter zeigt sich auch die Ausstattung. Das breitere Cockpit (710er- statt 680er-Lenker), die Kindshock-Vario-Stütze, und eine komplette SLX-Gruppe erweitern den Einsatzbereich des One-Forty in Richtung anspruchsvolles Terrain und hohes Tempo. Im direkten Vergleich dazu wirkt das 2012er-Modell unruhiger – man greift instinktiv früher an die Bremsen. Auch an diversen Rahmen-Details (z. B. Schnellspanner statt Steckachse hinten) merkt man, dass das Bike von 2012 technisch in die Jahre gekommen ist. Trotzdem geht das One Fourty XT immer noch als komfortables Touren-Fully durch. Wer also seinen Geldbeutel schonen will, kann mit gutem Gefühl zum Schnäppchen greifen – ab 1999 Euro haben wir’s im Netz gefunden. Da lässt sich ein breiteres Cockpit locker nachrüsten, sogar die Teleskop-Stütze wäre drin.

Daniel Simon Merida One Fourty XT 2012


Test: Merida One Forty 1500

Hersteller/Modell/Jahr
Merida One Forty 1500 / 2013
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Merida & Centurion Germany GmbH, 07159/9459-600, www.merida.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 15, 17, 19, 21 / 19 "
Preis
2499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13750.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.50
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1160.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/151, -/142
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
1.00/434.00/588.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 150 CTD Evo/Fox Float CTD
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano SLX/Shimano SLX/Shimano SLX
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano SLX/Shimano SLX
Laufräder/Reifen
- Shimano SLX Mavic EN-321 disc Shimano SLX Mavic EN-321 disc/Schwalbe Nobby Nic 2,35 Performance Schwalbe Nobby Nic 2,35 Performance
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.


  • Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.

    30.11.2012Vorgänger gegen Nachfolger, 2012 gegen 2013: Unser Schnäppchen-Guide zeigt Ihnen, wo es sich lohnt, zuzuschlagen? Und bei welchen Top-Bikes Sie lieber aufs 2013er-Modell warten. ...

  • Cube Stereo SHPC SL gegen Stereo 160 SL

    29.11.2012Zwei Zentimeter mehr Federweg, 27,5- statt 26-Zoll-Laufräder, ein 600 Gramm leichteres Fahrwerk. Das Stereo Jahrgang 2013 haut mächtig auf den Putz. Doch ist es den Aufpreis zum ...

  • Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500

    29.11.2012Neuer Hinterbau, neue Kinematik: Hebt das VPP-System das Merida-All-Mountain auf die nächste Stufe?

  • Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013

    29.11.2012Die Verbesserungen zum Alten sind minimal, der Listenpreis steigt um zehn Prozent. Klingt so, als wäre das 2012er-Jekyll ein Schnäppchen.

  • Scott Genius 10 gegen Genius 710

    29.11.2012Machen größere Laufräder und ein neues Rahmen-Layout aus dem Genius ein besseres Bike, selbst wenn dabei das Gewicht deutlich steigt?

  • Trek Fuel EX 9.8 gegen Fuel EX 9.8 2013

    29.11.2012Seit Jahren zählt das Fuel EX von Trek zu den besten Bikes seiner Gewichtsklasse. Was soll man da groß ändern? Unser Duell zeigt, was ein Zentimeter mehr Hub und eine ...

Themen: All MountainMeridaOne Fourty

  • 0,99 €
    Allmountain-Bikes 2012 gegen 2013

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • All Mountain Plus 2011 ab 2199 Euro

    11.05.2011Ein All Mountain kann per definitionem so ziemlich alles, was sich ein Mountainbiker wünscht – vorausgesetzt, die Philosophie des Herstellers sieht das genauso. Wir haben 12 ...

  • E-Mountainbikes: Die spannendsten Modelle für 2014

    02.10.2013Mountainbikes mit E-Antrieb polarisieren. Ein Ding der Unmöglichkeit für ambitionierte Sportler, eine willkommene Unterstützung für Biker mit großen Zielen, aber weniger ...

  • Merida Trans Mission 900

    20.10.2009Merida bietet für 1449 Euro ein ernst zu nehmendes, rundum empfehlenswertes All Mountain.

  • All-Mountain-Fullys um 3500 Euro

    31.07.2008Von den All Mountains um 3500 Euro wird viel verlangt. Bergauf sollen sie leicht und pfeilschnell sein, bergab echte Abfahrtskünstler – Bikes zum Spaßhaben. Auf Tour, beim ...

  • Trek Remedy 8 und Remedy 8 27 – 2013 gegen 2014

    21.11.2013Mit kleinen Änderungen geht es für den Klassiker in die neue Saison. Weniger Federweg und etwas größere Laufräder gibt es 2014.

  • Test: All Mountain-Fullys um 3000 Euro für 2015
    Versenderbikes gegen Fachhandelsmarken

    26.12.2014Bei den All Mountains um 3000 Euro treffen Welten aufeinander. Versender gegen Fachhandel. Nie waren die Qualitätsunterschiede in einer Preisklasse höher. Unser Test klärt, warum ...

  • Test ALT gegen NEU: Vier aktuelle Bikes gegen Vorgänger 2016
    Thronfolger: Sind die 2017er Bikes besser?

    18.04.2017Wer sich ein neues Bike zulegen will, hat zwei Möglichkeiten: Auf die 2017er-Modelle warten oder ein Schnäppchen im Schlussverkauf schießen. Wir haben vier 2017er Bikes und deren ...

  • GT Force 2.0

    22.06.2009Das GT Force liegt zwischen All-Mountain- und Enduro-Klasse. Seine Stärken hat es eindeutig bergab. Angemessener Preis.

  • Rose Jabba Wood 2 2014

    19.05.2014Ja, es gibt sie noch, die 26-Zöller. Roses Jabba Wood hält an diesem von der Industrie großflächig verschmähten Laufradmaß tatsächlich noch fest – und wissen Sie was? Das ist kein ...