Einzeltest: Simplon Kuro 275 X01 2014 Einzeltest: Simplon Kuro 275 X01 2014 Einzeltest: Simplon Kuro 275 X01 2014

Einzeltest: Simplon Kuro 275 X01 2014

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 8 Jahren

Leichte Laufräder, steifer Rahmen, antriebsneutrale Kinematik, geringes Gesamtgewicht – damit glänzt das Kuro trotzt langer Federwege auf jeder Tour.

Kuro steht im Japanischen für schwarz. Das passt zum Bike. Mehr verrät der Begriff Kuro aber nicht. Weder, dass es sich hier um ein ausgefuchstes Sportgerät handelt, noch, dass wir hier auf das wohl vielseitigste Bike aus dem Hause Simplon treffen. Mit 160 Millimetern Federweg und 27,5-Zoll-Laufrädern passt das Kuro voll zum aktuellen Trend. Das 2800 Gramm leichte Carbon-Fahrwerk zeigt schöne Details: Schaltzüge, Bremsleitungen und die Sattelstützen-Ansteuerung verschwinden im wuchtigen Hauptrahmen und in den Kettenstreben und sorgen so neben dem sehr aufgeräumten Cockpit für eine saubere Optik. Eine Carbon-Klebefolie schützt das kantig gestaltete Unterrohr, und eine Kettenschutzplatte hält den Antriebsstrang im Zaum.

Das Test-Bike kam in der X01-Ausstattungsvariante. Die Elfgang-Schaltung gefällt sportlichen Piloten, schränkt jedoch den (Touren-) Einsatz für weniger fitte Fahrer ein. Doch das Baukastenprinzip der Bregenzer lässt andere Ausstattungswünsche zu. Beim Klettern blitzen durchs geringe Gewicht fast schon Marathon-Gene durch. Auch bei schnellen Antritten aus Kurven vermutet man eher ein Marathon-Fully als ein Enduro-Bike – die leichten Laufräder spielen hier eine wesentliche Rolle. Der Hinterbau funktioniert erfreulich antriebsneutral und lässt so die Dämpfer-Plattform fast überflüssig werden. Rauscht man bergab, fühlt sich das Rock-Shox-Federbein etwas weniger sensibel an als die Pike-Gabel – sie stellt momentan die Referenz in der 160-mm-Liga. Weiterer Pluspunkt: Das tiefe Oberrohr gewährt enorme Beinfreiheit.


Fazit Leichte Laufräder, steifer Rahmen, antriebsneutrale Kinematik, geringes Gesamtgewicht – damit glänzt das Kuro trotzt langer Federwege auf jeder Tour.


PLUS Toller Rahmen, geringes Gewicht, vielseitige Fahreigenschaften, Ausstattung im Konfigurator wählbar
MINUS Etwas hohe Druckstufe im Dämpfer

Georg Grieshaber Simplon Kuro 275 X01 2014

Georg Grieshaber Die von Simplen eigens produzierte Kettenschutzplatte fürs Kuro 275 X01 hält den Antriebsstrang selbst in grobem Gelände im Zaum und schützt den Carbon-Rahmen.

Georg Grieshaber Simplon beherrscht die Carbon-Fertigung. Der Rahmen des Kuro 275 X01 sieht ausgefallen aus, zeigt clevere Details und ein geringes Gewicht.

BIKE Magazin Bergab kann das Rock-Shox-Federbein des Simplen Kuro nicht ganz mit der Feinfühligkeit der Pike-Gabel mithalten und hinterlässt einen eher straffen, sportlichen Eindruck. Viel Reserven!


Test: Simplon Kuro 275 XO1

Hersteller/Modell/Jahr
Simplon Kuro 275 XO1 / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Simplon Fahrrad GmbH, 0043 /5574/725640, www.simplon.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: S, M, L, XL / L
Preis
5099.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11950.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.70
Vorbau-/Oberrohrlänge
55.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1173.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
131/162, -/163
Übersetzung
1
BB Drop/Reach/Stack
-5.00/436.00/597.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Pike RC 27.5/Rock Shox Monarch RT3
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM X1/SRAM XO1/SRAM XO1
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
DT Swiss XM 1501 Spline 27,5 - - - -/Schwalbe Hans Dampf Evo Trail Star 2,35 Schwalbe Hans Dampf Evo Pace Star 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainEinzeltestkuroSimplon


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: Radon Slide 130 29 10.0
    Das Radon Slide 130 29 10.0 im Test

    24.10.2013Der Preis ist heiß: Radons neues 29er-All-Mountain Slide 130 rollt mit XX1-Edel-Ausstattung für 3299 Euro an den Start.

  • Neuheiten-Test 2015: Felt Virtue Nine 1
    29er mit breitem Einsatzbereich: Felt Virtue

    16.10.2014Mit diesem 29er kann man es fliegen lassen. Viel Federweg und geringes Gewicht sorgen für gute Laune am Boden, in der Luft und bergauf.

  • Neuheiten 2017: LAST Clay
    LAST Clay: weniger Federweg, mehr Fahrspaß

    06.02.2017Die deutsche Schmiede Last bringt mit dem Clay die kleine Version seines Enduro-MTBs Coal. Die Philosophie dahinter: Nicht der Federweg, sondern die Geometrie bringt den Fahrspaß.

  • 2010er Bikes (Einzeltests)

    20.12.2009Wir nehmen fünf interessante 2010er-Bikes unter die Lupe. Und wir berichten, wie sich das Cannondale Simon im Gelände bewährt

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Stevens wird bunt

    03.09.2014Mut zur Farbe heißt das Motto bei Stevens. Doch nicht nur optisch, auch technisch bestechen die Hamburger in der kommenden Saison. Ganz neu: Das All Mountain Whaka.

  • Specialized Stumpjumper Pro

    20.01.2008FAZIT: Das Sieger-Bike dieser Gruppe, bergauf sehr gut, bergab das schnellste. Mit Tubeless-Reifen wäre es perfekt!

  • Giant Trance X 29er 0

    25.04.2013Ein gelungenes 29er-All-Mountain, das die Vorteile der großen Räder perfekt in Szene setzt. Großer Einsatzbereich.

  • Cube Sting neu gegen alt

    15.04.2009Geringeres Gewicht, mehr Federweg, neue Geometrie: Cube will mit dem neuen Sting HPC Carbon ein Wörtchen in der All-Mountain-Sport-Oberliga mitreden.

  • Einzeltest: Rocky Mountain Element 970 RSL

    29.08.2012Endlich rollt das Element-Race-Fully aus Kohlefaser – Rocky Mountains neuer Rennsport-Trumpf – an den Start. Wir haben den 29er-Racer beim Auerberg-Marathon durchs Feld gehetzt.