Einzeltest: Ghost AMR Lector 9500 Einzeltest: Ghost AMR Lector 9500 Einzeltest: Ghost AMR Lector 9500

Einzeltest: Ghost AMR Lector 9500

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 10 Jahren

Geringes Gewicht, spritzige Fahreigenschaften und viel Fahrkomfort machen das AMR Lector zu einem der besten Bikes seiner Klasse.

Keine Frage, 5000 Euro für ein Bike sind eine Menge Geld. Wenn man allerdings das AMR Lector über die Trails scheucht, fragt man sich, wieso überhaupt Bikes existieren, die noch teurer sind – in den Katalogen einiger Hersteller reicht die Skala ja über 8000 Euro. Das Fazit aus unseren Labor- und Praxistests lautet: mehr geht nicht. Das 120-Millimeter-Fahrwerk aus Carbon wiegt 2,2 Kilo, gefällt durch sein Design und ist steif genug (70 Nm/Grad, STW 31). Mit konifiziertem Steuerrohr, Steckachse vorne, nadelgelagerter Dämpferanlenkung und geschlossener Zugführung ist der Rahmen technisch auf der Höhe. Die Laufräder wiegen komplett nur 3,3 Kilo, an der Ausstattung mit Shimano XTR, Maguras neuer Carbon-Bremse und ebenfalls kohlefaserhaltigen Ritchey-Teilen gibt es nichts zu kritteln. Außerdem wirkt das Design wie aus einem Guss. So ist man versucht, das 5000-Euro-Preisschild von „teuer“ auf „angemessen“ umzufirmieren.

Ab geht’s auf die Testrunde. Wer glaubt, dass man mit 120 Millimetern Federweg – also einem Bike der Kategorie All Mountain Sport – nicht renntauglich unterwegs sein kann, sollte seinen Hintern mal aufs AMR-Lector-Top-Modell schwingen. Zehneinhalb Kilo und Tunes Dreckschleuder-Räder hinterlassen schon bei den ersten Kurbelumdrehungen gewaltig Eindruck, dabei könnte man die Laufräder mit schnelleren Reifen noch mehr auf Marathon trimmen (oder mit dickeren Schlappen für den Lago rüsten). Agiler geht es kaum, man kann Haken schlagen wie ein Feldkaninchen, dabei läuft das Bike im Downhill ruhig und berechenbar. Den Federweg nutzt man aus, an Gabel und Dämpfer kann man die unterschiedlichsten Modi vorwählen, wenn man das möchte. Empfindliche Fahrer stellen beispielsweise die Plattform auf Stufe eins für mehr Ruhe im Heck.


PLUS: Geringes Gewicht, voll verstellbares Fahrwerk, sportliche Fahreigenschaften, breiter Einsatzbereich


Fazit: superleicht, superschnell, eine echte Trail-Rakete. Wenn Federweg so sportlich verpackt ist, können nur eiserne Hardtail-Verfechter dem Reiz nicht erliegen. Teures Bike, aber man kriegt was für sein Geld!

Daniel Simon Ghost AMR Lector 9500 2012

Daniel Simon Das Fahrwerk darf man straff abstimmen (20 % Sag), die neue Dämpfer-Logik von Fox erlaubt sportlichen Fahrern eine feine Plattformeinstellung.

Daniel Simon Maguras neue MT 8-Bremse funktionierte gut. Der Bremshebel hat allerdings einen gewöhnungsbedürftig weichen Druckpunkt (flext).

BIKE Magazin Der Hinterbau ist sehr sensibel und spricht fein an. Wer das nicht mag, schaltet die Plattform zu. Die Gabel geht im Vergleich früher in die Progression.

.


Test: Ghost AMR Lector 9500

Hersteller/Modell/Jahr
Ghost AMR Lector 9500 / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Ghost-Bikes GmbH, 09632/92550, www.ghost-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Carbon / H: 40, 44, 48, 52, 56 / 48 cm
Preis
4999.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
10150.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
69.30
Vorbau-/Oberrohrlänge
95.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1111.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/119, -/121
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-10.00/413.00/587.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 120 Fit RLC/Fox Float RP23 Boostvalve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Magura MT 8/Magura MT 8
Laufräder/Reifen
Tune King und Kong Dreckschleuder - - - -/Schwalbe Nobby Nic 2.25 Schwalbe Nobby Nic 2.25
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: AMREinzeltestGhostLector


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ghost AMR Lector 9500

    22.03.2010Ghost liefert mit dem neuen AMR ein perfektes Bike. Tolles Fahrwerk, super Ausstattung, ausgezeichnetes Handling.

  • Protektoren Dainese Oak Pro

    09.05.2012Die Oak-Pro-Schoner haben das bewährte Boa-Verschluss-System. Auf den ersten Testfahrten am Gardasee haben sie voll überzeugt.

  • Freerider

    12.02.2004Sie räumen auf mit alten Vorurteilen. Viel Federweg heißt nicht „Qualen bergauf“. Robust bedeutet nicht „tonnenschwer“. Freerider sind keine Freak-Bikes, sondern Spaß-Maschinen ...

  • Test 2014: Ergon GE1
    Ergon GE1-Griffe im Einzeltest

    05.09.2014Ergons GE1-Griffe machen nicht nur an den Lenkerenden von Enduro-Mountainbikes eine gute Figur – wie unser Einzeltest zeigt.

  • Ghost Miss AMR 7500

    20.12.2009Ghost serviert sein brandneues AMR mit 120 Millimetern Federweg auch in einer Lady-Variante. Es vereint Sport mit Komfort.

  • Einzeltest: Schlafsack Yeti Passion Three
    Kuschelig wie eine Schmusedecke und federleicht

    01.10.2014Ein guter Schlafsack ist wichtig. Eine einzige durchlittene Nacht kann dem Körper brutaler zusetzen, als alle Berge einer Tour zusammen. Wir haben den Daunen-Schlafsack Yeti ...

  • Ghost AMR Plus Lector 7700

    06.03.2012Ghost AMR Plus Lector glänzt als sehr gutes All Mountain. Kann alles, ist gut ausgestattet, hat einen schönen Rahmen und ein effektives Fahrwerk.

  • Ghost SE 1900

    25.04.2010Optisch ein Knaller, technisch durchwachsen mit schwerem Rahmen. Ghost macht nur im leichten Gelände eine gute Figur.

  • Test 2020: Hardtails bis 1500 Euro
    Einfach biken: 7 Hardtails mit 100 bis 120 mm Federweg

    18.04.2020Hardtails sind nicht nur minimalistische Race- oder günstige Einsteiger-Bikes, sondern die perfekte Wahl für technikgestresste Biker. Der 2020er-Jahrgang überrascht mit einem ...

  • Dauertest: Ghost AMR Miss 7500
    Komfortables Touren-Fully für moderates Gelände

    28.12.2011Optisch konnte das AMR Miss vor dem kritischen Blick der BIKE-Grafikerin bestehen. Ob das Damenmodell auch technisch punkten kann, musste es im Dauertest beweisen.