Einzeltest: Ghost AMR 9500 Einzeltest: Ghost AMR 9500 Einzeltest: Ghost AMR 9500

Einzeltest: Ghost AMR 9500

  • Tomek
 • Publiziert vor 16 Jahren

Rechtzeitig zu Beginn der Bike-Hochsaison setzt Ghost der All-Mountain-Linie „AMR“ ein neues Top-Modell auf.(BIKE 7/2006)

Die Taktik ist von Automobil-Herstellern hinlänglich bekannt: Erst werden die Top-Modelle präsentiert. Wenn der Rahm abgeschöpft ist, werden die günstigeren Modelle wie Salami-Scheiben nachgeschoben. Ghost geht den umgekehrten Weg und präsentiert das Top-Modell „AMR 9500“ seiner All-Mountain-Linie erst jetzt, aber genau richtig zu Beginn der Bike-Hochsaison.

Vordergründig brauchte Ghost kein neues Flaggschiff, immerhin konnte das bisherige Spitzenmodell „AMR 9000“ im BIKE-Test bereits ein „super“ einfahren. Frei von Kritik blieb es nicht: Das Gewicht lag mit 13,1 Kilo recht hoch.

Die üppigen Pfunde rührten von der sehr durchdachten, aber teilweise recht schweren Ausstattung. Und so verpasste Ghost dem neuen „AMR 9500“ eine komplett überarbeitete Bestückung. Shimanos „XTR“-Kurbeln ersetzen die „XT“ aus gleichem Haus, Avids „Juicy 7“ wurde von Maguras „Marta“-Scheibenbremse verdrängt, die schweren Schwalbe-„Nobby Nic“-Tubeless-Reifen auf Mavic „Crossmax“ gegen die leichtere Schlauchversion auf DT-Swiss-Rädern getauscht.Ergebnis des Facelifts: ein sattes Kilo gespart. Das „AMR 9500“ wiegt zarte zwölf Kilo.

Und das merkt man: Das Ghost beschleunigt so leichtfüßig, dass man gerne mal einen Gang zu hoch fährt. Das Cockpit hielten die Wald­sassener etwas flacher. Damit sind lange Anstiege, wie bei Marathons üblich, kein Problem. Unterstützend senkt man die Fox „Talas“ um vier Zentimeter ab.

In den Bergab-Disziplinen Singletrail und Downhill überzeugt das Ghost ebenfalls. Den stärksten Eindruck hinterlässt es in gewundenen Trails. Das „AMR“ hungert geradezu nach Kurven. Ignoriert man den Grenzbereich, schiebt das Ghost neutral über beide Räder.
Die zentrale Sitzposition bietet auch in technischem Gelände eine gute Kontrolle, das Fahrwerk verdaut auch dicke Brocken klaglos.


PLUS:
- geringes Gewicht
- weiter Einsatzbereich
- gutes Preis-/Leistungsverhältnis


MINUS:
- Rahmen recht schwer

Themen: AMREinzeltestGhost


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ghost Cagua 6590

    25.02.2013Große Räder, tiefer Schwerpunkt. Das Cagua holt das Maximum aus dem neuen Laufradmaß 27,5 Zoll heraus.

  • Test: 22014: Mavic Crossmax XL TI
    Mavic Crossmax XL TI-Pedale im Test

    11.09.2014Das Atac-System von Mavic bei den Crossmax XL-Pedalen überzeugt durch seidenweiches Einklicken und gute Selbstreinigung.

  • Test 2016: Einsteiger-Hardtails
    10 Einsteiger-Hardtails ab 1300 Euro im Test

    28.10.2016Die Bike-Industrie kämpft, muss das Ausstattungslevel absenken oder die Preise erhöhen. Grund: der schwache Euro. Wir machen den Reality-Check. Zehn Einsteiger-Hardtails ab 1299 ...

  • Protektoren Dainese Oak Pro

    09.05.2012Die Oak-Pro-Schoner haben das bewährte Boa-Verschluss-System. Auf den ersten Testfahrten am Gardasee haben sie voll überzeugt.

  • Test 2017: Bulls Copperhead Max RS
    Hardtail: Bulls Copperhead Max RS im Test

    21.05.2017Vorne 29 Zoll, unten 27,5+: Es fällt optisch kaum auf, aber am Bulls Copperhead Max RS sind tatsächlich zwei verschiedene Laufradmaße verbaut. Wir haben das Zwei-Rad-Konzept auf ...

  • Test 2014: OneUp 42 T Sprocket
    OneUp 42T Sprocket-Ritzel im Einzeltest

    22.05.2014Für Freunde der 1-fachen Gangart bietet der amerikanische Anbieter OneUp ein 42er-Ritzel zum Nachrüsten an.

  • Ghost HTX Actinum 2972

    24.05.2013Mehrstündige Touren sind das Spezialgebiet des gutmütigen Ghost-29ers. Die Ausstattung ist ordentlich, nur der Rahmen könnte leichter und schöner sein.

  • Einzeltest: Adapter für zusätzliche Flaschenhalter
    "Additive Bike Spacer One" hält Trinkflaschen am Lenker

    15.10.2014Gegen den Durst: Mit Vorbau-Adaptern wie dem "Additive Bike Spacer One" wird das Cockpit ruckzuck zur Getränketheke.

  • Einzeltest: Leuchten Knog Blinder

    23.05.2012Die bunten Gummileuchten aus Down Under sind schon beinahe Kult. Jetzt werden sie erwachsen.