Einzeltest: Ghost AMR

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

Ghost war immer das, was man als Preis-Leistungs-Marke bezeichnet: Deutlich günstiger als die Konkurrenz trotz teurer Komponenten. Eine komplette „XTR“ zu Preisen, zu denen man bei anderen Herstellern nur eine „LX“ bekommt. Was die Waldsassener nicht hatten, war Eigenständigkeit beim Rahmen. Wer Innovationen wollte, war bei Ghost an der falschen Adresse.

Doch im Modelljahr 2005 kam der Umschwung: Ghost investierte in eigene Ingenieure und betreibt Entwicklungsarbeit – um der Marke ein eigenes Gesicht zu geben. Und die Investitionen lohnten sich: Das Long-Travel-Bike „Enduro“ war der erste Geniestreich. Jetzt folgt das All-Mountain-Gerät „AMR“ nach dem gleichen Konzept. Mit Features, die man sonst kaum findet: Zum Beispiel ändert sich die Kettenstrebenlänge mit jeder Rahmengröße. Alpenüberquerung, Touren, Marathon – das „AMR“ soll einen riesigen Einsatzbereich abdecken und damit die Lücke zwischen den Race- und den Enduro-Modellen von Ghost schließen. Im Fahrtest kann das „AMR“ die Vorgaben voll erfüllen: Zentriert nimmt man auf dem gold anodisierten Bike Platz und fühlt sich sofort wohl. Im Singletrail ist das „AMR“ wendig, beim Uphill klettert es ohne Aufbäumen und beim Downhill profitiert man von den leistungsfähigen Federelementen. Das Hinterbausystem – ein klassischer Viergelenker – arbeitet dabei stets antriebsneutral. In keiner Kettenblatt-/Ritzelkombination spürten wir störenden Pedalrück- oder Vorschlag.

Auch an der Ausstattung gibt es nichts auszusetzen: Hochwertigste Fox- und Manitou-Federelemente, Mavic „Crossmax“-Laufräder, SRAM „XO“-Schaltung und Avid „Juicy“-Bremsen – die Komination der Komponenten am „AMR“ ist durchdacht. Wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann das recht üppige Gewicht: Wo die gut 13 Kilo herkommen, ist uns bei dieser Ausstattung etwas unverständlich. Zum Vergleich: Das Fusion „Raid“, das vom Einsatzbereich etwa in der gleichen Liga spielt, ist ein Dreiviertelkilo leichter.


FAZIT:
Das „AMR“ ist ein Allrounder, der in den kommenden Vergleichstests Furore machen wird. Das Paket gibt’s zu einem fairen Preis.

Eigenständige Optik: Ghost arbeitet neuerdings mit eigenen Ingenieuren.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005

Schlagwörter: AMR Einzeltest Ghost


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Rotwild RCC 0.3 – Einzeltest

    14.01.2005

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Ghost Kato X 6 AL 29
    Ghost Kato X 6 AL 29 im Test

    24.07.2017

  • Einzeltest: Rocky Mountain Element 970 RSL

    29.08.2012

  • Dauertest 2007: Teil 2

    20.01.2008

  • 2010er Bikes (Einzeltests)

    20.12.2009

  • Neuheiten 2011: Ghost

    20.09.2010

  • Einzeltest 2019: Trailbike Unno Dash aus Spanien
    Das besondere Bike: Unno Dash

    16.11.2019

  • Intense Spider 29 Comp

    14.05.2013

  • Einzeltest: Niner Rip 9 RDO Race 2014

    05.05.2014