Einzeltest: Fusion Raid SL Einzeltest: Fusion Raid SL Einzeltest: Fusion Raid SL

Einzeltest: Fusion Raid SL

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 16 Jahren

MODELLPFLEGE: Geometrie- und Kinematikveränderungen sollen die Allround-Eigenschaften des „Raid“ verbessern.

Eigentlich müsste Fusion-Konstrukteur Bodo Probst arbeitslos sein. Vom Cross-Country-Racer „Floyd“ bis zum Freerider „Whiplash“ – jedes Bike aus der 2005er Flotte sahnte im Bike-Test Bestnoten ab. Und doch nahm Fusion einige Veränderungen an den Chassis vor: Im Falle des „Raid“ ist das zunächst eine leicht veränderte Geometrie. Um das Bike steigfähiger zu machen, wurde der Lenkwinkel flacher und der Sitzwinkel steiler. Die Korrekturen kompensierte man dann mit einem leicht verlängerten Oberrohr. Auch an der „Float-Link“-Kinematik wurde im Hause Fusion geschraubt: Die Kinematik wurde etwas degressiver, damit man mit den empfohlenen Luftdämpfern den Federweg noch besser nutzen kann. Damit sind Stahlfederdämpfer, die in diesem Jahr bei einigen Modellen des „Raid“ noch serienmäßig verbaut wurden, nun passé.

Der Effekt: Die Geometrie- und Kinematikunterschiede spürten wir in der Praxis schlichtweg nicht. Dazu müsste man die Bikes mit identischen Komponenten gegeneinander fahren. Allein die Gabel, eine neue „Revelation“ von RockShox, macht die beiden Generationen nicht mehr vergleichbar.

So gibt es am neuen, wie auch am alten „Raid“ kaum etwas auszusetzen. Die Sitzposition ist in allen Fahrzuständen sehr ausgewogen und das Handling – typisch für ein Fusion-Bike – quirlig aber stets kontrollierbar. Als Fahrwerk hat sich Probst für Rock- Shox entschieden. Der Neue „Pearl“-Luftdämpfer und die „Revelation“-Gabel sprechen weich an und passen in ihrer Charakteristik sehr gut zueinander. Satte 130 Millimeter vorne und hinten stören beim Bergauf-Fahren kaum durch nervendes Wippen. Aber vor allem ist man damit bergab auch für wirklich ruppiges Terrain gewappnet. Nur eine Option hätten wir uns zusätzlich gewünscht: die Versenkbarkeit der Gabel. Denn zusammen mit dem hoch aufgebauten Cockpit steigt das „Raid“ etwas früh. Doch dieser Wunsch kann jederzeit in Erfüllung gehen: Das „Raid“ gibt es im Baukastensystem.


FAZIT:
Die Änderungen am „Raid“ sind marginal. Auch die neue Generation ist rundrum durchdacht – ein echter Allrounder, der sich wirklich überall wohl fühlt.

Marginale Veränderungen: Die Geometrie des neuen „Raid“ ist uphill-tauglicher.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005Die Zukunft auf dem Trail: die neuen Knaller von Cannondale, Fusion, Ghost, Radon, Rotwild und Specialized in einem ersten Fahrbericht. Cannondales neues Racebike soll die Nische ...

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005MODELLPFLEGE: Geometrie- und Kinematikveränderungen sollen die Allround-Eigenschaften des „Raid“ verbessern.

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005PREISHAMMER: Für 1 600 Euro gibt es bei Radon eine Ausstattung vom Allerfeinsten.

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005MISCHLING: Rotwild mischt beim „RFC 0.3“ Attribute aus der Race- und der Enduro-Palette.

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005CARBON-KUR: Ein Chassis aus Carbon und ein neu konstruierter „Brain“-Dämpfer sollen das „Epic“ aufwerten.

Themen: EinzeltestFusionRaid


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest: Handschuhe Hestra Annika Langvad

    07.05.2012Die meisten Hestra-Träger halten keine Bike-Lenker sondern Skistöcke. Doch die Schweden schneidern auch feine Bike-Handschuhe.

  • Canfield Sauce

    20.10.2009Bereits seit zehn Jahren widmen sich die Brüder Chris und Lance Canfield dem Bau von Fullys. Selbst Extremklippenspringer Josh Bender vertraute bereits auf die Bikes der US-Marke.

  • Einzeltest: Federgabel Formula ThirtyThree QR15

    02.05.2012Lange nach der Vorankündigung durften wir erstmals eine Formula-Gabel durchs Gelände schaukeln.

  • Test 2017: Maxx Fab4 29
    Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

    10.07.2017Ein Bike für alle Fälle. Um dem Kunden größtmögliche Variabilität zu bieten, legt Maxx sein Fab4 als Enduro aus, in das sowohl 29-Zoll-, als auch 27,5-Plus-Laufräder passen.

  • Test 2014: Kenda Honey Badger Pro
    Kenda Honey Badger Pro-Reifen im Einzeltest

    02.06.2014Die überarbeitete Version von Kendas All-Mountain-Klassiker Honey Badger fällt in 2,2-Zoll-Breite als 29er-Pneu ziemlich voluminös aus.

  • Einzeltest: Sattel Ergon SM3 Pro Carbon

    22.05.2012Der SM3 wurde in enger Zusammenarbeit mit Wolfram Kurschat entwickelt. Das spürt man direkt, nimmt man zum ersten Mal auf dem 192 Gramm schweren Sattel mit ovalem Carbon-Gestell ...

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005GOLDENER REITER: Das „AMR“ schließt die Lücke zwischen Race und Enduro in Ghosts Modellpalette.

  • Dauertest 2005

    31.01.2006Im Dauertest haben wir zwölf Bikes durch alle Wetter getrieben – extremer Verschleiß ist da vorprogrammiert. Wie haben die Bikes die Strapazen verkraftet?

  • Test 2014: Rotor QX1
    Ovales Kettenblatt Rotor QX1 im Test

    28.05.2014Den ovalen Q-Ring bietet Rotor zum Nachrüsten für Srams 1x11-Gruppen an. Das ovale Kettenblatt QX1 unterstützt erstaunlich gut beim Klettern.