Einzeltest: Fusion Raid SL

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 15 Jahren

MODELLPFLEGE: Geometrie- und Kinematikveränderungen sollen die Allround-Eigenschaften des „Raid“ verbessern.

Eigentlich müsste Fusion-Konstrukteur Bodo Probst arbeitslos sein. Vom Cross-Country-Racer „Floyd“ bis zum Freerider „Whiplash“ – jedes Bike aus der 2005er Flotte sahnte im Bike-Test Bestnoten ab. Und doch nahm Fusion einige Veränderungen an den Chassis vor: Im Falle des „Raid“ ist das zunächst eine leicht veränderte Geometrie. Um das Bike steigfähiger zu machen, wurde der Lenkwinkel flacher und der Sitzwinkel steiler. Die Korrekturen kompensierte man dann mit einem leicht verlängerten Oberrohr. Auch an der „Float-Link“-Kinematik wurde im Hause Fusion geschraubt: Die Kinematik wurde etwas degressiver, damit man mit den empfohlenen Luftdämpfern den Federweg noch besser nutzen kann. Damit sind Stahlfederdämpfer, die in diesem Jahr bei einigen Modellen des „Raid“ noch serienmäßig verbaut wurden, nun passé.

Der Effekt: Die Geometrie- und Kinematikunterschiede spürten wir in der Praxis schlichtweg nicht. Dazu müsste man die Bikes mit identischen Komponenten gegeneinander fahren. Allein die Gabel, eine neue „Revelation“ von RockShox, macht die beiden Generationen nicht mehr vergleichbar.

So gibt es am neuen, wie auch am alten „Raid“ kaum etwas auszusetzen. Die Sitzposition ist in allen Fahrzuständen sehr ausgewogen und das Handling – typisch für ein Fusion-Bike – quirlig aber stets kontrollierbar. Als Fahrwerk hat sich Probst für Rock- Shox entschieden. Der Neue „Pearl“-Luftdämpfer und die „Revelation“-Gabel sprechen weich an und passen in ihrer Charakteristik sehr gut zueinander. Satte 130 Millimeter vorne und hinten stören beim Bergauf-Fahren kaum durch nervendes Wippen. Aber vor allem ist man damit bergab auch für wirklich ruppiges Terrain gewappnet. Nur eine Option hätten wir uns zusätzlich gewünscht: die Versenkbarkeit der Gabel. Denn zusammen mit dem hoch aufgebauten Cockpit steigt das „Raid“ etwas früh. Doch dieser Wunsch kann jederzeit in Erfüllung gehen: Das „Raid“ gibt es im Baukastensystem.


FAZIT:
Die Änderungen am „Raid“ sind marginal. Auch die neue Generation ist rundrum durchdacht – ein echter Allrounder, der sich wirklich überall wohl fühlt.

Marginale Veränderungen: Die Geometrie des neuen „Raid“ ist uphill-tauglicher.

Gehört zur Artikelstrecke:

2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000


  • 2006er Bikes im Einzeltest: Cannondale Rush 2000

    13.10.2005

  • Einzeltest: Fusion Raid SL

    13.10.2005

  • Einzeltest: Ghost AMR

    13.10.2005

  • Einzeltest: Radon QLT Pro Walter Röhrl Edition

    13.10.2005

  • Einzeltest: Rotwild RFC 0.3

    13.10.2005

  • Einzeltest: Specialized Epic S-Works

    13.10.2005

Themen: EinzeltestFusionRaid


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest: Niner Rip 9 RDO Race 2014

    05.05.2014

  • Test 2017: Rocky Mountain Growler 740
    Plus-Hardtail: Rocky Mountain Growler 740 im Test

    22.05.2017

  • Einzeltest: Syncros FL Carbon Lenker/Vorbau

    09.05.2012

  • Fusion Freak Ex

    31.01.2008

  • TEst 2014: Geax Goma
    Geax Goma-Reifen im Einzeltest

    06.06.2014

  • Im Test 2017: Newmen Lenker und Vorbau fürs Mountainbike
    Leichtgewicht: Newmen MTB-Lenker und Vorbau im Test

    25.05.2017

  • Einzeltest: Assos-Unterhemd Skinfoil 2014

    03.06.2014

  • Schon gefahren: Shimano ME7
    Shimano ME7-Schuh im Kurztest

    15.05.2017

  • Einzeltest 2017: Laufräder 9th Wave Dirt SM29
    MTB Laufräder 9th Wave Dirth SM29 im Kurztest

    08.04.2017