Duell: Trek Slash gegen Trek Remedy 2012 Duell: Trek Slash gegen Trek Remedy 2012 Duell: Trek Slash gegen Trek Remedy 2012

Duell: Trek Slash gegen Trek Remedy 2012

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 10 Jahren

Das bergablastige Scratch ist Geschichte. Der Nachfolger Slash 9 setzt wieder voll auf Enduro-Qualitäten. Aber wie dicht ist das Slash jetzt am Remedy 9.8 Carbon – und wer wird mit welchem Trek-Bike glücklich?

Das alte Trek Scratch war ein Bike fürs Grobe, das auf den Berg geshuttelt werden musste. Durchweg solide Teile trafen auf eine extrem kurze, kompakte Geometrie. Gut für den Bikepark, für Touren undenkbar. Entsprechend wenige Bikes wurden verkauft, das Scratch verschwand aus dem Programm. Jetzt kommt ein Nachfolger: das Slash, ein klassisches Enduro.

Der Hauptunterschied zum Scratch ist die etwas längere Geometrie, zudem ist das Slash etwa ein Kilo leichter als sein Vorgänger. Mit 13,75 Kilo zählt es aber immer noch nicht zur Gruppe der leichten Enduros. Der Rahmen ohne Dämpfer bringt mit 3100 Gramm nur unwesentlich weniger auf die Waage als der des Scratch. Ein leichterer Slash-Rahmen aus Carbon bleibt Zukunftsmusik. Die Gewichtseinsparung kommt also im Wesentlichen von der Ausstattung. Insgesamt sind die Unterschiede nicht zu groß – auch beim Federweg sind es nur vier Millimeter. Sogar der Preis des Top-Modells bleibt mit 5499 Euro gleich. Das Slash ist also deutlich dichter am alten Scratch als am Remedy. Dadurch hat das Slash einen ganz anderen Charakter als das Remedy. Gabel und Geometrie machen Welten aus. Die dicke 160er-Fox-36 im Slash gibt in Verbindung mit dem bis zu 1,5 Grad flacheren Lenkwinkel bergab ein souveränes Gefühl. In steilen, sportlichen Passagen liegt das Slash dadurch satter und vermittelt mehr Sicherheit. Leider waren Slash und Remedy für diesen Vergleich nicht in der exakt gleichen Rahmenhöhe lieferbar. Generell fällt das Remedy jedoch immer noch deutlich länger aus, wodurch man auch zum Slash spürbar sportlicher sitzt.

Obwohl die beiden Trek-Brüder ein Kilo trennt, rollen sie im Flachen Rad an Rad. Kein Wunder: Mit identischem Laufradsatz inklusive identischer Reifen bleibt der Unterschied gering. Bergauf wendet sich das Blatt. Das Remedy 9.8 mit Carbon-Rahmen fährt sich lebendiger, beschleunigt besser. Zudem ist die Sitzposition gestreckter, das gibt mehr Druck auf dem Vorderrad. Im Wiegetritt bergauf ist bei beiden Bikes ein Wippen spürbar. Die Plattform schafft Linderung, könnte jedoch noch effektiver arbeiten.

Wenn es richtig steil bergauf geht, punktet das Slash mit der Absenkung der Fox Talas. Durch das Dual Rate Control Valve (DRCV) von Trek, das beim Remedy nicht nur im Dämpfer, sondern auch in der Gabel steckt, lässt sich die 150er-Fox-Gabel nicht absenken. In den meisten Fällen ist das aber kein Problem. Die ausgewogene Geometrie lässt kaum Wünsche offen. Dafür steht durch die DRCV-Technik der komplette Federweg leichter zur Verfügung. Während des Einfederns wird ab der Hälfte des Weges eine zweite Luftkammer geöffnet. Dadurch fehlt die für Luftfahrwerke typische Progression gegen Ende des Federwegs.

Beim Preis gibt es eine Überraschung. Trotz Carbon-Rahmen kostet das Remedy mit XTAusstattung 4699 Euro und ist damit 800 Euro günstiger als das zwar neuere, aber nur in Alu erhältliche Slash mit X0-Ausstattung. Vorteil Remedy. Die Kosten für die neuen Rohrformen des Slash schlagen auf den Preis durch.

Mehr Infos finden Sie unten im PDF-Download.

Markus Greber Peter Nilges, BIKE-Redakteur: „Das leichtere Carbon-Remedy ist auf Touren definitiv das vielseitigere Bike. Zudem kostet es 800 Euro weniger. Für diese Differenz könnte man es bereits mit einer 160-Millimeter-Gabel für mehr Potenz bergab pimpen. Wer einen robusten Begleiter aus Alu sucht, sollte zum verspielteren Slash greifen.“

Daniel Simon Trek Slash 2012

Daniel Simon Trek Remedy 2012

.


Test: Trek Remedy 9.8 Carbon

Hersteller/Modell/Jahr
Trek Remedy 9.8 Carbon / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Bikeurope B.V./Trek Deutschland, 0180/3507010, www.trekbikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: 15,5, 17,5, 18,5, 19,5, 21,5 / 18,5 "
Preis
4699.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
12700.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
80.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1163.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/151, -/158
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
8.00/432.00/581.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 150 DRCV/Fox Float RP2 DRCV Boostvalve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XTR/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
Bontrager Rhythm Elite - - - -/Bontrager XR4 2.35 Bontrager XR4 2.35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: All MountainDuellEnduroRemedySlashTrek

  • 0,99 €
    Trek Slash gegen Trek Remedy 2012

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Canyon Nerve AL 9.0 – 2013 gegen 2014

    21.11.2013Als komplette Neuentwicklung geht das Aluminium-Nerve mit 120 Millimetern Federweg und 27,5"-Laufrädern in die neue Saison.

  • Liteville 901

    30.08.2008Für das langhubige „901“ haben sich die Liteville-Entwickler Jo Klieber und Michi Grätz ordentlich Zeit gelassen. Zeit, die sich gelohnt hat.

  • Fatbikes: Neu und aktuell, Marktübersicht 2020
    Voll fett: 11 coole 2020er-Fatbikes

    17.10.2019Echte Fans tun's eh immer, für Andere ist Fatbiken in der Nebensaison schwer angesagt. Hier die wohl spannendsten Fatbikes des Jahrgangs 2020, vom Titan-Rahmen bis zum ...

  • Test 2018: NS Bikes Snabb 150 Plus 1
    NS Bikes Snabb 150 Plus 1 im BIKE-Test

    12.10.2018Das Snabb 150 Plus 1 von NS Bikes zaubert Abfahrts-Freaks ein breites Grinsen ins Gesicht. Dafür ist das All-Mountain-Bike es jedoch kein Klettergenie.

  • Trek Superfly Elite Carbon

    22.11.2010Renngerät mit kleinen Schwächen: Während das Superfly im Praxistest alle Fahrer überzeugte, hätte die Trek-Crew sich in Sachen Tuning mehr ins Zeug legen dürfen.

  • Carbon-Rahmen

    22.02.200927 Carbon-Rahmen hauchten im großen BIKE-Labortest ihr Leben aus. Übrig bleibt ein großer Haufen Edelschrott und die Erkenntnis, dass die größte Schwäche im Aluminium lauert.

  • Red Bull Pro Factory 500

    20.10.2009Red Bull bietet mit dem Pro Factory 500 ein stimmiges All Mountain zum attraktiven Preis.

  • 2006er Bikes im Einzeltest: Rotwild RFC 0.4 Ride

    27.04.2006Revolution statt Evolution – mit dem neuen Rotwild Enduro „RFC 0.4“ kehrt Rotwild dem Eingelenker den Rücken. Weitere Einzeltests in dieser Serie: Specialised Epic S-Works, ...

  • Dauertest: Specialized Stumpjumper FSR Carbon Expert

    05.02.2013Touren-Guides müssen sich 100-prozentig auf ihre Gäste konzentrieren. Keine Zeit für ein zickiges Bike.