Drössiger XRA 29 2 Drössiger XRA 29 2 Drössiger XRA 29 2

Drössiger XRA 29 2

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 8 Jahren

Das XRA 29 ist ein enorm potentes, beeindruckendes Bike mit einem Makel: Sein hohes Gewicht schließt sportlichen Touren-Einsatz aus. Sehr fairer Preis!

Die neue Entwicklungsabteilung hat sich ausgezahlt. Drössiger spielt jetzt in der All-Mountain-Liga in beeindruckender Weise mit. Die gewagte Kombination aus 29er-Laufrädern mit 150er-Federwegen geht auf: extrem sattes Fahrwerk, das bergauf wie ein Staubsauger jeden Kieselstein schluckt und bergab nur ein Urteil zulässt: bottomless – bodenloser Federweg. Tatsächlich arbeiten Gabel und Hinterbau superweich, der große Negativ-Federweg ermöglicht sanftes Ein- und Ausfedern an Hindernissen und Löchern, wo kurzhubigere Konkurrenten drüberpoltern. Drössiger hat dem XRA eine gelungene Geometrie mit kompaktem Radstand verpasst und eine hochwertige Ausstattung dazu. Draufsetzen und Vollgas geben heißt es beim XRA selbst für Einsteiger – Downhill leicht gemacht. Für den Touren-Einsatz braucht man leichtere Laufräder, Gewichts-Tuning würde sich wirklich lohnen.


Fazit: Das XRA 29 ist ein enorm potentes, beeindruckendes Bike mit einem Makel: Sein hohes Gewicht schließt sportlichen Touren-Einsatz aus. Sehr fairer Preis!


PLUS Sehr gute Ausstattung fürs Geld, außerordentlich komfortables Fahrwerk; sehr einfach beherrschbar bergab, gute Übersetzung
MINUS Sehr schweres Bike (Rahmen, Laufräder und Gabel), nur zwei Jahre Gewährleistung, nur drei Größen; nur kleine Trinkflasche möglich


Die Alternative
Wer mit weniger Federweg klarkommt, nimmt ein Modell aus der XMA-Baureihe mit 120 mm Hub. Vernünftig wäre etwa das XMA 29 2 für 2599 Euro. Ebenfalls bietet Drössiger Modelle in 27,5 Zoll an.

Daniel Simon Die 150er-Fox-Talas am Drössiger federt zwar butterweich, mit 2,3 Kilo ist sie aber eindeutig zu schwer für den Touren-Einsatz. Bitte leichter machen!

BIKE Magazin Viel Federweg, der mit viel Sag gefahren werden darf. Das garantiert Bodenkontakt in jeder Situation.


Test: null

Hersteller/Modell/Jahr
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
JBS GmbH & Co. KG, 02403/78360, droessiger-bikes.com
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 17,5, 19, 20,5 / 19 "
Preis
2699.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
14650.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
75.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1159.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
115/148, -/148
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-35.00/402.00/649.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Talas 150 29 CTD/Fox Float CTD Boostvalve
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XT/Shimano XT/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
- Shimano XT Disc DT Swiss P335 29 Disc Shimano XT Disc DT Swiss P335 29 Disc/Schwalbe Nobby Nic 2,35 Schwalbe Nobby Nic 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

All Mountain Plus 2014 – Bikes fürs Grobe ab 2699 Euro


  • Test 2014: Touren-Fullys mit 130-150 mm Federweg
    All Mountain Plus: MTB-Fullys fürs Grobe ab 2699 Euro

    20.12.2013Nachdem 26 Zoll von der Bildfläche verschwunden ist, bleibt in der All-Mountain-Kategorie nur noch 27,5 und 29 Zoll. Doch was passt für wen? Wir haben acht All Mountains mit viel ...

  • Scott Genius 930

    19.12.2013Das Scott Genius 930 ist der Gran Turismo unter den All Mountains. Laufradgröße und Fahrwerk verbinden sich zu einem sehr guten Allrounder, der mit und gegen die Erdanziehung Spaß ...

  • Test 2014: Specialized Stumpjumper Comp 29 Evo
    Specialized Stumpjumper Comp 29 Evo im Test

    19.12.2013Das Stumpjumper Evo von Specialized macht mächtig Spaß auf technischen Singletrails, wirkt robust und sicher. Hier ist man Pilot und nicht Passagier auf dem Bike.

  • Test 2014: Stevens Sledge 1
    Das All Mountain Stevens Sledge im Test

    19.12.2013Mit dem super komfortablen Fahrwerk beeindruckte das Stevens Sledge bergauf wie bergab. Allerdings grenzt das hohe Gewicht sportliche Ambitionen stark ein. Fast schon ein Enduro.

  • Trek Remedy 8 27

    19.12.2013Die größeren Laufräder machen aus dem 2014er-Remedy ein anderes Bike. Weniger Federweg und die agilere Geometrie vergrößern den Einsatzbereich aber nicht.

  • Cube Stereo 140 HPC Race

    19.12.2013Sehr Gutes besser gemacht: Auch in seiner zweiten Saison begeistert das Stereo mit tollen Fahreigenschaften und dem breiten Einsatzbereich. Kauf-Tipp!

  • Drössiger XRA 29 2

    19.12.2013Das XRA 29 ist ein enorm potentes, beeindruckendes Bike mit einem Makel: Sein hohes Gewicht schließt sportlichen Touren-Einsatz aus. Sehr fairer Preis!

  • Giant Trance SX

    19.12.2013Die beschränkte Übersetzung engt den Käuferkreis des Trance SX ein. Das Bike funktioniert tadellos – vorausgesetzt, man arrangiert sich mit dem Set-up.

  • Lapierre Zesty AM 427

    19.12.2013Das Lapierre Zesty ist ein klassisches Touren-Bike für technisches Terrain. Rahmen mit kleinen Mängeln.

Themen: All Mountain PlusDrössigerTestXRA

  • 0,00 €
    All Mountain Plus 2014 bis 3000 Euro Punktetabelle
  • 0,99 €
    All Mountain Plus 2014 bis 3000 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Felt Edict Nine Ltd.

    30.10.2012Das Race-Fully Edict Six hat bei Felt sofort eingeschlagen und Rennsiege gefeiert. Mit dem Zusatz Nine tritt das Edict mit 29er-Laufrädern an. Ob es sich seinen ...

  • Test MTB Hosen 2015: Assos T.neoPro_s7
    Radhosen Test: Assos T.neoPro_s7 Herren

    13.01.2016Hier finden Sie die Testergebnisse und weitere Informationen zur Radhose Assos T.neoPro_s7 für Herren.

  • 15 Minitools im Vergleich: Pedros ICM
    Test 2015: Minitool Pedros ICM

    01.12.2015Hier finden Sie alle technischen Informationen und die die Testergebnisse für das Minitool Pedros ICM.

  • Test 2016 – Race-Fullys: Müsing Petrol CR1
    Müsing Petrol CR1 im Test

    24.11.2016Während alle anderen Firmen auf 29 Zoll setzen, verpasst Müsing seinem Racebike 27,5-Zoll-Räder. Der ungefilterte Laktatexpress.

  • Test 2016: Spank Vibrocore
    Nie mehr Arm-Pump mit dem Spank Vibrocore?

    05.10.2016An MTB-Lenkern wirken hochfrequente Erschütterungen, die Schmerzen und Ermüdung verursachen können. Spank will das Problem mit der Vibrocore-Technologie in Lenkern gelöst haben. ...

  • Test 2016 Trailbikes: Focus Spine C Pro
    Focus Spine C Pro im Test

    06.09.2016Als kleinen Bruder des erfolgreichen Enduro-Modells SAM schickt Focus das Spine zwar im gleichen Design, aber mit deutlich weniger Federweg für eine moderatere Gangart in die ...

  • Drössiger XRA Enduro 1

    21.04.2014Mit dem XRA Enduro zeigt Drössiger die eindrucksvolle Vielfalt des hauseigenen Farbkonfigurators. Wer weniger auf Paradiesvogel steht, findet auch einen dezenteren Look für das ...

  • Einzeltest 2020: Centurion No Pogo E 3600l
    Ausgewogenes Touren-Bike: Centurion No Pogo E 3600l

    07.12.2020Viel Federweg, top Ausstattung und eine moderne Geometrie: Das Centurion No Pogo E 3600i überzeugt mit Fakten. Was leistet das Bike im Gelände?

  • Test 2020: Nukeproof Reactor 290c Elite
    UK-Trailbike: Nukeproof Reactor 290c Elite im Test

    15.05.2020Bereits 1996 zierte der Name Reactor das Alu-Geröhr oder vielmehr die Parallelogramm-Gabel eines Hardtails aus dem Hause Nukeproof. Wir waren gespannt auf den Test des neuen ...