Arbeitsgerät: Stevens Jura Team im Langzeittest Arbeitsgerät: Stevens Jura Team im Langzeittest Arbeitsgerät: Stevens Jura Team im Langzeittest

Dauertest: Stevens Jura Team

Arbeitsgerät: Stevens Jura Team im Langzeittest

  • Armin Herb
 • Publiziert vor 5 Jahren

Der leichte Marathonrenner mit Aluminiumrahmen erweist sich nach dezentem Tuning als absolut Touren-tauglich. Nur Fans anspruchsvoller Trail-Abfahrten dürften die 120 mm Federweg nicht ausreichen.


Dauertest-Laufleistung: 1.962 Kilometer | 43.020 Höhenmeter

Die Vorgaben waren klar: Leicht und robust musste das Bike sein. Ganz old school, schwöre ich dabei immer noch auf Rahmen aus Aluminium. Immerhin sollte mich das Bike auf Recherchen zu vielen Mehrtages-Touren in den Alpen begleiten, das heißt als echtes Arbeitsgerät herhalten. Wenn das Gepäck schon üppig und schwer ausfällt, darf das Bike gerne gewichtsoptimiert sein. Das Stevens Jura bietet dazu ganz gute Voraussetzungen. Vor allem das überraschend geringe Gewicht von 11,7 kg hat mich überzeugt. An die wettkampforientierte Marathon-Geometrie musste ich mich etwas gewöhnen, obwohl sie vom Fahrer keine übermäßig gestreckte Körperhaltung fordert. Mit ein paar Testrunden an der Isar und auf Mittelgebirgs-Touren im Schwarzwald tastete ich mich langsam an den neuen "Arbeitsrenner" heran.

Auf langen, nicht sonderlich steilen Anstiegen, zeigt sich das Stevens voll und ganz in seinem Element. Auf kniffligen Trails und steilen Abfahrten tut man sich eher schwer damit, vor allem aufgrund der Geometrie und des relativ kurzen Federweges. Aber dafür wurde es auch nicht designt. Mit etwas Tuning mutiert der Marathonrenner zu einem ordentlichen Touren-Bike: Ein 22er-Kettenblatt vorne statt einem 24er, verbessert merklich die Klettereigenschaften, sodass ich damit selbst am brutalen Schlussanstieg zum Anna-Schutz-Haus in Osttirol kaum aus dem Sattel musste. Conti-X-King-Reifen im Austausch gegen die sportlichen Schwalbe Rocket Ron und Thunder Burt machen zwar langsamer, bringen aber mehr Traktion und die gewünschte Sicherheit in Schotterkurven. Und für mehr Langstreckenkomfort habe ich die Originallenkergriffe gegen Ergon GX-1 getauscht. Das XTR-Komplettpaket funktionierte sowieso stets tadellos wie ein Quarzuhrwerk.

So entwickelte sich Zug um Zug eine neue Bike-Liebe. Zugegeben, mit Anlaufschwierigkeiten, denn schon nach den allerersten Kilometern nervte das Stevens mit höllischem Knarzen, was auch nach rund 1200 km nochmals auftrat. Das Fetten aller Innenlager und ein partieller Lagertausch konnten die Liebe schließlich noch retten.


FAZIT: mit weniger als 12 kg Gewicht ein robuster, Touren-tauglicher Marathon­renner. Allerdings eine Liebe auf den zweiten Blick, da die Beziehung mit nervtötendem Knarzen begann.


Funtionalität   4 von 6 Punkten
Haltbarkeit   5 von 6 Punkten

Daniel Simon Positiv überrascht: Ohne jegliche Beanstandung, und das über viele harte Monate, verrichteten die XTR-Schaltung und die XTR-Bremsen ihren Dienst. 


DEFEKTE | WARTUNG


• 15 km: sämtliche Lager gefettet – Lautes Knarzen nervt gleich von Anfang an.
• 1218 km: Industrielager getauscht – Das Knarzen ist zurück! Zwei Industrielager am Wippendrehpunkt liefen rau, werden gegen neue Lager getauscht, andere Lager werden neu gefettet.
• 1313 km: Bremsbeläge gewechselt – Die Beläge der Shimano-XTR-Bremse haben für meine Verhältnisse
erstaunlich lange gehalten.


TUNING


• 50 km: Sitzkomfort erhöht – Der Oxygen-Sattel wurde gegen einen Selle Italia SLR getauscht.
• 70 km: Reifenwechsel – Schwalbe Rocket Ron und Thunder Burt mussten für mehr Grip und Pannenschutz den Conti X-King weichen.
• 200 km: Übersetzung optimiert – 22 statt 24 Zähne am kleinen Kettenblatt ebnen selbst lange
Kletterstücke und maximieren die Zeit im Sattel.
• 350 km: Griffe getauscht – Für mehr Komfort auf ausgedehnten Touren wurden die Ergon-GX-1- Schraubgriffe mit kleinem Flügel montiert.


Das sagen die Leser: "Da ich nicht der versierteste Fahrer bin, gleicht das Rad viel aus, und ich habe ein sehr sicheres Fahrgefühl. Grandios ist das Lockout für Gabel und Dämpfer mit nur einem Hebel." Sascha Weber, Facebook


Der Tester: Armin Herb, Fahrradjournalist; 57 Jahre/1,67 m/63 kg
Fahrerprofil: Als klassischer Touren-Biker bevorzugt Armin aussichtsreiche Uphills ohne Seilbahnunterstützung. Bergab fährt er am liebsten auf flowigen Trails.
Lieblingsgsreviere: Chiemgauer Alpen, Tirol, Trentino, Karwendel, Zugspitzregion


Beziehungs-Highlights: Hütten-Tour – Von Lienz in Osttirol hinein in den Nationalpark Hohe Tauern, 63 km und 2712 Höhenmeter. Kein Problem für das sanft getunte Marathon-Bike, nicht mal die Steilrampe zum Anna-Schutzhaus.

Armin Herb Hütten-Tour: Von Lienz zum Nationalpark Hohe Tauern


Test: Stevens Jura SL Team

Hersteller/Modell/Jahr
Stevens Jura SL Team / 2014
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Stevens Vertriebs GmbH, 040/716070-0, www.stevensbikes.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: 16, 18, 20, 22 / 16 "
Preis
4499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11550.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.20
Vorbau-/Oberrohrlänge
90.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1138.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
-/-, -/-
Übersetzung
3
BB Drop/Reach/Stack
-28.00/418.00/575.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 32 Float 120 27.5 CTD/Fox Float, CTD, Kashima Boostvalve, Remote
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
Shimano XTR/Shimano XTR/Shimano XTR
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XTR/Shimano XTR
Laufräder/Reifen
Mavic Crossmax SLR - - - -/Schwalbe Rocket Ron 2,1 Evo Pace Star Schwalbe Thunder Bert 2,1Evo Pace Star
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: Armin HerbDauertestJura TeamStevensTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2012: All Mountain-Fullys um 1500 Euro
    All Mountain-Fullys um 1500 Euro im BIKE-Test

    31.05.2012Halb Racer, halb Tourenbike und irgendwie doch beides: Mit den preiswerten All Mountains um 1500 Euro finden komfortorientierte Biker den Einstieg in die Fully-Welt. Unser Test ...

  • Einzeltest 2019: MTB-Helm Cube Badger
    Dickkopf: Hoher Schutz durch Cube-Helm Badger

    13.07.2019Mit einer tief gezogenen Rückseite schützt der Badger im Falle eines Sturzes auch den Hinterkopf vor Verletzungen.

  • MTB Protektoren Rucksäcke im TÜV-Labortest
    Test 2015: Protektoren-Rucksäcke für Mountainbiker

    07.07.2015Wie eine Hauptstromleitung durchzieht das Rückenmark unsere Wirbelsäule. Ob Protektoren-Rucksäcke ausreichend Rückenschutz geben können, zeigt unser BIKE-Labortest beim TÜV ...

  • Hosen-Test 2013: MTB-Hosen und Shorts im Test
    Bike-Hosen: 38 Modelle im Praxistest

    19.07.2013Welche Eis-Sorte in der Waffel landet, ist eine Frage des Geschmacks. Was Biker drunter tragen, nicht: Lycra-Hosen mit Sitzpolster sind gesetzt. 26 MTB-Hosen im Praxis-Test. Plus: ...

  • Test 2016: Laufräder 27,5 Zoll ab 520 Euro
    Laufräder: 8 Preis/Leistungsknaller zum Nachrüsten

    21.06.2016Günstig, schick oder exorbitant teuer? Beim Thema „Laufrad“ hat jeder seine eigene Vorstellung. Laut unserer Umfrage geben unsere Leser etwa 600 Euro aus. Wir haben acht Modelle ...

  • Sandman Hoggar TI Fatbike im Test
    Edles Fatbike aus Titan mit Upside-Down-Federgabel

    13.01.2014Das edel verarbeitete Sandman liegt satt auf dem Trail, büßt aufgrund der extrem weichen Gabel aber gewaltig an Lenkpräzision ein.

  • Test 2021: Shirt Bluegrass Seamless B&S D30
    Unterwäsche mit Protektor: Bluegrass Seamless

    01.09.2021Protektoren- und Unterhemd in einem, das ist im Gravity-Bereich nicht ganz neu, aber gerade hier punktet Bluegrass mit Tragekomfort und Atmungsaktivität.

  • Test 2016 – All Mountain Fullys: Orbea Occam AM H10
    Orbea Occam AM H10 im Test

    20.12.2016Nach dem Testsieg des Occam TR in 29 Zoll waren wir gespannt aufs Occam AM mit 27,5-Zoll-Rädern und 140er-Federwegen.

  • Dauertest: Specialized Epic FSR Expert Carbon
    Marathon-Maschine: Specialized Epic FSR Expert Carbon

    14.09.2016Beinahe hätte BIKE-Autor Björn Kafka das Epic frustriert in die Ecke geschoben – zum Glück gab es eine Silikonpistole.