Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013 Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013 Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013

Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 9 Jahren

Die Verbesserungen zum Alten sind minimal, der Listenpreis steigt um zehn Prozent. Klingt so, als wäre das 2012er-Jekyll ein Schnäppchen.

Schon bei der Präsentation des Jekyll in 2010 hatten wir gemutmaßt, dass dem enorm steifen Chassis auch eine 160er-Gabel gut stehen würde. Einige Kunden haben dies schon damals umgesetzt, jetzt rollt das 2013er-Modell mit der Fox 34 Talas 160 aus dem Shop. Das ist nicht alles. Eine Kettenführung, Carbon-Laufräder und eine kleinere Übersetzung (36/22 statt zuvor 38/24) an der Kurbel sollen das Bike mehr in Richtung Enduro-Racing trimmen. Im Rahmen der Modellpflege bei Fox besitzt das 2013er-Modell natürlich die CTD-Option am rechten Gabelholm. Auch hier hinterlässt das System einen guten Eindruck, der etwas straffere Trail-Modus funktioniert in welligem Terrain und mit dem kurzen Federweg am Heck sehr gut. Im Downhill (Descend)-Modus könnte die Gabel hingegen etwas mehr Druckstufendämpfung vertragen. Den konstruktiven Unterschied bei der Gabel, die 34 statt 32 Millimeter Rohrdurchmesser, spürt man nur im direkten Vergleich und nur auf den ersten Metern nach dem Wechsel aufs andere Modell. An Steifigkeit bzw. Lenkpräzision mangelte es dem Jekyll mit seinen massiven Rohren und 1,5 Zoll-Steuerrohr ohnehin nie. Hat man sich warmgefahren, bolzt man mit beiden Bikes gleich schnell über die Trails.

Was am Jekyll insgesamt gefällt, ist, dass man sich sofort wohl fühlt. Das Bike passt wie ein Maßanzug und verleiht dem Fahrer diese X-Men-Fähigkeit: sauschnell fahren und dabei das Gefühl absoluter Kontrolle zu besitzen. Auf der schweren Trail-Testrunde fuhr keiner der Fahrer mit dem 2013er einen signifikanten Vorsprung heraus. Selbst ohne Kettenführung, aber mit arretiertem Shadow-Plus-Schaltwerk, bleibt die Kette beim 2012er liegen. So ein Schaltwerk sollte eigentlich an keinem Bike fehlen. Die vom Lenker aus absenkbare Vario-Stütze bieten beide Jahrgänge, warum also mehr investieren? Wer Erbsen zählen will, befindet die XTR-Bremsen des 2013er für souveräner als die Avid des 2012er, feiert die Carbon-Laufräder zwecks der geringeren, ungefederten Massen und stellt fest, dass die Gabel tatsächlich einen Zentimeter mehr Federweg ausnutzt. Dafür lohnt es sich aber nicht, die 1700 Euro mehr auszugeben, die den Unterschied vom Neu-Bike zum Auslaufmodell ausmachen. Wer den Markt durchstöbert, entdeckt das 2012er-Modell nämlich unter 4800 Euro – immer noch kein Schnäppchen, aber sein Geld wert. Die Ersparnis investiert man lieber in einen superleichten zweiten Laufradsatz mit schnellen Reifen und pimpt das Bike zum Marathon-Renner. Ach ja: Wer’s genau nimmt, entdeckt in der Punktewertung einen geringen Unterschied, doch das Urteil Super verdienen beide.

Daniel Simon Cannondale Jekyll 1 2012


Test: Cannondale Jekyll Carbon 1

Hersteller/Modell/Jahr
Cannondale Jekyll Carbon 1 / 2013
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Cycling Sports Group, 0031/541-589898, www.cannondale.com
Material/Grössen/Testgrösse
Hybrid / H: S, M, L, XL / L
Preis
6499.00
Preis (Rahmen)
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
13100.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
67.10
Vorbau-/Oberrohrlänge
70.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1155.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
119/158, 100/155
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
14.00/430.00/592.00
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Fox 34 Talas 160 Fit CTD/Fox DYAD RC2
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM S-2200 Carbon/Shimano XTR/Shimano XT
Bremsanlage/Bremshebel
Shimano XT/Shimano XT
Laufräder/Reifen
Reynolds AM Carbon - - - -/Schwalbe Hans Dampf 2,35 Schwalbe Hans Dampf 2,35
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.
Gehört zur Artikelstrecke:

Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.


  • Duell der Generationen: Alt gegen Neu mit Jekyll, Genius & Co.

    30.11.2012Vorgänger gegen Nachfolger, 2012 gegen 2013: Unser Schnäppchen-Guide zeigt Ihnen, wo es sich lohnt, zuzuschlagen? Und bei welchen Top-Bikes Sie lieber aufs 2013er-Modell warten. ...

  • Cube Stereo SHPC SL gegen Stereo 160 SL

    29.11.2012Zwei Zentimeter mehr Federweg, 27,5- statt 26-Zoll-Laufräder, ein 600 Gramm leichteres Fahrwerk. Das Stereo Jahrgang 2013 haut mächtig auf den Putz. Doch ist es den Aufpreis zum ...

  • Merida One Fourty XT gegen One Fourty 1500

    29.11.2012Neuer Hinterbau, neue Kinematik: Hebt das VPP-System das Merida-All-Mountain auf die nächste Stufe?

  • Cannondale Jekyll 1 2012 gegen 2013

    29.11.2012Die Verbesserungen zum Alten sind minimal, der Listenpreis steigt um zehn Prozent. Klingt so, als wäre das 2012er-Jekyll ein Schnäppchen.

  • Scott Genius 10 gegen Genius 710

    29.11.2012Machen größere Laufräder und ein neues Rahmen-Layout aus dem Genius ein besseres Bike, selbst wenn dabei das Gewicht deutlich steigt?

  • Trek Fuel EX 9.8 gegen Fuel EX 9.8 2013

    29.11.2012Seit Jahren zählt das Fuel EX von Trek zu den besten Bikes seiner Gewichtsklasse. Was soll man da groß ändern? Unser Duell zeigt, was ein Zentimeter mehr Hub und eine ...

Themen: CannondaleJekyll

  • 0,99 €
    Allmountain-Bikes 2012 gegen 2013

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2021: die leichtesten Serien-Mountainbikes
    Die leichtesten Bikes der Welt im Vergleich

    22.05.2021Mountainbikes fahren immer besser bergab, leiden aber oft an Übergewicht. Doch es gibt Firmen, die den funktionalen Leichtbau nicht aus den Augen verloren haben. Die leichtesten ...

  • Cannondale Prophet SL 3000

    20.07.2005Neuheit 2006: Gerade ist das Enduro-Bike „Prophet“ auf dem Markt, da schieben die Amis eine „geschrumpfte“ Version des Eingelenkers nach: Das „Prophet SL“ soll die Lücke zwischen ...

  • Test 2016 – Frauenbikes: Cannondale Scalpel SI HM Race REP
    Cannondale Scalpel SI HM Race REP im Test

    30.10.2016Der Porsche im Testfeld: leicht, steif, hart und direkt abgestimmte 100 Millimeter Federweg und steiler Lenkwinkel – keine Frage, das brandneue Damen-Scalpel ist für den ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Cannondale Habit SE Custom
    Cannondale Habit SE Custom im Test

    17.05.2017Schrille Optik und fette Reifen machen das Cannondale Habit SE Custom zum absoluten Hingucker in diesem Test.

  • Test-Duell 2019: Scott Ransom gegen Cannondale Jekyll
    Scott Ransom 900 Tuned vs. Cannondale Jekyll 29 1

    09.07.2019Hörnli Trailjagd: Wir haben die aktuellen Modelle Scott Ransom und Cannondale Jekyll zum Jagdduell geladen. Welches der langhubigen 29-Zöller ist am Ende Jäger, welches Gejagter?

  • Cannondale Scalpel Team

    20.02.2011Ein Bike für puristische Racer. Preis und Gewicht des Scalpel liegen jenseits von Gut und Böse. Die Funktion des Hinterbaus kann allenfalls Hardtail-Fans überzeugen.

  • Test: Cannondale Si SL2
    Leichtbau-Kurbel Cannondale Si SL2 im Test

    20.05.2016Bereits seit Jahren zählen Cannondale-Kurbeln mit zum Leichtesten, was der Markt in Sachen Antrieb zu bieten hat. In der Si SL2-Kurbel gipfelt der Leichtbau fürs Mountainbike.

  • Test-Duell 2021: Federgabeln von Cannondale und Manitou
    Cannondale Lefty Ocho 120 vs. Manitou R-Seven Pro im Vergleich

    25.06.2021120 Millimeter Federweg etablieren sich immer mehr als das neue Maß für Touren-Biker und sogar Racer. Wie schlagen sich die Federgabeln von Cannondale und Manitou gegen die ...

  • Test 2017: Trailbikes - getunt ab Werk - ohne Preis Limit
    Alleskönner: 9 werksgetunte Trailbikes im Vergleich

    18.05.2017Kein Preis-Limit, keine Serienvorgabe, einfach nur das Beste vom Besten. In unserem Tuning-Wettkampf durften sich die Hersteller so richtig austoben. Wer baut das beste Trailbike?