All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test

All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

All Mountains mit 120 bis 130 Millimetern Federweg gelten als die perfekten Mountainbikes für die Tour durchs deutsche Mittelgebirge. Wir haben acht spannende Modelle in der Preisklasse um 2500 Euro verglichen.

Mehr geht immer. Man könnte öfter zum Biken und in den Urlaub fahren, eine Flasche Wein mehr trinken, abends länger aufbleiben oder beim Konfigurieren eines neuen Autos ein paar Sonderausstattungen mehr ankreuzen. Die Vernunft ist es schließlich, die uns davor bewahrt. Sehr häufig auch der Blick auf den Kontoauszug. Wer kann schon mehrere Tausend Euro in sein Hobby, etwa in das eine superleichte Superbike investieren, wenn Alltag und Familie auch noch Ansprüche stellen? Eben: Auf die Balance kommt es an. Vorhang auf für die Volkswagen unter den Mountainbikes, die All Mountains um 2500 Euro.

Am Start dieses Tests stehen Canyon Nerve AL, Cube AMS, Drössiger XMA, Ghost AMR, GT Sensor, KTM Lycan, Norco Fluid und Rose Jabba Wood. Als Vernunftbikes dürfen die acht Kandidaten gern bezeichnet werden. Schließlich kosten sie zwischen 2249 und 2599 Euro und liegen damit knapp unter dem Wert, den unsere Leserschaft im Schnitt für ein neues Fully auszugeben plant.


Die Testergebnisse aller Bikes und die Punktetabelle finden Sie unten als PDF-Download.

Mit 120 bis 130 Millimeter Federweg sind die All Mountains für jedes Terrain gerüstet.

Goldene Mitte: Tourenfullys mit 120 bis 130 Millimetern Federwege

Das Motto "mehr geht immer" gilt seit Jahren auch beim Federweg. Ausgefuchste Fahrwerks-Kinematik ermöglicht immer längere Federwege, die auch bergauf nicht lähmend im Weg stehen. Doch weil straffe 100 Millimeter Hub ganz klar den Sportler ansprechen und plüschige 150 Millimeter vielen Bikern überpowert erscheinen, liegt die goldene Mitte dazwischen. Vorteil der Tourenfullys mit 120-130er Federwege in diesem Testfeld: Man kann und muss nichts verstellen, absenkbare Gabeln braucht man nicht, diese Bikes erleichtern das Leben. Aber nur in diesem übertragenen Sinne, nicht auf dem Trail. Denn dort sind die neuen 27,5 Zöller mit fast 14 Kilo im Schnitt für die Entschleunigung des Lebens zuständig – Stress bergauf kann gar nicht entstehen, man muss es gezwungenermaßen locker angehen lassen.

Das Fotoshooting zu diesem Test fand schon im September 2013 in den Dolomiten statt.

Shimano-Gruppen mit Dreifachkurbeln dominieren die Ausstattungen – Deore bis XTR

Genau dafür steckt in den meisten dieser Bikes die neue Berg-Übersetzung von Shimano. Bis auf Ghost, GT und Rose spezifizieren alle Firmen die neue Dreifach-Kurbel mit 40/30/22 Zähnen vorne, der 22er Rettungsring hilft mit dem 36er Ritzel hinten auch die steilsten und längsten Rampen hinauf.

Erstaunlich ist, wie stark sich die Ausstattungen bei den All Mountains unterscheiden. Von Deore bis XTR reicht die Spanne der Shimano-Gruppen (kein Bike ist mit Sram ausgerüstet). Bei den Gabeln entdeckt man das Einsteigermodell Rock Shox Sector und auch das Factory-Topmodell von Fox mit der auffälligen Kashima-Beschichtung. Die Qualität der Laufräder ist schwierig bis gar nicht zu durchschauen. Cube speicht seine eigenen Systemlaufräder ein, Drössiger setzt auf solche aus dem Hause Fulcrum, GT und Norco sparen an der Qualität, was sich unter anderem in hohem Gewicht äußert.


Die Testergebnisse dieser Bikes und die Punktetabelle finden Sie unten als PDF-Download:

• Canyon Nerve AL 9.0 (BIKE-Tipp Versender)
• Cube AMS 130 HPA Race 27,5 (BIKE-Tipp Fachhandel)
• Drössiger XMA 650B 2
• Ghost AMR 6559
• GT Sensor Elite
• KTM Lycan 272
• Norco Fluid 7.1
• Rose Jabba Wood 2


BIKE ist auch als 
Digital-Ausgabe
 erhältlich.

Gehört zur Artikelstrecke:

All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test


  • All-Mountains 2014: 120 Millimeter Touren-Fullys um 2500 Euro im Test

    20.05.2014

  • Canyon Nerve AL 9.0 2014

    19.05.2014

  • Cube AMS 130 HPA Race 27,5 2014

    19.05.2014

  • Drössiger XMA 650B 2 2014

    19.05.2014

  • Ghost AMR 6559 2014

    19.05.2014

  • GT Sensor Elite 2014

    19.05.2014

  • KTM Lycan 272 2014

    19.05.2014

  • Norco Fluid 7.1 2014

    19.05.2014

  • Rose Jabba Wood 2 2014

    19.05.2014

Themen: 120 Federweg2500 EuroAll MountainBIKE 5/2014Bike TestTestTourenbikes

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. BIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    All Mountains um 2500 Euro Punktetabelle
  • 0,99 €
    Test All Mountains um 2500 Euro

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Steppenwolf Tycoon XR Pro

    31.05.2008

  • Test 2017 – Racefullys: Scott Spark RC 900 Ultimate
    Scott Spark RC 900 Ultimate im Test

    22.08.2017

  • Cube Fritzz The One

    22.05.2010

  • Test: Müsing Specter 9
    Leichtbauflitzer: Müsing Specter 9 im Einzeltest

    18.02.2016

  • Test Specialized 3L Tech Jacke
    Winterjacke fürs ganze Jahr?

    27.07.2016

  • Test Mountainbike Touren-Schuhe: Gaerne G.Nemy
    MTB-Schuhe Gaerne G.Nemy im Vergleich

    09.03.2016

  • Test 2019: Race-Hardtails und Race-Fullys
    Die 10 schnellsten Marathonbikes im Vergleich

    02.11.2019

  • Trek Fuel EX 9 (Dauertest 2009)

    22.01.2010

  • Test 2017 – Enduros: Lapierre Spicy 327
    Lapierre Spicy 327 im Test

    09.05.2017