Trailbikes: die Multitalente unter den MTBs

Mountainbike ist nicht gleich Mountainbike: Das werden auch Sie festgestellt haben, wenn Sie bei einer ersten Recherche über Begriffe wie Trailbike, Fatbike, Enduro oder All Mountain Bike gestolpert sind. Dieser Artikel widmet sich dem Trailbike. Was zeichnet ein Trailbike aus und wo können Sie es am besten einsetzen?

Definition: Was ist ein Trailbike?

Trailbikes sind als Allrounder im Mountainbike-Bereich für einen breiten Einsatzbereich konzipiert. Ein Trailbike ist geländetauglich und muss selbstverständlich mit den Unebenheiten und Herausforderungen von Trails zurechtkommen. Sie dürfen von einem Trailbike sowohl bergauf als auch bergab Fahrspaß, entsprechenden Komfort, aber auch die nötige Sicherheit erwarten. Manchmal wird der Begriff Trailbike sehr eng gefasst, manchmal wird er auch als Oberbegriff für Marathon, Trail, Touren und teilweise auch All Mountain Bikes genutzt. Die Übergänge zwischen diesen Bike-Typen sind fließend. Prinzipiell sind Trailbikes für abwechslungsreiche, aber ausgewogene Streckenprofile gedacht. Etwa 40 % flacherer Gelände-Trail und jeweils 30 % Trails mit Steigungen beziehungsweise Abfahrten stellen eine optimale Mischung für die Multitalente unter den MTBs dar.

Wie sind Trailbikes ausgestattet?

Die Ausstattung von Trailbikes orientiert sich an den Anforderungen an einen Allrounder. Sie möchten mit einem Trailbike gut die Berge hochkommen. Dafür brauchen Sie ein geringes Gewicht und die passenden Über- beziehungsweise Untersetzungen an der Gangschaltung. Auch auf ebenen Trails hilft Ihnen das geringere Gewicht für eine bessere Beschleunigung. Aus diesem Grund setzen die meisten Trailbike-Hersteller auf Rahmenmaterialien wie Aluminium oder Carbon. Bergab möchten Sie Fahrspaß erleben, sich aber auch sicher fühlen. Dafür brauchen Sie eine gute Bremsleistung, eine passende Federung und einen robusten Rahmen mit einer hohen Steifigkeit. Die Bremsen sind in der Regel Scheibenbremsen. Bei der Federung wird zwischen Hardtails (Federung nur vorne) und Fullys (zusätzliche Federung am Hinterbau) unterschieden. Die Federwege liegen in der Regel zwischen 120 bis 150 Millimetern. Damit behalten Sie noch einen guten Bodenkontakt, der für eine gute Fahrdynamik und Steuersicherheit sorgt. Bei den Laufradgrößen sind 29 Zoll mittlerweile zum Standard geworden, obwohl 27,5 Zoll immer noch eine übliche Größe ist.

Wie unterscheiden sich Trailbikes von anderen Mountainbikes?

Die Abgrenzung zu anderen MTBs erfolgt über den Einsatzbereich, der sich auf einzelne Ausstattungsmerkmale auswirkt. Marathon- oder Tourenbikes sind eher auf längere Touren ausgelegt und stellen Effizienz und Fahrkomfort in den Vordergrund. Cross-Country Bikes werden oft in Rennen gefahren und legen Wert auf Effizienz und geringes Gewicht. Fehlender Komfort wird durch Fahrkunst ausgeglichen. Enduros und noch mehr die Freeride Bikes sowie Downhill Bikes fokussieren stärker auf Abfahrten, so dass bei diesen MTB-Typen die Federwege länger werden und durch das höhere Gewicht das Bergauffahren etwas langsamer vonstattengeht. Mit einem Trailbike als Alleskönner möchten Sie in jedem Einsatzgebiet eine ordentliche Performance abliefern, aber nicht unbedingt die auf das letzte Quäntchen optimierte Leistung abrufen. Das ist schließlich das Wesen eines Allrounders.

Trailbike: eher Fully oder Hardtail?

Es geht beides und es ist letztendlich eine Frage der persönlichen Vorliebe. Wenn Sie mehr Wert auf Fahrkomfort und Abfahrtsspaß legen, dann ist ein Fully die bessere Wahl. Wenn Sie preisbewusster sind, ein wartungsärmeres Bike möchten und aufgrund des geringeren Gewichts schneller bergauf fahren möchten, dann ist ein Hardtail sinnvoll.

Die Trailbike-Ausstattung im Detail

Ein Trailbike setzt sich aus vielen Komponenten zusammen, auf die wir an dieser Stelle jeweils kurz eingehen möchten. Weitere Details zu den Herstellern und konkreten Performancedaten finden sich in tiefergehenden Produktbeschreibungen und Vergleichstests.

Was ist bei der Federung zu beachten?

Für Federgabeln bei Trailbikes gilt ein Federweg von 120 bis 150 Millimeter als Standard, wobei sich als Trend ein Wert von 140 Millimetern abzeichnet. Die Fahrwerke werden in zwei Systeme unterschieden. Stahlfedern sind schwerer, aber linearer in der Kraft-Weg-Kennlinie. Luftfedersysteme sind leichter, müssen aber speziell abgedichtet werden. An diesem Beispiel lässt sich besonders gut ablesen, dass jede Komponente einen Beitrag zum Gesamtgewicht des Trailbikes leistet. Wenn Sie tiefer in das Anforderungsprofil von Federgabeln einsteigen, dann werden Sie weitere Unterschiede in den Produktdetails feststellen können:

  • Es gibt Federgabeln mit Achsen, die über Schnellmontage oder nur mit Werkzeug angebracht werden können.
  • Luftfedersysteme, also Federgabel und Dämpfer, müssen an das Gewicht des Fahrers anpassbar sein.
  • Manche Federgabeln lassen sich sperren. Ein Lockout ist angebracht, wenn häufig auch auf Asphalt gefahren wird.
  • Manche Federgabeln verfügen über eine regelbare Druckstufendämpfung, mit der die Einfedergeschwindigkeit bestimmt wird. Lowspeed oder Highspeed Druckstufen entscheiden darüber, wie sehr die Stoßenergie bei Sprüngen und Drops abgefangen wird.
  • Eine Federwegsverstellung sollte Variationsmöglichkeiten im Bereich von mindestens 20 Millimetern bieten.
  • Die Federgabel sollte auch breiteren Reifen entsprechende Reifenfreiheit geben.
  • Federgabeln sollten über eine hohe Steifigkeit verfügen.

Wie groß sollen die Laufräder und Reifen sein?

Laufräder sind bewegliche Teile am Trailbike. Ihre Rotation und weitere Eigenschaften haben einen erheblichen Einfluss auf die Fahrdynamik. Für die allermeisten Anwendungsbereiche eines Trailbikes sind 29 Zoll heutzutage die dominierende Größe, aber auch 27,5 Zoll sind durchaus noch verbreitet. Bei den Laufrädern stellt sich auch die Materialfrage: Carbon oder Aluminium. Abgesehen vom leichteren Gewicht der Carbonräder sind diese auch deutlich stabiler. Aber wenn sie einmal einen Riss oder eine andere Beschädigung aufweisen, dann gehören die teuren Stücke in den Müll. Aluminiumräder lassen sich dagegen in der Regel wieder gut zurechtbiegen. Ein Satz Laufräder sollte nicht mehr als zwei Kilogramm auf die Waage bringen, wobei auch deutlich geringere Gewichte möglich sind. Viele Laufräder sind heutzutage so konzipiert, dass sie auch für den schlauchlosen Einsatz geeignet sind (tubeless ready). Das sorgt insgesamt für weniger Verschleiß und mehr Sicherheit. Die Reifen sollen genügend Bodenkontakt für eine gute Traktion haben. Dies wird über die Reifenbreite festgelegt. Breitere Reifen haben eine bessere Selbstdämpfung, was das Fahren komfortabler macht, aber auch mit einem höheren Rollwiderstand einhergeht. Typische Reifenbreiten für Trailbikes liegen zwischen 2,2 und 2,6 Zoll. Grobstolligere Profile sind auf schlammigem oder sandigem Untergrund besser, knicken aber auf härten Böden häufiger weg und verlieren die Haftung.

Welcher Antrieb wird bei Trailbikes empfohlen?

Generell ist festzuhalten, dass bei neueren Mountainbikes fast nur noch Einfachvarianten zu finden sind. Mit dem einzelnen Kettenblatt vorn (typisch sind 28 bis 34 Zähne) können Sie den Übersetzungsbereich, der durch die Kassette hinten vorgegeben wird, verschieben. Es sind immer mehr 12er Kassetten auf dem Markt vertreten, die die verfügbare Bandbreite im Vergleich zu den 11fach-Kränzen erhöhen. Die Bandbreiten (Anzahl Zähne größtes Ritzel / Anzahl Zähne kleinstes Ritzel) können bei Werten von unter 400% bis über 500% liegen. Beispiele sind 11-46-Kassetten oder 10-50-Kassetten. Um einen möglichst kleinen Klettergang einlegen zu können, ist das Untersetzungsverhältnis entscheidend (Anzahl Zähne Kettenblatt vorn / Anzahl Zähne größtes Ritzel hinten). Wenn Sie am Berg besonders leicht treten möchten, dann sollten Sie auf ein möglichst kleines Untersetzungsverhältnis achten.

Wie sollte der Rahmen ausgelegt sein?

Mountainbikes, und damit auch Trailbikes, haben kleinere Rahmen als beispielsweise Rennräder. Die Höhe ist etwa 10 Zentimeter niedriger und das Oberrohr fällt oft nach hinten ab. Kürzere Rohre mit größeren Durchmessern sorgen für mehr Steifigkeit. Aluminium und Carbon sind aus Gewichts- und Stabilitätsgründen die bevorzugten Materialien. Die Größe des Rahmens und die Abstimmung mit den anderen Komponenten bestimmt die Sitzposition und den Sitzwinkel. Je sportlicher Sie unterwegs sein wollen, desto gestreckter sitzen Sie auf dem Trailbike und desto flacher ist der Sitzwinkel. Zur Bestimmung der optimalen Größe bietet jeder Hersteller Bike-Finder an, bei denen Sie bestimmte Körpermaße und -proportionen, wie beispielsweise die Innenbeinlänge, angeben müssen. Wenn Sie ein neues Trailbike kaufen möchten, sollten Sie unbedingt die Möglichkeit einer Testfahrt nutzen. Natürlich lassen sich einige Einstellungen, wie Sattel- oder Lenkerposition, immer noch korrigieren, aber nur in bestimmten Grenzen. Bei einer Probefahrt können Sie auch einen Eindruck über die Laufruhe beziehungsweise Spurtreue des Trailbikes gewinnen. Insgesamt ist Ihr persönliches Fahrgefühl ein entscheidender Faktor bei der Auswahl des neuen Bikes.

Welche Bremsen sollte ein Trailbike haben?

Je besser die Bremsen, desto sicherer sind Sie unterwegs, besonders bergab. Das ist eine Binsenweisheit, aber mit einer nachgewiesen guten Bremsleistung sind Sie nicht nur objektiv sicherer unterwegs, sondern haben auch ein höheres Sicherheitsgefühl. Und das lässt wiederum mehr Raum für erhöhten Fahrspaß. Je steiler Sie abfahren wollen, desto bessere Bremsen brauchen Sie also. Es kommen aber noch andere Faktoren dazu, die die Größe Ihrer Bremsscheiben bestimmen. Das ist beispielsweise Ihr Körpergewicht. Scheibenbremsen haben sich im Prinzip als die leistungsfähigeren Bremsen durchgesetzt. Der Durchmesser der Scheiben liegt zwischen 160 und 220 Millimeter. Im Durchschnitt liefert eine 160 Millimeter-Scheibe nur etwa drei Viertel der Bremskraft einer 200 Millimeter-Scheibe.

Wie teuer sind Trailbikes?

Es gibt Trailbikes in den unterschiedlichsten Preissegmenten. Für Einsteiger lassen sich gute Trailbikes schon im Bereich von 1000 Euro finden. Wenn das Material von Aluminium auf Carbon wechselt oder wenn statt der Hardtail-Ausstattung ein Fully zur Debatte steht, dann dürfen Sie leicht mit dem doppelten Einstiegspreis rechnen. Nach oben gibt es kaum Grenzen. Viele Modelle tummeln sich im Bereich zwischen 4000 und 7000 Euro, aber auch im fünfstelligen Preisbereich gibt es eine entsprechende Auswahl.

Bekannte Hersteller und Marken von Trailbikes

Einige Modelle, wie das Stumpjumper von Specialized, sind absolute Klassiker im Trailbike-Segment. Natürlich sind die aktuellen Stumpjumper EVO Modelle nicht mehr vergleichbar mit dem ersten Serien-MTB überhaupt, das unter demselben Namen auf den Markt gebracht wurde. Alle Hersteller optimieren Ihre Bikes und verpassen ihnen regelmäßig Facelifts. Von vielen Modellen gibt es unterschiedliche Ausstattungsvarianten. BIKE testet die neuesten Trailbikes regelmäßig und stellt die Neuerscheinungen vor. Ein kleiner Überblick über die bekanntesten Hersteller mit Ihren Top-Modellen, der absolut keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:

  • Canyon Spectral
  • Canyon Neuron
  • Specialized Stumpjumper
  • Propain Hugene
  • Rocky Mountain Instinct
  • Santa Cruz 5010
  • Santa Cruz Bronson
  • Trek Fuel
  • Rose Bonero
  • Scott Spark
  • Giant Trance
  • Bold Linkin
  • u. v. m.

Welche Vorteile bieten Trailbikes?

Der wichtigste Vorteil von Trailbikes liegt im Charakter des Allrounders begründet. Sie sind relativ flexibel auf unterschiedlichsten Untergründen und Geländeprofilen einsetzbar. Daher bietet das Trailbike abwechslungsreichen Fahrspaß, auch wenn nicht überall das letzte Quäntchen herausgekitzelt werden kann. Die Ausstattungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig, so dass für jeden Typ Fahrer etwas zu finden ist. Und natürlich ist das Fahren auf Trails durch den Wald oder die Berge ein deutlich naturnäheres Erlebnis als die Fahrt mit einem Rennrad auf Asphalt.

Filter auswählen

TRAILBIKES
Detailverbesserungen und neuer Akku für 2023

Orbea Rise
Detailverbesserungen und neuer Akku für 2023

Neuer Akku, überarbeiteter Rahmen: Orbea feilt an den Details und macht dadurch das Rise noch ein bisschen schlanker und noch ein bisschen leichter. Das Carbon-Modell wird’s nun wahlweise auch mit großem 540er Akku geben.

Orbea Ride H 10 im Test

Klassenwechsel
Orbea Ride H 10 im Test

Orbea hat seine Light-E-Bike-Palette erweitert: Das Rise H bekam einen Alu-Rahmen und mehr Akku Power, ist damit aber der Leichtgewichts­klasse entwachsen.

Moustache Game und Trail mit Smart System

Range extended
Moustache Game und Trail mit Smart System

Während andere Hersteller ihre Rahmen an den 750-Wh-Akku anpassen, geht Moustache einen eigenen Weg. Die Franzosen haben es geschafft, den großen Energiespeicher in ihr bestehendes Konzept einzubauen.

NS Bikes E-Fine

Shred-Machine
NS Bikes E-Fine

Debut: Die polnischen Gravity-Spezialisten von NS Bikes präsentieren ihr erstes E-Bike. Das E-Fine gibt es in zwei Versionen mit unterschiedlich viel Federweg und angepasster Geo.

Transition Repeater

Spaßbringer
Transition Repeater

Die Mission des ersten E-Bikes der US-Amerikaner ist klar: Spaß bergab! Um mehr Zeit auf der Abfahrt zu verbringen, hilft bergauf der Shimano EP8.

E-Enduro Forestal Siryon im ersten Test

Premiere Gelungen
E-Enduro Forestal Siryon im ersten Test

Wir konnten das zweitteuerste Modell (10499 Euro) auf den Trails um Andorra ausgiebig fahren. Der erste physische Kontakt: Wow!

Light-E-MTB Transalpes E1 im Praxistest

Silent Running
Light-E-MTB Transalpes E1 im Praxistest

Motorgeräusche am E-MTB sind eine echte Plage. Speziell bei Minimal-Assist-Bikes. Mit dem neuen Maxon-Antrieb am Transalpes E1 kehrt endlich Ruhe ein.

Aufgebohrt! Santa Cruz zeigt neues Heckler

Aufgebohrt! Santa Cruz zeigt neues Heckler

Größerer Akku, neue Laufradgrößen, erwachsene Geometrie: Nach nur zwei Jahren legt Santa Cruz das Heckler neu auf. Wir konnten das E-MTB bereits ausgiebig fahren.

Das neue BH iLynx Trail

Spanisches Leichtgewicht
Das neue BH iLynx Trail

Vergangenes Jahr stellte BH Bikes das leichte E-Racefully iLynx Race vor. Für 2022 wird die XC-Rakete um eine Trailversion mit mehr Federweg und Trail-Genen ergänzt.

HoheAcht Besta

Höllische Premiere
HoheAcht Besta

Das Besta ist das erste Carbon-E-MTB der noch jungen Marke aus der Eifel. Wir sind gespannt, ob der Name Besta hält, was er verspricht.