Stevens Jura Carbon im Test

Stefan Frey

 · 14.04.2017

Stevens Jura Carbon im TestFoto: Hersteller
Stevens Jura Carbon im Test

Ab 2017 wird das Jura auch aus Carbon gebacken. Damit sparen die Hamburger bereits am Rahmen gut 400 Gramm Gewicht.

Zwar wird das Stevens im Katalog noch immer unter der Bezeichnung "Marathon" geführt, aufgrund der Daten passt es aber eigentlich perfekt in die Kategorie der Trailbikes. Auch wenn der Radstand und die langen Kettenstreben von der Alu-Version übernommen wurden und beim Richtungswechsel in verwinkelten Trail-Passagen etwas Nachdruck verlangen, wird der Fahrer durch den verkürzten Reach und einen 60er-Vorbau nun besser im Rad positioniert. Obwohl der Hinterbau gut arbeitet, hechelt das Stevens in der Abfahrt hinterher – ihm fehlen die Teleskopstütze und potentere Reifen. Im Anstieg kann das Jura dann seine Marathon-Gene nicht mehr verbergen und sprintet mit den leicht rollenden Rocket Rons und seinem antriebsneutralen Fahrwerk der Konkurrenz davon. Für den Zwischenspurt lässt sich zudem die Gabel vom Lenker aus blockieren. Die Reba konnte Aufgrund eines Defekts im Test leider nicht so recht überzeugen. Fazit: tolles Bike für ausgedehnte Touren. Solide Ausstattung, laufruhige Geometrie und komfortable Sitzposition.

Verlagssonderveröffentlichung


Die Alternative Zum gleichen Preis ist bei Stevens das Jura ES mit Alu-Rahmen, kompletter XT-Ausstattung und Fox-Fahrwerk erhältlich. Im Test in Ausgabe 1/16 hat das Jura ES bereits mit der Note sehr gut abgeschnitten.

  Aufgrund des hohen Wartungsaufwands geht Rock Shox immer mehr vom hydraulischen XLoc-Hebel weg. Der mechanische OneLoc am Stevens ist jedoch kein Quantensprung. Die Belegung der Hebel irritiert und ist zu leichtgängig, so geht die Gabel schon bei der kleinsten Berührung in den Lockout-Modus. Zudem wirkt der Kunststoffhebel wenig hochwertig.Foto: BIKE Magazin
Aufgrund des hohen Wartungsaufwands geht Rock Shox immer mehr vom hydraulischen XLoc-Hebel weg. Der mechanische OneLoc am Stevens ist jedoch kein Quantensprung. Die Belegung der Hebel irritiert und ist zu leichtgängig, so geht die Gabel schon bei der kleinsten Berührung in den Lockout-Modus. Zudem wirkt der Kunststoffhebel wenig hochwertig.
  Eine Standardflasche findet im Stevens gerade so Platz, lässt sich aber nur schwer greifen. Zudem klappt sie den Lockout-Hebel zur Seite. Weiter unten wäre für den Flaschenhalter eigentlich noch ausreichend Platz gewesen.Foto: BIKE Magazin
Eine Standardflasche findet im Stevens gerade so Platz, lässt sich aber nur schwer greifen. Zudem klappt sie den Lockout-Hebel zur Seite. Weiter unten wäre für den Flaschenhalter eigentlich noch ausreichend Platz gewesen.
  Stevens Jura Carbon – Kennlinien: Das Heck spricht sensibel an und verfügt über ausreichend Progression. Die Gabel reagiert erst unsensibel und taucht danach sehr linear durch den Federweg.Foto: BIKE Magazin
Stevens Jura Carbon – Kennlinien: Das Heck spricht sensibel an und verfügt über ausreichend Progression. Die Gabel reagiert erst unsensibel und taucht danach sehr linear durch den Federweg.
  Stevens Jura CarbonFoto: BIKE Magazin
Stevens Jura Carbon
  Stevens Jura CarbonFoto: BIKE Magazin
Stevens Jura Carbon

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element