KonfliktpaarYT Jeffsy / Banshee Spitfire

Laurin Lehner

 · 27.02.2017

Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee SpitfireFoto: Daniel Simon
Konfliktpaar: YT Jeffsy / Banshee Spitfire
Powered by

„Aggressive Trailbikes“ – Die Kategorie aus leichten, vortriebsstarken Bikes mit Freeride-Geo soll da auftrumpfen, wo Enduros träge und übermotorisiert wirken – nämlich auf welligen Singletrails.

  Duell 2016/2017: YT Jeffsy CF Pro gegen Banshee SpitfireFoto: Daniel Simon
Duell 2016/2017: YT Jeffsy CF Pro gegen Banshee Spitfire

Aggressive Trail-Riding – schon mal gehört? Nein? Das ist der neueste Gedankenfurz der Bike-Industrie, will man denken, so sehr klingt der Begriff nach Marketing-Bla-Bla. Doch bei näherer Betrachtung ist die Idee nicht dumm. Denn Freerider blockern ganz anders über die Trails als Touren-Biker. Statt Kette rechts und Streckemachen, wollen Freerider springen, im Manual durch Bodensenken surfen, über Baumstämme hüpfen, durch Kurven pressen – und genau dafür sind die aggressiven Trailbikes gedacht. Für die nötige Aggressivität sorgt die Geometrie: flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, tiefes Tretlager – das unterscheidet ein Freeride-Trailbike von einer Cross-Country-Feile. Der Federweg ist eher zweitrangig. Auch über die richtige Laufradgröße sind sich die Hersteller noch nicht einig. "29 Zoll ist die richtige Wahl", glaubt YT-Konstrukteur Stefan Willared, andere finden die großen Räder zu sperrig und bieten sogar 26-Zöller an. Daher ließen wir das 29-Zoll Jeffsy von YT aus Carbon gegen das Banshee Spitfire in 27,5 Zoll antreten. Ein Konzeptvergleich!

Verlagssonderveröffentlichung

Trailbikes müssen auf dem Trail überzeugen, also scheuchten wir beide Bikes über unsere Hausstrecke, die Isar-Trails. Für den eher zahmen, sich in der Ebene dahinwellenden Trail braucht man erstens: viel Vortrieb. Und zweitens: ein verspieltes Bike. Denn wir wollen ja jeden noch so kleinen Stunt und Sprung mitnehmen. Ob die Trailbikes auch ruppigeres Gelände verkraften, checkten wir auf dem streckenweise holperigen Fleckalm-Trail in Kirchberg.


Fazit: Unser Sieger heißt YT Jeffsy. So stellen wir uns ein Trailbike für Freerider vor. Es ist leicht, spritzig und will spielen. Das Spitfire dagegen flitzt lieber schnell bergab. Es leidet unter seinem Mehrgewicht und der Ausstattung. Dadurch wird es etwas unhandlich.


Duellant 1: YT Jeffsy CF Pro - Modell 2017

Die Optik von Jeffsy ist durchgestylt, das Set-up kinderleicht, die Ausstattung erstklassig und der Preis entsprechend hoch – das CF Pro ist das Top-Modell der Jeffsy-Palette. Alleine die Carbon-Laufräder kosten 2000 € und kaschieren die normalerweise höhere Schwungmasse der 29-Zöller. Das Fox-Fahrwerk arbeitet hervorragend und lässt sich dank effizienter Plattform auf Tretpassagen gut beruhigen; da schaukelt nix. Der Hinterbau besitzt einen Flipchip. Wer will, kann damit den Lenkwinkel flach trimmen und das Tretlager absenken. Wir wollen! Man sitzt im Jeffsy drin, statt drauf – das fühlt sich gut an und gibt Sicherheit. Ein Blick aufs Datenblatt beweist: Der BB-Drop beträgt satte minus 35 Millimeter. Wir rauschen also mit dem Rad durch die Isartrails, ziehen es locker aufs Hinterrad, lassen das Heck in Turns schwänzeln, bunnyhoppen über die Baumstämme, schanzen über Dreckhügel – alles klappt und wir kommen zu dem Schluss: Dieses 29er-Bike hat Freeride im Blut. Wir kennen die Argumente der 29-Zoll-Hasser: in schnellen Kurvenwechseln zu träge, Aufstellkräfte in Anliegern, Probleme beim Backflip – okay, wer sein Trailbike als Slopestyler einsetzt, sollte tatsächlich kleine Laufräder fahren.

Ortswechsel: Fleckalm-Trail in Kirchberg; Enduro-Gelände. Hier spielt das Jeffsy seine 29er-Trumpfkarte aus. Das gute Überrollverhalten der großen Räder gepaart mit einem leistungsfähigen Fahrwerk verleihen ihm Enduro-Qualitäten. Es ist schnell, sicher und laufruhig. In raschen Kurvenwechseln lässt sich das Bike gut von einen Turn in den nächsten schaukeln. Von Aufstellkräften spüren wir nix. Einzig in Spitzkehren wirkt es etwas sperriger und bei Blitzdrops über Geländestufen muss man darauf achten, dass der Popo dem Hinterrad nicht zu nahe kommt.

  YT Jeffsy CF Pro: Beweist, dass 29 Zoll und Spieltrieb kein Widerspruch sind. Zumindest in der teuren Ausstattung mit den DT Swiss Carbon-Laufrädern hat uns Jeffsy als aggressives Trailbike sehr gut gefallen. Foto: Daniel Simon
YT Jeffsy CF Pro: Beweist, dass 29 Zoll und Spieltrieb kein Widerspruch sind. Zumindest in der teuren Ausstattung mit den DT Swiss Carbon-Laufrädern hat uns Jeffsy als aggressives Trailbike sehr gut gefallen. 


Herstellerangaben
Vertrieb YT Industries, www.yt-industries.com
Material/Größen Carbon/S,M,L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale 4499 Euro/12,1 kg


Messdaten
Federweg vorne/hinten 140 mm/140 mm
Hinterbausystem Viergelenker


Ausstattung
Gabel/Dämpfer Fox Float /Fox Float DPS
Kurbeln/Schaltung Race Face Next SL/SRAM XO1
Bremsanlage SRAM Guide Ultimate
Laufräder DT Swiss XMC 1200 29 Systemlaufradsatz
Reifen Onza Ibex 29x2,4 FRC


TRAIL 6 von 6 Punkten
DOWNHILL 4 von 6 Punkten

  YT Jeffsy CF ProFoto: Daniel Simon
YT Jeffsy CF Pro
  YT Jeffsy CF ProFoto: Daniel Simon
YT Jeffsy CF Pro
  YT Jeffsy CF ProFoto: FREERIDE Magazin
YT Jeffsy CF Pro


Performance: Die Performance-Punkte beziehen sich ausschließlich auf das jeweilige Duell. Sie sind nicht mit anderen Duellen vergleichbar.


Duellant 2: Banshee Spitfire

Banshee ist eine kanadische Marke aus dem Herzen British Columbias – dem Geburtsland des Freeride-Gedankens. Wenn jemand weiß, was "Aggressive Trailriding" ist, dann diese Herren. Spitfire, Feuerspucker, nennen die Kanadier ihr Bike – das klingt verdammt aggressiv. Uns wunderte allerdings, dass das Spitfire mit einer dicken 160-Millimeter-Gabel ausgestattet wurde. Sie verwandelt das Bike schon fast in ein Enduro und drückt zudem aufs Gewicht. Überhaupt: Spitfire wiegt 1,4 Kilo mehr als Jeffsy und geht damit bereits mit Nachteil ins Duell. Schade eigentlich. Gerade Trailbikes müssen doch leicht, vortriebsstark und spritzig sein – und da zählt jedes Gramm. Auch das Banshee besitzt einen Flipchip, um die Geo zu verstellen. Lenkwinkel, Sitzwinkel, Ketten­strebenlänge usw. Wir sind die beiden extremsten Einstellungen gefahren. Durch die tiefe Front und den flachen Lenker bekommt man gut Druck aufs Vorderrad. Banshee nennt sein Bike den Downhiller unter den Trailbikes – das spürt man. Es wirkt lang und Manuals klappen wegen der üppigen Kettenstreben nur mit viel Armzug, Bunnyhops werden anstrengend. "Tief und lang" drückt den Spieltrieb. Kontrahent Jeffsy kommt da unserer Vorstellung eines aggressiven Trailbikes näher.

Erst auf den Vollgaspassagen in Kirchberg beginnt das Spitfire richtig Feuer zu spucken. Es liegt gut im Trail und erzeugt mit seinem flachen Lenkwinkel viel Laufruhe, unterstützt durch die komfortable MRP-Gabel. Nur der Double Barrel Inline-Dämpfer bleibt überraschend leblos, obwohl wir ihn eher schnell eingestellt hatten. Unser Konzeptvergleich: große Laufräder gegen kleine Laufräder wurde durch das ungleiche Gewicht und die Enduro-Gabel des Banshee torpediert. Da muss ein zweiter Versuch her.

  Banshee Spitfire: Trailbike oder doch eher Enduro? Aus dem Banshee wurden wir nicht richtig schlau. Im Gegensatz zum Jeffsy hat der Hersteller keine Einwände bei Bikepark-Einsätzen. Man merkt, die neue Kategorie "Aggressive Trailriding" wird ganz unterschiedlich interpretiert.Foto: Daniel Simon
Banshee Spitfire: Trailbike oder doch eher Enduro? Aus dem Banshee wurden wir nicht richtig schlau. Im Gegensatz zum Jeffsy hat der Hersteller keine Einwände bei Bikepark-Einsätzen. Man merkt, die neue Kategorie "Aggressive Trailriding" wird ganz unterschiedlich interpretiert.


Herstellerangaben
Vertrieb Everyday26, www.everyday26.de
Material/Größen Alu/S,M,L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale 4999 Euro/13,5 kg


Messdaten
Federweg vorne/hinten 160 mm/140 mm
Hinterbausystem KS Link


Ausstattung
Gabel/Dämpfer MRP Stage 160/Cane Creek Double Barrel Inline
Kurbeln/Schaltung Race Face Next SL/SRAM X01
Bremsanlage SRAM Guide RS
Laufräder Spank Oozy 295 Trail Systemlaufradsatz
Reifen Maxxis High Roller Exo 2,4


TRAIL 3 von 6 Punkten
DOWNHILL 4 von 6 Punkten

  Banshee SpitfireFoto: Daniel Simon
Banshee Spitfire
  Banshee SpitfireFoto: Daniel Simon
Banshee Spitfire
  Banshee SpitfireFoto: FREERIDE Magazin
Banshee Spitfire


Performance: Die Performance-Punkte beziehen sich ausschließlich auf das jeweilige Duell. Sie sind nicht mit anderen Duellen vergleichbar.

  Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App Foto: Christoph Laue
Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element